Posts Tagged ‘Schweiz’

Österreich: Let’s ban the bombs!

Donnerstag, Dezember 11th, 2014

“Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons

Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons
Humanitarian initiative on nuclear weapons must initiate treaty process in 2015

December 9, 2014

After 44 states called for a prohibition on nuclear weapons at a conference in Vienna on the humanitarian impacts of nuclear weapons, Austria delivered the “Austrian pledge” in which it committed to work to “fill the legal gap for the prohibition and elimination of nuclear weapons” and pledged “to cooperate with all stakeholders to achieve this goal”.

“All states committed to nuclear disarmament must join the Austrian pledge to work towards a treaty to ban nuclear weapons”, said Beatrice Fihn, Executive Director of the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN).

“Next year is the 70 year anniversary of the atomic bombings of Hiroshima and Nagasaki and that will be a fitting time for negotiations to start on a treaty banning nuclear weapons”, Fihn added.

States that expressed support for a ban treaty at the Vienna Conference include: Austria, Bangladesh, Brazil, Burundi, Chad, Colombia, Congo, Costa Rica, Cuba, Ecuador, Egypt, El Salvador, Ghana, Guatemala, Guinea Bissau, Holy See, Indonesia, Jamaica, Jordan, Kenya, Libya, Malawi, Malaysia, Mali, Mexico, Mongolia, Nicaragua, Philippines, Qatar, Saint Vincent and the Grenadines, Samoa, Senegal, South Africa, Switzerland, Thailand, Timor Leste, Togo, Trinidad and Tobago, Uganda, Uruguay, Venezuela, Yemen, Zambia, and Zimbabwe.

These announcements were given at a two-day international conference convened in Vienna to examine the consequences of nuclear weapon use, whether intentional or accidental.

Survivors of the nuclear bombings in Japan and of nuclear testing in Australia, Kazakhstan, the Marshall Islands, and the United States, gave powerful testimonies of the horrific effects of nuclear weapons. Their evidence complemented other presentations presenting data and research.

“The consequences of any nuclear weapon use would be devastating, long-lasting, and unacceptable. Governments simply cannot listen to this evidence and hear these human stories without acting”, said Akira Kawasaki, from Japanese NGO Peaceboat. “The only solution is to ban and eliminate nuclear weapons and we need to start now,” Kawasaki added.

For decades, discussions on nuclear weapons have been dominated by the few nuclear-armed states – states that continue to stockpile and maintain over 16,000 warheads. The humanitarian initiative on nuclear weapons has prompted a fundamental change in this conversation, with non-nuclear armed states leading the way in a discussion on the actual effects of the weapons.

Unlike the other weapons of mass destruction – chemical and biological – nuclear weapons are not yet prohibited by an international legal treaty. Discussions in Vienna illustrated that the international community is determined to address this. In a statement to the conference, Pope Francis called for nuclear weapons to be “banned once and for all”.

The host of the previous conference on the humanitarian impact of nuclear weapons, Mexico, called for the commencement of a diplomatic process, and South Africa said it was considering its role in future meetings.

“Anyone in Vienna can tell that something new is happening on nuclear weapons. We have had three conferences examining their humanitarian impact, and now with the Austrian pledge we have everything we need for a diplomatic process to start”, said Thomas Nash of UK NGO Article 36.”

 

(Quelle: ICAN.)

Global: You gotta move?

Mittwoch, September 25th, 2013

“Nur 3,2 Prozent aller Menschen sind aus ihrem Geburtsland ausgewandert

Nach UN-Schätzungen wandern nicht mehr Menschen aus dem globalen Süden in den reichen Norden als in ein anderes Entwicklungsland, 90 Prozent der Flüchtlinge leben in Entwicklungsländern

Von Florian Rötzer | 24.09.2013

Globalisierung, so könnte man meinen, ist nicht nur die globale Bewegung von Gütern, Vermögen und Informationen, sondern auch der Menschen, die zu Migranten werden. Interessant ist, dass sich zwar viele Menschen zeitweise als Touristen oder beruflich über Grenzen hinweg reisen, aber dass die Migration weiterhin ein ziemlich kleines Phänomen ist.



Durchschnittliche Veränderungsrate der internationalen Migration in Prozent.

Durchschnittliche Veränderungsrate der internationalen Migration in Prozent.

Gerade einmal 3,2 Prozent der Menschheit, das sind 232 Millionen Menschen, leben in Ländern, in denen sie nicht geboren wurden, so der UN-Bericht International Migration 2013[1]. Das ist überraschend wenig, wenn auch 33 Prozent mehr als 2000, zumal die reichen Länder sich in Festungen, in gated nations, verwandeln, um die fantasierten Migrationsströme abzuwehren, die in Krisen wie jetzt beispielsweise im syrischen Bürgerkrieg in die nicht sonderlich reichen Nachbarländer Jordanien, Libanon oder den Irak, aber natürlich auch in die Türkei gelangen. Flüchtlinge machen 2013 mit 15,7 Millionen oder 7 Prozent nur einen kleinen Teil der Migranten aus. Fast 90 Prozent davon leben in Entwicklungsländern!

60 Prozent der internationalen Migranten, zwei Drittel im arbeitsfähigen Alter zwischen 20 und 64 Jahren, weit mehr als die 58 Prozent im weltweiten Durchschnitt, leben in den reichen Ländern des Nordens. 2013 am meisten in den USA, gefolgt von Russland, Deutschland – das wirklich als Einwanderungsland gelten muss -, Saudi-Arabien, die Vereinten Arabischen Emirate, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Australien und Spanien. Hingegen sind in Europa Portugal, Polen, Finnland oder Norwegen nicht so interessant.

 

 

Schaut man auf den prozentualen Anteil internationaler Migranten an der Gesamtbevölkerung, dann ist deren Anteil etwa in den USA, Kanada, in der Ukraine, in Saudi-Arabien, Libyen, Australien, Deutschland. Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien oder Norwegen höher als 10 Prozent. In Steueroasen wie Andorra, San Marino oder Monaco ist der Ausländeranteil natürlich wesentlich höher, im Vatikan steigt er sogar auf 100 Prozent. Global leben allerdings zwei Drittel der internationalen Migranten ziemlich gleich verteilt in Europa und in Asien. In China, Indien und einigen afrikanischen Ländern, aber auch in Mexiko oder erstaunlicherweise Brasilien haben Migranten nur einen Anteil von weniger als einem Prozent. Allerdings ist der Eindruck nach den UN-Schätzungen falsch, dass die überwiegende Mehrzahl Migranten aus armen Entwicklungsländern in die reichen Länder auswandert, was man auch Süd-Nord-Migration nennt. Auch wenn in den Industrieländern die Migranten einen durchschnittlichen Anteil von 11 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen und in den Entwicklungsländern nur 2 Prozent, aber die Unterschiede sind hier groß, so täuscht der Eindruck.

 

 

Nach neuen Schätzungen, die Geburtsland und Zielland der Migranten einbeziehen, war die Süd-Süd-Migration 1990 am stärksten ausgeprägt. Danach wusch der Anteil der Süd-Nord-Migration stärker, ab 2000 lag die Süd-Nord-Migration in etwa gleich mit der Süd-Süd-Migration, wobei allerdings die Migration vom Süden in den Süden wieder etwas stärker wuchs als die vom Süden in den Norden. 2013 sollen nach den Schätzungen 82,3 Millionen, die in Entwicklungsländern geboren wurden, in anderen Ländern des globalen Süden leben, während mit 81,9 Millionen fast genau so viel aus dem Süden in den Norden abgewandert sind. Die meisten dieser Migranten stammen aus Asien, gefolgt von Menschen aus Lateinamerika. Aus dem Norden in den globalen Süden wandern hingegen nur 13,7 Millionen aus, von Norden nach Norden sind es 53,7 Millionen.

Die “Süd-Süd-Migration” könnte man dadurch erklären, dass Auswanderer und Flüchtlinge nicht die notwendigen Mittel haben, um in die reichen Länder zu gelangen, und/oder den einfacheren, schnelleren und billigeren Weg in die Nachbarländer bevorzugen, wo sie auch leichter in Kontakt mit ihren Familien bleiben können. Möglicherweise wird diese Migration durch wirtschaftliche Fortschritte in den Entwicklungsländern begünstigt, dazu tragen aber auch regionale Konflikte vorbei.

Anhang

Links

Turkmenistan/Oman: WikiLeaks-Enthüllung – Spionage-Software made in Germany?

Mittwoch, September 4th, 2013

Turkmenistan and Oman Negotiated to Buy Spy Software: Wikileaks

by Pratap ChatterjeeSpecial to CorpWatch
September 4th, 2013

Turkmenistan and Oman have been negotiating with a consortium of British, German and Swiss companies to buy “FinFisher” software to spy on phone calls and Internet activity of unsuspecting targets, according to a new trove of documents just released by Wikileaks, the global whistleblowing organization.

Previously released promotional materials for FinFisher – a suite of software products manufactured by Gamma International, a UK company – claim that it can track locations of cell phones, break encryption to steal social media passwords, record calls including Skype chats, remotely operate built-in web cams and microphones on computers and even log every keystroke made by a user.

The new Wikileaks release includes contracts with the two countries that appear to be drawn up by Dreamlab Technologies in Bern, Switzerland, and Gamma International offices in Munich, Germany. If the documents are real, they will confirm claims by activists and researchers that the companies have attempted to sell surveillance software to governments with a decidedly mixed record on human rights.

"The corporate surveillance industry works hand in hand with governments throughout the world to enable illegitimate spying on citizens,” said Julian Assange, the editor in chief of WikiLeaks, in a statement issued with the documents. “WikiLeaks is committed to exposing and educating about this industry, with the goal that together we can build the understanding and the tools to protect ourselves, and each other, from its gaze."

Egypt

Gamma first came to public notice when similar contract documents for its FinFisher software were discovered by Egyptian human rights activists inside the headquarters of former dictator Hosni Mubarak’s State Security Investigations service, which was notorious for repressing dissidents. The activists broke into the building after Mubarak was toppled in the Arab Spring uprisings in 2011 and found Egyptian evaluations of Gamma technology stored alongside hundreds of police batons and other equipment used for torture.

While Gamma did not deny that the FinFisher technology had been tested by the Egyptian government, the company did release a carefully worded statement saying that it had never “supplied any of its FinFisher suite of products or related training etc to the Egyptian government."

The new Wikileaks documents shed light on two projects that appear to have gone much further.

Turkmenistan

According to the new company documents released by Wikileaks, Nicolas Mayencourt, the CEO of Dreamlab, took a trip to Turkmenistan in 2010 with Thomas Fischer of Gamma International, with the objective of helping the government build “an Infection Proxy Infrastructure and Solution applicable nationwide for all international traffic the Turkmentel and TMCell networks” ie a way to monitor calls on the national mobile phone network.

An initial proposal was submitted to the Turkmen government by the two companies on October 11, 2010, according to the documents released by Wikileaks, followed by a revised 61 page agreement between Fischer and Mayencourt dated December 13, 2010 titled “Infection Proxy Project 1.”

The documents include an invoice from Dreamlab to Gamma for 874,819.70 Swiss Francs ($789,000) for a custom designed hardware package of Cisco switches, HP computers and Intel adaptors to be installed in the country together with Gamma software named FinSpy and FinFly, that comprise the FinFisher suite.

It is not clear from the documents if Turkmenistan actually signed the contract.

But Bill Marczak, a fellow at Citizen Lab and a PhD student at the University of California at Berkeley, who has published several reports on government spying technology, says that his prior research showed that FinFisher software was deployed on a Turkmenistan ministry of communications server last August.

On September 3, 2013, Marczak ran a check that confirmed that the software was still in place, and reviewed the company contracts for CorpWatch.

“The Turkmenistan documents match our finding of a FinSpy server on a network belonging to the Turkmenistan government,” Marczak said. “Gamma provides spyware … that gets injected into downloaded files and viewed webpages. DreamLab provides the hardware and software components necessary for the injection to work: the "infection proxy" that actually performs the injection of the spyware by rewriting webpages and files on-the-fly (hence the name "FinFly"), and hardware and software to target people based on DSL/cable/dial-up account names, mobile phone numbers etc.”

What makes the software “sneaky” is that it allows the Turkmen government to inject spyware into trusted webpages that are otherwise benign, says Marczak.

Other data released by Wikileaks shows that Holger Rumscheidt, the managing director of Elaman, another German company that often collaborates with Gamma, made a four day trip to Turkmenistan this past January, and another two day trip in mid-June. (Gamma offers two annual maintenance visits as part of the annual license fee)

Turkmenistan’s surveillance of its citizens has been documented in the past. “Servers … registered to the Ministry of Communications operated software that allowed the government to record Voice over Internet Protocol conversations, turn on cameras and microphones, and log keystrokes,” notes the most recent U.S. State department report on human rights in the country.

In addition to tracking its citizens, Turkmenistan government has long occupied one of the lowest ratings in the world for human right, according to activist groups like Amnesty and Human Rights Watch. “The country is virtually closed to independent scrutiny, media and religious freedoms are subject to draconian restrictions, and human rights defenders and other activists face the constant threat of government reprisal,” says the New York-based Human Rights Watch in its 2013 report on the country. “The government continues to use imprisonment as a tool for political retaliation.”

Oman

Gamma and Dreamlab also apparently collaborated in Oman.

The Wikileaks documents also show that Mayencourt of Dreamlab sent Fischer of Gamma an invoice for 408,743.55 Swiss Francs ($369,000) on June 12, 2010, for a very similar project to be installed in the Middle Eastern country. Payment was authorized by Stephan Oelkers of Gamma.

A subsequent 41 page agreement between Fischer and Mayencourt dated December 21, 2010 lays out the details for the “Monitoring system for iproxy-project” in Oman.

Marczak says that while the documents make it clear that the system is up and running, he has not identified FinFisher technology on any Omani servers yet.

The Omani government has also been criticized by activist groups like Human Rights Watch, which reported that authorities “restricted the freedoms of association and assembly, both in law and in practice.”

The latest U.S. State department report on Oman says that 32 individuals “received prison sentences for directly or indirectly criticizing the sultan in online fora and at peaceful protests” noting that three individuals, Mona Hardan, Talib al-Abry, and Mohammed al-Badi were imprisoned for 18 months for Facebook postings and Twitter comments deemed critical of the sultan.

Formal Complaint


Spying Is Cheaper By The Dozen

Newly released Wikileaks documents provide a fascinating insight into the cost of tracking people with Gamma’s Finfisher software suite.

A 2011 price manual  offers governments FinSpy software at four price levels, starting at €80,000 ($104,000) for up to 10 targets at the entry level, but the price drops dramatically for the “open” level which allows clients to target as many at 500 individuals for €200,000 ($260,000).

Additional options include a voice recording server at €20,000 ($26,000) and several different kinds of five day “intrusion” training modules either in the customer’s country or in Munich, Germany, for two to four students for €15,700 to €20,250. ($15,700 to $26,325)

Gamma’s sale of surveillance software to repressive regimes is currently the subject of formal complaint to the Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) by Privacy International, the European Center for Constitutional and Human Rights and Reporters Without Borders.

Unregulated trade with surveillance technologies in authoritarian states is one of the biggest threats to press freedom and human rights work on the Internet,” said Christian Mihr, Executive Director of Reporters Without Borders Germany when the groups filed their complaint on February 1 this year. “Exports of such digital arms have to be made subject to the same restrictions as foreign dealings with traditional arms.”

Email requests from CorpWatch to Fischer, Mayencourt and Rumscheidt, for comments on the Wikileaks documents were not returned by press time.

However, the company has responded to previous queries about sales to Turkmenistan. “The nature of our business does not allow us to disclose our customers, nor how they use our products and the results that are achieved with them,” Gamma International’s Munich-based managing director, Martin Muench, told EurasiaNet.org by email last August. Gamma “complies with the national export regulations of the UK, United States and Germany and has never sold its products to any states that are restricted.”

 

(Quelle: CorpWatch.org)

BRD: Kauft keine Früchte der Besatzung!

Donnerstag, Januar 31st, 2013

“Die Kennzeichnung israelischer Siedlungsprodukte in Läden ist sofort umsetzbar

pax christi und EAPPI-Netzwerk übergeben Unterschriftenlisten an das Auswärtige Amt

Mit der Übergabe gesammelter Unterschriften bekräftigt pax christi heute gemeinsam mit dem EAPPI-Netzwerk (Freiwillige aus dem „ökumenischen Begleit-Programm für Palästina und Israel“ des Weltkirchenrats) gegenüber dem Auswärtigen Amt die Forderung nach korrekter Kennzeichnung der Produkte aus völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen.

Dr. Manfred Budzinski, der Sprecher der pax christi-Nahostkommission weist darauf hin, dass „die Kennzeichnung von israelischen Siedlungsprodukten bereits seit 2009 in Großbritannien und seit 2012 in Dänemark und Südafrika umgesetzt wird.“ Die französische Regierung erwägt dies zurzeit. Die Schweizer Einzelhandelskette Migros beginnt mit der Kennzeichnung ab März diesen Jahres. „Wir erwarten von der Bundesregierung nun Taten: Sofort umsetzbar wäre in Deutschland die Sicherstellung der korrekten Kennzeichnung israelischer Siedlungsprodukte in Läden”, so Budzinski. Eine solche Kennzeichnung würde es den Verbraucher/innen ermöglichen, im Sinne des kritischen Konsums eine Kaufentscheidung im Einklang mit geltenden Menschenrechts- und Völkerrechtsstandards zu treffen. Die Nahostkommission von pax christi empfiehlt den Verzicht auf Waren aus den israelischen Siedlungen.

Die Bevölkerungszahl in den Siedlungen macht inzwischen über eine halbe Million aus. Drei Siedlungen sind inzwischen große Städte mit 35.000 bis 45.000 Einwohner/innen. Mehr als 43 % der Fläche des Westjordanlandes sowie der Großteil des Wassers und der natürlichen Ressourcen sind bereits den Palästinenser/innen genommen und den Siedlungen zugeschlagen worden.

Ansprechpartnerin bei pax christi für die Medien
Generalsekretärin Christine Hoffmann
Tel. 030-200 76 78-0
Fax 030-200 76 78-19
sekretariat@paxchristi.de “

 

(Quelle: pax christi.)

Indien: Tödliche Medikamententests

Freitag, Juli 27th, 2012

“Indien: neue Todesfälle bei Medikamenten-Tests

Novartis, BAYER, Pfizer an der Spitze / Probanden kennen Risiken meist nicht

Presse Info vom 27. Juli 2012
Coordination gegen BAYER-Gefahren

Nach aktuellen Angaben der indischen Regierung starben im vergangenen Jahr 438 Probanden bei der Durchführung von Klinischen Studien. Eine von der Zeitung Business Standard eingesehene Aufstellung des Drugs Controller General of India (DCGI) für 2011 zeigt, dass allein bei Pharma-Tests von Novartis 57 Testpersonen starben. Auf der Liste folgen BAYER und Pfizer mit je 20 Todesfällen und Bristol Mayer Squibb mit 19. Genannt wird auch die US-Firma Quintiles, die jedoch keine eigenen Medikamente herstellt, sondern im Auftrag von Pharma-Unternehmen Studien durchführt.

Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren: „Novartis, BAYER und Co. setzen das Leben indischer Probanden wissentlich aufs Spiel. Recherchen vor Ort zeigen immer wieder, dass die Studienteilnehmer nicht über die Gefahren der getesteten Medikamente informiert werden – häufig wissen sie nicht einmal, dass sie an einer Studie teilnehmen. Es ist daher heuchlerisch, wenn die Pharmaunternehmen behaupten, in Indien die selben Standards anzulegen wie in Europa!“. Bereits im Zeitraum von 2007 bis 2010 waren bei Tests von BAYER 138 Inderinnen und Inder ums Leben gekommen, allein vier Personen starben an Nebenwirkungen des umstrittenen Gerinnungshemmers Xarelto. BAYER zahlte den Hinterbliebenen Entschädigungen von lediglich 5.250 Dollar.

„Pharma-Studien in Ländern des Südens müssen nach denselben Sicherheitsstandards durchgeführt werden wie in Europa oder den USA. Geschädigte und Hinterbliebene müssen die gleichen Entschädigungen erhalten – nur dann werden gefährliche Billig-Studien unattraktiv“, so Mimkes weiter. Die Coordination gegen BAYER-Gefahren hatte in der jüngsten BAYER-Hauptversammlung eine Aufstellung aller in Indien untersuchten Medikamenten, der beauftragten Subunternehmen sowie der Häufigkeit von Nebenwirkungen und Todesfällen verlangt, jedoch keine Antwort erhalten.

Westliche Unternehmen verlagern immer mehr Medikamenten-Tests in Länder mit großer Armuts-Population. Allein in Indien lassen sie derzeit etwa 1.900 Studien mit 150.000 Probanden durchführen und zahlen hierfür etwa eine halbe Milliarde Euro pro Jahr. Die für die Kontrolle zuständigen Ethik-Kommissionen bestehen oft nur auf dem Papier. Experten halten die offiziellen Zahlen zudem für viel zu niedrig. Dr. Chandra Gulhati von der Fachzeitschrift Medical Specialties, der die Entwicklung seit Jahren dokumentiert: „Es sind viel mehr, weil die meisten Toten gar nicht gemeldet werden. Die Angehörigen wissen nicht, dass die Verstorbenen Teil einer Studie waren. Es wird nicht ermittelt, es finden keine Obduktionen zur Ermittlung der Todesursache statt“.

Eine Reportage von RTL zeigte vor einigen Wochen einmal mehr, dass Merck, BAYER und Boehringer an unethischen Medikamententests in Indien beteiligt sind (hier anschauen).

Eine vom indischen Parlament beauftragte Untersuchungskommission stellte zudem gravierende Mängel bei der Arzneimittel-Aufsichtsbehörde CDSCO fest: „Über Jahrzehnte hinweg hat sie vor allem den Interessen der Pharma-Industrie gedient und darüber die Interessen der VerbraucherInnen vernachlässigt“, resümiert der Bericht. So hat die CDSCO sich beispielsweise in Zulassungsverfahren für Medikamente auf Gutachten von Experten verlassen, denen die Pillen-Riesen die Hand geführt haben. Als ein Beispiel nennt der Report Xarelto von BAYER mit dem Wirkstoff Rivaroxaban: „Die drei Expertisen (…) für Rivaroxaban (BAYER), eine Arznei zur Blutverflüssigung, sind fast identische Kopien.“

alle Informationen zur Kampagne

 

(Quelle: CBG.)

Schweiz / Ägypten: Taucher-Witze

Mittwoch, Juli 25th, 2012

“Noch mehr Geld der Mubaraks in der Schweiz

In der Schweiz sind weitere Gelder des früheren ägyptischen Machthabers Husni Mubarak und seiner Entourage entdeckt und gesperrt worden. Die gesamte Summe der eingefrorenen Gelder des Mubarak-Clans beläuft sich nun auf knapp 700 Millionen Dollar.

Bis anhin war bekannt gewesen, dass seit Februar 2011 und dem Sturz Mubaraks 410 Millionen Franken (zum heutigen Kurs 413 Mio. Dollar) an Vermögenswerten von ihm und seinem Umfeld in der Schweiz blockiert waren. Bei diesem Geld handelt es sich zu einem grossen Teil um Gelder von Mubaraks Söhnen Alaa und Gamal. Sie hatten gemäss verschiedenen Medienberichten vom Herbst 2011 rund 303 Millionen Franken auf Schweizer Bankkonten deponiert. Jeannette Balmer, Sprecherin der Bundesanwaltschaft (BA), bestätigte, dass neue Gelder aufgetaucht sind.

Genaueres zu den zusätzlich gefundenen Vermögenswerten war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen. «Die neue Zahl beinhaltet die Sperrungen aufgrund der bundesrätlichen Verordnung, des nationalen Strafverfahrens und der laufenden Rechtshilfeverfahren», teilte Balmer mit.

Strafverfahren unter anderem wegen Geldwäscherei

Wie jedoch bereits bekannt war, geht die BA bei dem nationalen Strafverfahren gegen mehrere Personen des Mubarak-Umfelds wegen Geldwäscherei sowie Zugehörigkeit und Unterstützung einer kriminellen Organisation vor. In diesem Rahmen hatte die BA Ägypten als Privatkläger zugelassen.

Mubarak-Söhne in Ägypten erneut vor Gericht

Alaa und Gamal Mubarak stehen zudem seit Anfang Juli in Ägypten erneut wegen Korruption vor Gericht. Ihnen und sieben weiteren Angeklagten werden in dem neuen Prozess Insidergeschäfte vorgeworfen. Die Mubarak-Söhne standen bereits in einem international stark beachteten Prozess gegen ihren Vater vor Gericht.

Die Anklagen wegen Korruption wurden damals zwar wegen Verjährung fallengelassen, aufgrund des neuen Verfahrens blieben die beiden Brüder aber in Haft. Ihr 84-jähriger Vater war Anfang Juni wegen der Anordnung tödlicher Gewalt gegen Demonstranten bei den Protesten gegen das Mubarak-Regime im Frühjahr 2011 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. (lin, sda)”

(Quelle: DRS Nachrichten.)