Posts Tagged ‘Shell’

BRD / Brasilien: BASF gefährdet Dividende!

Samstag, Juli 7th, 2012

"Eine der schlimmsten Umweltverschmutzungen in Brasilien"

Autor: Benjamin Beutler

Jetzt muss BASF wohl doch etwas tiefer ins Portemonnaie greifen. Am Montag hat ein Gericht in Brasilien den Chemiegiganten aus Ludwigshafen gemeinsam mit dem niederländischen Erdölriesen Royal Dutch Shell zur Hinterlegung von einer Milliarde Reals (rund 395 Millionen Euro) für einen Arbeiter-Entschädigungsfonds verurteilt. Auf diese Höhe schätzt das Arbeitsgericht im Bundesstaat Sao Paulo den Wert der Entschädigungen, welche beide Betreiber der skandalträchtigen Agrochemie-Fabrik Paulinía (SP) bei Verurteilung im Fall einer noch anhängigen Sammelklage von über 1.000 Geschädigten zu zahlen hätten. Bis zu einer endgültigen Entscheidung sollen die Zahlungen auf einem Sperrkonto eingefroren bleiben.

BASF investiert Milliarden in Schwellenländern

Bisher versucht der weltweit größte Hersteller von Agro-Chemikalien eine Verurteilung im Paulinía-Giftskandal über Revisionsverfahren auf die lange Bank zu schieben. Doch langsam wird die Luft für das Unternehmen, das zwischen 2011 und 2015 weltweite Neuinvestitionen von rund 15 Milliarden Euro plant, wovon 30 bis 40 Prozent in Schwellenländer nach Asien und Lateinamerika fließen, dünner. Ein letztes Urteil vom Mai 2012, wobei ein Gericht unterer Instanz das Begehren der Staatsanwaltschaft auf Hinterlegung der Millionen-Garantie abgelehnt hatte, ist mit der jüngsten Entscheidung hinfällig. BASF S.A., hundertprozentige Tochter des deutschen Mutterkonzerns, aber bleibt hart. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Entscheidung kündigte die Firmenleitung an, man werde erneut in Berufung gehen.

Brasiliens Justiz bleibt hart

Brasiliens Justiz aber will sich von dem »Global Player« aus Deutschland nicht in die Knie zwingen lassen. BASF und Shell hätten einen »kollektiven moralischen Schaden« verursacht, so Arbeitsrichterin María Inés Correa Cerqueira aus Paulinía. Am Montag ordnete die Richterin nicht nur die Millionen-Garantie-Hinterlegung an. Auch akzeptierte sie die Aufnahme von weiteren Klägern in den Entschädigungsprozess. Hatten bei Verfahrensbeginn gegen BASF und Shell vor fünf Jahren 772 Personen die Justiz angerufen, sind heute 1.142 Geschädigte Mitankläger, so Informationen aus Gerichtskreisen.

Paulinía beklagt über 61 Tote

Der Paulinía-Skandal ist ein Lehrstück dafür, wie Multis aus den Industrieländern Umwelt- und Sozialstandards durch Verlagerung in den Süden aushebeln. Laut Arbeitsministerium von Campinas nahe Paulinía ist die Pestizidfabrik Auslöser »einer der schlimmsten Umweltverschmutzungen, die jemals in Brasilien passiert sind«. In den letzten Jahren waren mindestens 61 Ex-Paulinía-Angestellte aus der gleichnamigen Kleinstadt rund an Vergiftungsfolgen gestorben. »Es wurden viele Untersuchungen gemacht die zum dem Schluss führen, dass es Vergiftung des Wassers, der Luft und des Boden gab, infolge dessen viele Personen an Krebs und Bauchspeichelproblemen litten«, so die ermittelnde Staatsanwältin Clarissa Ribeiro Ende Mai.

Giftige Altlasten aus den 1970gern

Über Jahrzehnte habe die Anlage 125 Kilometer nordwestlich der Millionenstadt Sao Paulo hunderte Angestellte und Umgebung verseucht. 1974 in Betrieb genommen von Shell, kurzzeitig übernommen von der American Cyanamid aus den USA, war die Anlage zur Herstellung hochgiftiger Schädlingsbekämpfungsmittel bis zu ihrer Schließung 2002 im Besitz von BASF. Das deutsche Unternehmen hatte die Fabrik 2000 gekauft und führte den Betrieb weiter, auch mit der Herstellung des Pestizids Azodrin. Nach hunderten Beschwerden wurde das Arbeitsministerium tätig und leitete das Klageverfahren ein. Ende 2002 erklärte BASF das Werk für geschlossen. Wenig später verboten die Behörden jegliche Nutzung der Anlagen.”

 

(Quelle: Blickpunkt Lateinamerika.)

Nigeria: Frühlingserwachen?

Mittwoch, Dezember 28th, 2011

“Ogoni Establish Their Own Environmental Protection Agency

By Ahni Dec 27, 2011

The Movement for the Survival of Ogoni People (MOSOP), an Ogoni-based non-governmental, non-political organization for the Ogoni people of South-Eastern Nigeria, have announced the creation of a new Environmental Protection Agency to make sure that oil companies operating in Ogoniland, like Chevron and Royal Dutch Shell, are held accountable for their ‘environmental crimes’.

Ogoni Establishes Environmental Protection Agency

Monday, 26 December 2011, 6:39 pm
Press Release: MOSOP Media

A measure to make sure that Nigerian National Petroleum Corporation, Royal Dutch/Shell and others face compelling action to hold them accountable for environmental crimes in Ogoni.

MOSOP President and Spokesman, Dr. Goodluck Diigbo said that the Ogoni people have learnt the hardest lesson that it was not the wisest thing to do, to allow petroleum operations in Ogoni without a formal Environmental Impact Assessment Study (EIAS).

He said other relevant companies must be required to conduct EIAS to merit continual operations in Ogoni.

Dr. Diigbo said this today, 24th December, 2011 during a MOSOP inter-kingdom assembly held at Akpajo, Eleme near Port Harcourt. He, then, announced the establishment of an Ogoni Environmental Protection Agency (OGEPA), headed by Mr. John Lar-Wisa.

Lar-Wisa, currently serves as Secretary of Amnesty International Group 17 in Nigeria and has nearly 20 years of community and public service. Earlier in the week, Lar-Wisa’s appointment had been debated and approved by a joint-meeting of elected village councilors and MOSOP Central Assembly.

“As a people, the Ogoni who depend upon cultures, spiritual traditions, histories and philosophies, especially our rights to lands, territories and resources for political, economic and social survival, we cannot wait for another 25 – 30 years.

The Ogoni people cannot fold their hands and hope that one day, the NNPC (Nigerian government oil company), Royal Dutch/Shell and Chevron will knock at our doors to accept responsibility for devastation of our land,; without significant and compelling action by the Ogoni people,” Diigbo remarked.

According to Dr. Diigbo, the task of OGEPA is to coordinate efforts to protect the inherent rights and means of livelihood of the Ogoni people, ensure healthy and safer environment.

He stated that OGEPA will collaborate with similar institutions, the Ogoni Central Indigenous Authority (OCIA) and nongovernmental organizations worldwide.

“With its three-tier operational strategy, OGEPA will cooperate with its sub-committees at the village, kingdom and central levels to make sure that Ogonis do not engage in activities detrimental to the environment,” Diigbo said.

The 21 member agency has Chief Nwakaji Ngei of Ogale village in Eleme Kingdom as the Deputy Administrator.

Prior to his appointment by the Central Assembly of MOSOP, Lar-Wisa coordinated the Ogoni team that monitored the United Nations Environmental Programme (UNEP) Ogoni Environmental Assessment, led by Mr. Mike Cowing.

Lar-Wisa had initiated international dialogue and shared information on due process as he had tried to persuade Cowing and his UNEP colleagues to comply with the UNEP, World Bank and Nigerian guidelines for conduct of EIAS.

Lar-Wisa has also worked as design and draughtsman/engineer with NISSCO Ltd, Warri; Naval Draughtsman with Witt & Busch (Shipyard) Ltd., PH., senior CAD Designer with Point Engineering, PH, Field Engineer with Aveon Offshore Ltd., PH. Sec., NUPENG – NISSCO, Assistant Secretary of PENGASSAN – NISSCO and assistant secretary of Bori State Movement and in several other capacities.

John Lar-Wisa who holds a Certificate in Civil Engineering and Bachelor of Science degree Political Science will oversee activities of OGEPA.

All the elected village councilors under the newly created Ogoni Central Indigenous Authority (OCIA) will sit on the village boards of OGEPA.”

 

(Quelle: Intercontinental Cry.)

Nigeria: Shell…

Mittwoch, Mai 4th, 2011

“Shell sued over oil spill in Niger Delta

Royal Dutch Shell has been hit with a class-action lawsuit in London by the Bodo community of Nigeria, which suffered a ‘devastating’ oil spill when a key pipeline burst in the summer of 2008

By Rowena Mason

The community filed a lawsuit last month at the High Court against both Royal Dutch Shell and Shell Petroleum Development Company of Nigeria, raising the possibility of a drawn-out legal battle for compensation.
More than 69,000 people live in Bodo in the Niger Delta, which has seen 9m to 13m barrels of oil spilt from the pipelines of various companies over the years – more than double the volume of BP’s Gulf of Mexico leak. UN figures show more than 6,800 spills between 1976 and 2001.

Much of those spills has not been cleared up because oil companies face regular attacks on their staff and pipelines by militants who have targeted the industry since 2006. The militants claim Nigerian people do not see enough profit from their natural resources.

The new lawsuit against Shell has been sparked by a leak allegedly coming from the Trans-Niger pipeline, which the community says started flowing into the Bodo creek in August 2008 and continued for four months. Shell claimed it was only made aware of the problem on October 5 that year but the pipeline was not fixed until a month later. There were later reports of a second leak on the pipeline in February 2009.
More than two years later, the Bodo people are still claiming that the livelihoods of fishermen and farmers have been destroyed by the spill.

A report by Amnesty International calls the oil leak ‘devastating’ and says that Shell came to assess the site in spring 2009, when oil was still affecting the land.

‘As of May 2009, the site of the spill had still not been cleaned up and there was controversy over the clean-up contract,’ the Amnesty report said. ‘On 2 May 2009, eight months after the spill, Shell staff reportedly brought food relief to the community, which they rejected as inadequate.’

According to Nenibarini Zabbey of the Center for Environment, Human Rights and Development: ‘Shell Petroleum Development Company officials arrived at the palace of the paramount ruler of Bodo on Saturday 2 May, 2009, and presented as relief materials 50 bags of rice, 50 bags of beans, 50 bags of garri, 50 cartons of sugar, 50 cartons of dry peak milk, 50 cartons of milo tea, 50 cartons of tomatoes and 50 tins of groundnut oil. Given the population, the Bodo people consider the offer by Shell as insulting, provocative and beggarly.’

It is understood Shell has received letters of claim relating to the two alleged oil spills but has not yet been formally served with a writ.

Shell declined to comment on the lawsuit or the Bodo spill but a spokesman said that, in general, ‘the great majority of spills in the Niger Delta are the result of third party interference, mainly sabotage, theft of equipment or leaks caused by thieves drilling into pipelines or opening up wellheads to steal oil. On average, such third party interference has accounted for more than 75pc of all oil spill incidents and more than 70pc of all oil spilled from Shell facilities in the Delta over the last five years.’

Last year, Shell says it spilt approximately 3,500 tonnes of oil into the Niger Delta. This was down significantly from the 14,000 tonnes of oil spilt in 2009, when military violence in the region was at a peak.”

 

(Quelle: The Telegraph.)

Kontenkrieg gegen Libyen

Mittwoch, April 27th, 2011

“Weitestgehend unbeachtet von den Medien hat in den letzten Wochen eine Hand voll Länder libysche Vermögenswerte im Volumen von rund 50 Milliarden Dollar eingefroren. Obgleich die Eigentumsfrage an diesen Vermögenswerte völkerrechtlich umstritten ist, wachsen dies- und jenseits des Atlantik bereits die Begehrlichkeiten. Während man in den USA und der EU noch taktiert, haben einige afrikanische Staaten kurzerhand die Besitztümer des ehemaligen Vorreiters eines politischen und wirtschaftlichen Panafrikanismus still enteignet. Je länger der Bürgerkrieg in Libyen dauert, desto größer wird auch das völkerrechtliche Dilemma rund um das eingefrorene Vermögen.

Von Jens Berger

Mit der UN-Resolution 1970 ordnete der UN-Sicherheitsrat am 26. Februar dieses Jahres an, dass alle UN-Mitgliedsstaaten sämtliche Vermögenswerte einfrieren sollen, die direkt oder indirekt vom libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi und seinem Clan kontrolliert werden. Gleichzeitig bekundete der Sicherheitsrat die Absicht, dass die eingefrorenen Vermögenswerte zu einem späteren Zeitpunkt „an das libysche Volk […] zu seinem Nutzen‟ übereignet werden sollen. Anders als die Nachfolgeresolution 1973, die sich beim Thema „Einfrieren der Vermögenswerte‟ auf die Resolution 1970 bezieht und bei der sich unter anderem Deutschland, Russland und China der Stimme enthielten, wurde die Resolution 1970 vom Sicherheitsrat einstimmig angenommen.

Die USA eröffnen den Kontenkrieg

Am 25. Februar – also bereits einen Tag vor der Verabschiedung der UN-Resolution 1970 – unterschrieb US-Präsident Obama die Executive Order 13566 [PDF – 201 KB], auf deren Basis die US-Behörden innerhalb weniger Tage Finanztitel im Werte von mehr als 30 Milliarden Dollar einfroren. Der mit Abstand größte Anteil dieser Finanztitel bestand dabei aus den Bankvermögen und kurzfristigen Einlagen des libyschen Staatsfonds LIA (Libyan Investment Authority) und den libyschen Währungsreserven, die bei der amerikanischen Zentralbank FED in New York angelegt waren [PDF – 60 KB]. Libysche Staatsbürger verfügen laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich über ein Vermögen von rund 62 Milliarden Dollar bei ausländischen Banken [PDF – 721 KB]. Die breiter gefasste Statistik des IWF, in der auch die Vermögen der libyschen Zentralbank und des Staatsfonds LIA eingehen, beziffert die libyschen Bankguthaben im Ausland sogar auf 151 Milliarden Dollar. Die 30 Milliarden Dollar, die die Amerikaner über Nacht sicherstellten, sind somit zwar die mit Abstand größte Summe, die jemals in der Geschichte von einem Staat eingefroren wurde, aber dennoch nur ein Bruchteil des libyschen Auslandsvermögens.

Neben den USA engagierten sich auch Kanada, die Schweiz, Österreich, Großbritannien, die Niederlande und Deutschland in den letzten Wochen an der großangelegten Suche nach libyschen Vermögenswerten. Es gibt keine konkreten Zahlen, wie viel Geld von diesen Staaten eingefroren wurde – auch das Bundesfinanzministerium hält sich bedeckt und spricht vage von einer einstelligen Milliardensumme. Experten gehen davon aus, dass die weltweit eingefrorene Summe zwischen 50 und 60 Milliarden Dollar beträgt. Dennoch dürften diese Wirtschaftssanktionen keinen kurzfristigen Erfolg haben, da ein signifikanter Teil der libyschen Gelder in den intransparenten Konstrukten des Schattenbanksystems der Offshore-Steuerparadiese versickert ist. So schafften es die Niederlande beispielsweise noch nicht einmal, die Gelder der niederländischen Holding des zu 100% der LIA gehörenden „Oilinvest BV‟ einzufrieren, über die unter anderem die Raffinerien und Tankstellen der Tamoil und der HEM in Europa verwaltet werden.

Tamoil unter Beschuss der Konkurrenz

Die Holding hat ihren Sitz in der unter niederländischer Jurisdiktion stehenden Steueroase Curacao und wurde laut Informationen des Wall Street Journals am 21. März aus dem Handelsregister gestrichen – es ist erstaunlich, wie schnell man offenbar die Besitzverhältnisse eines Ölmultis, der in Europa fast 3.000 Tankstellen betreibt und einen Umsatz von über sieben Milliarden Euro macht, im Dickicht der karibischen Steueroasen verstecken kann. Die Niederlande machten gute Miene zum bösen Spiel und haben sich mit Tamoil darauf geeinigt, dass man das Unternehmen gewähren lässt, wenn es den Behörden im Gegenzug versichert, keine liquiden Mittel in den Dunstkreis des Gaddafi-Clans zu überweisen. Tamoil steht somit weder in den USA noch in der EU auf der Liste der sanktionierten libyschen Unternehmen. Solch juristische Feinheiten interessieren die Konkurrenz jedoch nicht.

Eine breite Allianz aus BP (Großbritannien), Shell (Niederlande/Großbritannien), ENI (Italien) und Total (Frankreich) verhängte seit Mitte März ihre eigenen Sanktionen gegen die Konkurrenz aus dem Hause Gaddafi. BP hat beispielsweise sämtliche Verträge mit der Tamoil aufgelöst und beruft sich dabei auf höhere Gewalt. Für Tamoil könnten diese „Privatsanktionen‟ ernsthafte Folgen haben, da in der Branche regionale Lieferkontrakte überlebenswichtig sind. So beliefern beispielsweise die Tamoil-Raffinerien auch das große Tankstellennetz der Konkurrenten BP und Shell. Ohne diese Großkunden könnte der Konzern bereits bald in eine finanzielle Notlage kommen.

Von den drei europäischen Tamoil-Raffinerien arbeitet nur noch die Holborn-Raffiniere in Hamburg ordnungsgemäß – die Tamoil-Raffinerie in Italien hat ihren Betrieb eingestellt, während die Schweizer Raffinerie des Konzerns „geplante Wartungsarbeiten‟ auf den Monat April vorgezogen und damit ebenfalls den Betrieb eingestellt hat. Was die Konkurrenz mit ihrem Feldzug gegen Tamoil erreichen will, ist derweil unklar. Es könnte sein, dass man sich das Tamoil-Tankstellennetz einverleiben will, es könnte jedoch auch sein, dass man Überkapazitäten vom europäischen Markt fegen und damit die Preise nach oben manipulieren will. Der niederländisch-britische Ölmulti Royal Dutch Shell gab nach zwei Wochen offenbar dem politischen Druck nach und stellte seine „Privatsanktionen‟ gegen Tamoil mittlerweile ein. Für BP könnte der Tankstellenkrieg jedoch ein teures Nachspiel haben – Tamoil hat vor einem deutschen Gericht Klage gegen BP eingereicht und die Chancen auf Erfolg stehen nicht eben schlecht.

Afrika zeigt sich unsolidarisch

Noch bedrohlicher für die libyschen Interessen stellt sich die Lage jedoch auf dem afrikanischen Kontinent dar. Muammar al-Gaddafi pflegt seit Langem sein Image als Interessenvertreter Afrikas, der das panafrikanische Projekt vorantreiben will. Hinter dem pompösen Postkolonialismus steckt jedoch auch ein wirtschaftliches Interesse, das nicht nur der amerikanischen und europäischen Konkurrenz seit Langem ein Dorn im Auge ist. Der libysche Staat hat über diverse Finanzvehikel seines Staatsfonds LIA sehr massiv in die Wirtschaft der schwarzafrikanischen Staaten investiert – so gehören auch zentralafrikanische Diamantenminen, kongolesische Sägewerke, sambische Villen, zahlreiche Luxushotels in verschiedenen Ländern und Beteiligungen an lokalen Wasser- und Energieversorgern sowie Telekommunikationsunternehmen zum Portfolio. Diese Unternehmen und Unternehmensbeteiligungen sind jedoch häufig strategische Investitionen, die noch lange nicht profitabel sind und denen bei den jüngst verhängten Sanktionen schon bald die liquiden Mittel ausgehen könnten.

In einigen afrikanischen Staaten ist die Solidarität mit dem panafrikanischen Hoffnungsträger Gaddafi jedoch erstaunlich gering ausgeprägt. So hat beispielsweise die Regierung von Sambia kurzerhand den 75%-Mehrheitsanteil der Libyer am lokalen Mobilfunkunternehmen Zamtel kurzerhand eingefroren und bereits angekündigt, die Anteile zu übernehmen, wenn das Unternehmen nicht mehr an liquide Mittel kommt. In Uganda wurden die Mehrheitsbeteiligungen der Libyer am lokalen Mobilfunkunternehmen kurzerhand konfisziert, womit das Unternehmen de facto zwangsverstaatlicht wurde. Noch rigoroser geht man in Ruanda gegen die Libyer vor – die ruandischen Behörden entzogen dem libyschen Mobilfunkunternehmen Rwandatel kurzerhand die Lizenz und konfiszierten auch gleich ein Luxushotel, das mehrheitlich der LIA gehörte. Diesem Beispiel folgte auch der westafrikanische Zwergstaat Gambia, der über Ostern sämtliche Besitztümer der LIA (unter anderem sechs Hotels, eine Bank und eine Baufirma) beschlagnahmte. Auch Südafrika beteiligt sich bereitwillig an den Sanktionen – dies ist kaum überraschend, stehen der größte Ölexporteur und die größte Volkswirtschaft des schwarzen Kontinents doch in dauerhafter Konkurrenz um den wirtschaftlichen Einfluss südlich der Sahara.

Die UN-Sanktionen haben massive Auswirkungen auf die Arbeit des Staatsfonds LIA, auch wenn dessen Direktinvestitionen in Europa meist Minderheitsanteile an großen Unternehmen (z.B. FIAT, Rusal, ENI, Unicredit, Pearson (Financial Times)) sind, die den operativen Betrieb dieser Unternehmen jedoch kaum beeinträchtigen. Wirtschaftlich bedrohlich wirken sie sich aber auf die LIA-Beteiligungen in Afrika aus, die meist am finanziellen Tropf der Libyer hängen. Ob sich die schwarzafrikanischen Staaten damit einen Gefallen tun, wenn sie Gaddafi fallen lassen wie eine heiße Kartoffel, darf jedoch bezweifelt werden. Libyen ist nicht nur eines der fünf größten Geberländer der Afrikanischen Union, sondern auch einer der Hauptfinanziers der African Development Bank (AfDB) und des African Development Fund (ADF). Es ist nicht eben wahrscheinlich, dass eine neue libysche Regierung Gaddafis Faible für panafrikanische Wohltaten teilen wird. Ohne die libyschen Gelder wird der Kontinent jedoch noch mehr am Tropf der Weltbank und des IWF hängen, die knallharte Interessenpolitik im Sinne des Westens betreiben.

Auswirkungen und Begehrlichkeiten

Ihren offiziell beabsichtigen Zweck werden die Sanktionen jedoch aller Voraussicht nach nicht erreichen, da sich die großen Volkswirtschaften China, Indien und Russland nur halbherzig an ihnen beteiligen, weil sie wirtschaftliche Nachteile für sich selbst befürchten. Da die UN-Statuten den Mitgliedsstaaten ganze 120 Tage Zeit geben, die Resolution umzusetzen, ist es für die libyschen Behörden auch nicht sonderlich schwer, so viele Gelder in Sicherheit zu bringen, um zumindest den Bürgerkrieg noch sehr lange finanzieren zu können. Söldnerfirmen und Waffenschieber haben bekanntlich keine Probleme mit Zahlungen von obskuren Finanzvehikeln aus noch obskureren Steueroasen. Und sollte das Geld doch ausgehen, verfügt Libyen auch noch über physische Goldreserven im Gegenwert von sieben Milliarden Dollar.

Kaum waren die libyschen Gelder eingefroren, meldeten sich schon weltweit Opfer der früheren libyschen Politik, die gerne Zugriff auf diese Gelder hätten. In Deutschland sind dies die Opfer des La-Belle-Anschlags, die gerne 600 Millionen Euro Entschädigungsgelder hätten, in Großbritannien die Opfer der von Libyen unterstützten Terrororganisation IRA und in den USA die Opfer des Lockerbie-Anschlags. Die Ansprüche dieser Gruppen auf die eingefrorenen Gelder sind jedoch völkerrechtlich sehr zweifelhaft, da die Staaten, die libysche Gelder eingefrorenen haben, treuhänderisch agieren müssen und großzügige Kompensationszahlungen diesem Gebot widersprächen. Mehr noch: Eine neue libysche Regierung hätte ihrerseits in einem solchen Fall sogar Anspruch auf die Rückzahlung von möglicherweise veruntreuten Geldern. Damit sollten unverschämte Forderungen aus den Reihen amerikanischer Politiker, die sich wünschen, ihren Krieg gegen Libyen mit libyschen Geldern zu finanzieren, freilich ebenfalls ins Reich der Wunschgedanken verabschiedet werden. Bessere Chancen hat da schon die Idee, mit den Geldern „humanitäre Hilfslieferungen‟ nach Libyen zu finanzieren, einer Forderung, der sich unter anderem auch Bundeswirtschaftsminister Brüderle anschloss. Eine solche Verwendung wäre zwar nicht gegen den Gedanken der UN-Sanktionen, würde aber eines weiteren Entschlusses des UN-Sicherheitsrats bedürfen.

Völkerrechtliche Probleme

So klar die UN-Resolutionen 1970 und 1973 formuliert sind, so umstritten ist ihre völkerrechtliche Interpretation. Die US-Regierung vertritt dabei die Position, dass die eingefrorenen Gelder dem libyschen Volk gehören und im Idealfall auch wieder an eine weltweit anerkannte libysche Regierung in der Post-Gaddafi-Ära zurückgegeben werden sollten. Der Rechtsexperte Hal Eren, der sich acht Jahre lang für die US-Exportkontrollbehörde OFAC mit Wirtschaftssanktionen beschäftigt hat, widerspricht jedoch der US-Regierung und unterstreicht gegenüber CNN, dass die eingefrorenen Gelder rechtlich immer noch denselben Personen und Institutionen gehören und die US-Behörden ohne eine explizite Einwilligung des Gaddafi-Clans in keiner Form über die eingefrorenen Gelder verfügen können. Die Frage, wie mit eingefrorenen oder konfiszierten „Potentatengeldern‟ umzugehen ist, ist auf dem Gebiet des Völkerrechts immer noch Neuland, wobei sich jedoch die Praxis durchgesetzt hat, dass Nachfolgeregierungen, die völkerrechtlich anerkannt sind, als Rechtsnachfolger Zugriff auf die eingefrorenen Gelder haben. Aber was passiert, wenn es keine völkerrechtlich anerkannte Nachfolgeregierung gibt?

Es scheint unwahrscheinlich, dass die USA oder die EU die eingefrorenen Gelder jemals einer libyschen Regierung zurückgeben, der ein Mitglied der Familie Gaddafi angehört. Sollte die jetzige libysche Regierung jedoch den Bürgerkrieg gewinnen, stünde nicht nur die UN vor einem Dilemma. Für einen solchen Fall ist keine Regelung, wie mit den eingefrorenen Geldern verfahren werden soll, vorgesehen. Da die Rückzahlung an das libysche Volk nur eine Absichtserklärung ist, könnten die westlichen Staaten diese Gelder theoretisch bis in alle Ewigkeit als Treuhänder für eine zukünftige libysche Regierung verwalten. Irgendwann wird dann wahrscheinlich Gras über die Sache wachsen und das Geld wandert still und heimlich in die Vermögensposten der westlichen Staaten.

Nach Angaben der – sicher nicht neutralen – iranischen Nachrichtenagentur FARS sind die USA immer noch im Besitz von rund 11 Milliarden Dollar iranischer Gelder, die sie vor nunmehr 30 Jahren bei der Machtübernahme der Mullahs „einfroren‟ – die USA bestreiten dies jedoch vehement. Solange es keine übergeordnete Gerichtsbarkeit für solche Fälle gibt, gilt im internationalen Recht die Staatenimmunität, nach der ein Staat nicht der Gerichtsbarkeit eines anderen Staates unterliegt. Die Chancen, dass Muammar al-Gaddafi die Fronten im Kontenkrieg auf dem Rechtsweg zu seinen Gunsten wenden kann, sind in diesem weitestgehend rechtsfreien Raum jedoch ebenfalls verschwindend gering.”

 

(Quelle: NachDenkSeiten.)

Siehe auch:

Der Raub des Jahrhunderts

Irak: Öl? Öl? Alles Quat…

Mittwoch, April 20th, 2011

Secret memos expose link between oil firms and invasion of Iraq

By Paul Bignell

Plans to exploit Iraq’s oil reserves were discussed by government ministers and the world’s largest oil companies the year before Britain took a leading role in invading Iraq, government documents show.

Graphic: Iraq’s burgeoning oil industry

The papers, revealed here for the first time, raise new questions over Britain’s involvement in the war, which had divided Tony Blair’s cabinet and was voted through only after his claims that Saddam Hussein had weapons of mass destruction.

The minutes of a series of meetings between ministers and senior oil executives are at odds with the public denials of self-interest from oil companies and Western governments at the time.

The documents were not offered as evidence in the ongoing Chilcot Inquiry into the UK’s involvement in the Iraq war. In March 2003, just before Britain went to war, Shell denounced reports that it had held talks with Downing Street about Iraqi oil as "highly inaccurate". BP denied that it had any "strategic interest" in Iraq, while Tony Blair described "the oil conspiracy theory" as "the most absurd".

But documents from October and November the previous year paint a very different picture.

Five months before the March 2003 invasion, Baroness Symons, then the Trade Minister, told BP that the Government believed British energy firms should be given a share of Iraq’s enormous oil and gas reserves as a reward for Tony Blair’s military commitment to US plans for regime change.

The papers show that Lady Symons agreed to lobby the Bush administration on BP’s behalf because the oil giant feared it was being "locked out" of deals that Washington was quietly striking with US, French and Russian governments and their energy firms.

Minutes of a meeting with BP, Shell and BG (formerly British Gas) on 31 October 2002 read: "Baroness Symons agreed that it would be difficult to justify British companies losing out in Iraq in that way if the UK had itself been a conspicuous supporter of the US government throughout the crisis."

The minister then promised to "report back to the companies before Christmas" on her lobbying efforts.

The Foreign Office invited BP in on 6 November 2002 to talk about opportunities in Iraq "post regime change". Its minutes state: "Iraq is the big oil prospect. BP is desperate to get in there and anxious that political deals should not deny them the opportunity."

After another meeting, this one in October 2002, the Foreign Office’s Middle East director at the time, Edward Chaplin, noted: "Shell and BP could not afford not to have a stake in {Iraq} for the sake of their long-term future… We were determined to get a fair slice of the action for UK companies in a post-Saddam Iraq."

Whereas BP was insisting in public that it had "no strategic interest" in Iraq, in private it told the Foreign Office that Iraq was "more important than anything we’ve seen for a long time".

BP was concerned that if Washington allowed TotalFinaElf’s existing contact with Saddam Hussein to stand after the invasion it would make the French conglomerate the world’s leading oil company. BP told the Government it was willing to take "big risks" to get a share of the Iraqi reserves, the second largest in the world.

Over 1,000 documents were obtained under Freedom of Information over five years by the oil campaigner Greg Muttitt. They reveal that at least five meetings were held between civil servants, ministers and BP and Shell in late 2002.

The 20-year contracts signed in the wake of the invasion were the largest in the history of the oil industry. They covered half of Iraq’s reserves – 60 billion barrels of oil, bought up by companies such as BP and CNPC (China National Petroleum Company), whose joint consortium alone stands to make £403m ($658m) profit per year from the Rumaila field in southern Iraq.

Last week, Iraq raised its oil output to the highest level for almost decade,
2.7 million barrels a day – seen as especially important at the moment given the regional volatility and loss of Libyan output. Many opponents of the war suspected that one of Washington’s main ambitions in invading Iraq was to secure a cheap and plentiful source of oil.

Mr Muttitt, whose book Fuel on the Fire is published next week, said: "Before the war, the Government went to great lengths to insist it had no interest in Iraq’s oil. These documents provide the evidence that give the lie to those claims.

"We see that oil was in fact one of the Government’s most important strategic considerations, and it secretly colluded with oil companies to give them access to that huge prize."

Lady Symons, 59, later took up an advisory post with a UK merchant bank that cashed in on post-war Iraq reconstruction contracts. Last month she severed links as an unpaid adviser to Libya’s National Economic Development Board after Colonel Gaddafi started firing on protesters. Last night, BP and Shell declined to comment.

www.fuelonthefire.com

Not about oil? what they said before the invasion

* Foreign Office memorandum, 13 November 2002, following meeting with BP: "Iraq is the big oil prospect. BP are desperate to get in there and anxious that political deals should not deny them the opportunity to compete. The long-term potential is enormous…"

* Tony Blair, 6 February 2003: "Let me just deal with the oil thing because… the oil conspiracy theory is honestly one of the most absurd when you analyse it. The fact is that, if the oil that Iraq has were our concern, I mean we could probably cut a deal with Saddam tomorrow in relation to the oil. It’s not the oil that is the issue, it is the weapons…"

* BP, 12 March 2003: "We have no strategic interest in Iraq. If whoever comes to power wants Western involvement post the war, if there is a war, all we have ever said is that it should be on a level playing field. We are certainly not pushing for involvement."

* Lord Browne, the then-BP chief executive, 12 March 2003: "It is not in my or BP’s opinion, a war about oil. Iraq is an important producer, but it must decide what to do with its patrimony and oil."

* Shell, 12 March 2003, said reports that it had discussed oil opportunities with Downing Street were ‘highly inaccurate’, adding: "We have neither sought nor attended meetings with officials in the UK Government on the subject of Iraq. The subject has only come up during conversations during normal meetings we attend from time to time with officials… We have never asked for ‘contracts’."

www.fuelonthefire.com

 

(Quelle: The Independent.)

Brasilien: Hauptsache Bio!

Donnerstag, Oktober 7th, 2010

“Shell in row over Brazilian Indian land grab

Brazilian authorities have written to energy giant Shell expressing concern over the activities of its new Brazilian joint-venture partner, which is producing biofuels from land taken from an impoverished Indian tribe.

Last month, Shell signed a $12 billion deal to produce biofuels from sugar cane with Brazilian biofuels giant Cosan. But some of Cosan’s sugar cane is grown on land officially recognized as belonging to Guarani Indians.

A Brazilian prosecutor with constitutional powers to defend indigenous rights in court, has written to Shell warning that its involvement in the joint venture ‘jeopardizes the company’s commitment to biodiversity and sustainability’.

The film ‘Birdwatchers’ brought the Guarani’s plight worldwide attention in 2008, and one of the film’s stars, Ambrosio Vilhalva, is from the community affected by Cosan’s activities.

Speaking of the sugar cane plantations that have swallowed much of his tribe’s lands, Mr Vilhalva said today, ‘The sugar cane plantations are finishing off the Indians. Our lands are getting smaller and smaller. The plantations are killing the Indians.’

Earlier this month, the UN’s top expert on indigenous rights published a report to the UN Human Rights Council in which he says he is ‘deeply concerned about the allegations of violence against the Guarani people and the severe impact that the aggressive policy of governments in the past to sell large tracts of traditional lands to non-indigenous farmers has had on the Guarani communities.’

Almost all Guarani land has already been stolen from them to make way for cattle ranches, soya plantations and sugar cane. The Guarani suffer violent attacks whenever they attempt to return to their ancestral territories. Their leaders are frequently targeted by gunmen and dozens have been assassinated. The tribe has one of the highest suicide rates in the world, and babies are dying from malnutrition because the tribe has no land to cultivate or hunt on.

Survival’s Director, Stephen Corry, said today, ‘Shell is threatening to aggravate what is already one of the most critical situations of all Indian peoples in Brazil. Now the company knows what its Brazilian partner is up to, we hope they won’t want to be implicated in the appalling theft of the Guarani’s land.’

Survival has written to Shell about Cosan’s activities, which clearly breach Shell’s ‘Statement of General Business Principles’.

Read Cosan’s Code of Ethics

Download Survival’s report to the UN on the situation of the Guarani of Mato Grosso do Sul, Brazil

 

(Quelle: Survival International.)