Posts Tagged ‘Syrien’

Palästina / Gaza: Fluchtursache Krieg

Donnerstag, September 18th, 2014

“Thousands of Gazans fleeing to Europe, hundreds die at sea

‘It’s better to die at sea than to die of despair and frustration in Gaza,’ says resident of Strip.

Haaretz reports: Thousands of Palestinians have left the Gaza Strip for Europe using tunnels, traffickers and boats, testimonies obtained by Haaretz show.

Gazans have been fleeing the Strip since the beginning of Operation Protective Edge, but their escape was hardly covered in the media since they have been leaving clandestinely, with the help of paid smugglers.

The sinking of two ships carrying Palestinians from Gaza — one off the coast of Malta last week, and the other off the coast of Egypt — and the drowning of hundreds of passengers have focused attention on the trend.

The Palestinian Embassy in Greece reported yesterday that the ship that sank off the coast of Malta was carrying more than 450 passengers, most of them Palestinians from the Gaza Strip, and that it was rammed intentionally by another ship run by rival smugglers.

The Gaza-based human rights group Adamir has collected the names of more than 400 missing people. “No one knows where they are; the whole Gaza Strip is talking about it. It’s such a painful story, as if it’s not enough what happened in the last war and now another blow comes,” said Adamir director Halil Abu Shamala, noting that most of the passengers were young people but that there were also whole families aboard.

At least 15 Palestinians drowned when another ship sank off the Egyptian coast near Alexandria on Saturday.

Abu Ahmed, who lost his son on that ship, explains how the system operates. “There are a few people who left the Gaza Strip through the Rafah [border] crossing, mainly humanitarian cases. But most of the people leave through the tunnels and reach the Egyptian [side of] Rafah and from there they continue,” he said.

One prominent smuggler leader named Abu Hamada Asuri oversees a network that brings people out of the Gaza Strip to Europe by sea. He lives in Egypt but has representatives in the Strip, some of whom are well-known figures there.

One, who asked that his name not be used, told Haaretz: “This trip costs between $3500 to $4000 dollars a person. People who want to go make arrangements ahead of time to come to the entrance to a tunnel in Palestinian Rafah. It’s a relatively small tunnel; most of the big ones have been blocked by the Egyptians. People crawl dozens of meters and at the end of the tunnel on the Egyptian side of Rafah a minibus or other vehicle waits for them and takes them to Port Said.”

The man said that once they get to Port Said or other locales, they wait in an apartment or other building that has been prepared for them ahead of time. He added that Egyptian security officials are bribed to look the other way and stamp passports with forged stamps.

Haaretz heard testimony that the refugees wait until they get word from the smugglers to proceed to Alexandria, where they board small boats, sometimes dozens per boat. Once they leave Egyptian territorial waters they switch to another boat that in most cases sails to Italy. The trip usually takes about a week.

One refugee who managed to get to the Italian coast told Haaretz that when the boat approaches the shore it issues a distress call and Italian navy and Red Cross ships pick them up. In other cases, the boat approaches the shore and people jump into the water with life jackets, and are rescued by the Coast Guard or the Red Cross.

Most of the refugees say they are Syrians or Palestinians who have arrived from Syria seeking safe haven from the war in that country. The refugees are transferred to special facilities where they wait for a few days. They say the long arm of the smugglers reaches right into those facilities; representatives of the smugglers sign papers releasing them from the facilities, and then onward to their destinations. Some want to leave Italy for another country where they have relatives.

One Gaza resident, who had planned on leaving the Strip in the next few days, told Haaretz he had changed his mind after he heard about the drownings. People hear about how to leave Gaza by word of mouth, he said. “Some people came and told about the good life and the normal conditions and of course …anywhere in Europe is better than here. Whether you get through the whole trip safely depends on what kind of luck you have.”

The Gaza resident said one woman survivor of the ship that sank off the coast of Alexandria said Egyptian smugglers had rammed it and that they saw people were drowning and offered no help. “But I don’t think even such a terrible incident will stop the phenomenon because people are completely desperate and want to leave. They say clearly it’s better to die at sea than die of despair and frustration in Gaza,” the resident said.

The Palestinian Authority yesterday warned Palestinians to be wary of the smugglers. But the government cannot act against those who flee because its security forces don’t have control over the smuggling routes, which are in the hands of influential people who are close to the Hamas government in the Gaza Strip.”

 

(Quelle: War in Context.org)

BRD / Türkei / Syrien: Klare Worte von Gauck?

Montag, April 28th, 2014

“Der vertuschte Riesenskandal

Von Mohssen Massarrat

Die türkische Regierung hatte offensichtlich geplant, einen Angriffskrieg gegen Syrien zu provozieren. In einem abgehörten Gespräch, das im türkischen Außenministerium stattgefunden haben soll, erklärte der türkische Geheimdienstchef, der Abwurf von Raketen auf das Grabmal eines osmanischen Sultans an der türkisch-syrischen Grenze könne den Vorwand für einen Krieg liefern. Mit diesem Angriffskrieg sollte in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen werden, um angeblich islamistische Gruppierungen zurückzudrängen. Für eine gezielte türkische Kriegsprovokation spricht auch der Abschuß einer syrischen Militärmaschine durch die Türkei einige Tage zuvor im syrischen Luftraum. Diese offensichtliche Falle für die syrische Regierung hatte allerdings nicht funktioniert. Unmittelbar nach der Veröffentlichung des abgehörten Gesprächs auf Youtube berichteten am Abend des 27. März westliche Sender zunächst spontan und offen über die türkischen Kriegsplanungen. In der ZDF-heute-Redaktion empörte sich Klaus Kleber sinngemäß, das NATO-Land Türkei habe einen Krieg geplant. Zum Glück sei das Vorhaben rechtzeitig aufgedeckt worden.

Auch bei mir löste die Nachricht Empörung aus. Daher hoffte ich gespannt auf ausführlichere Berichte in den darauffolgenden Nachrichtensendungen. Zwei Stunden später war in den ZDF-Spätnachrichten allerdings zu meiner Überraschung nur noch von einer abgehörten Konferenz in der Türkei die Rede und nicht mehr von deren Inhalt. Am nächsten Morgen hörte man so gut wie nichts mehr über diesen brandneuen Türkei-Skandal, weder in den Fernseh- noch in den Radiosendungen. Euronews berichtete kurz, aber sehr verharmlosend über den Fall. Erst nach rund zwölf Stunden fast völligen Schweigens wurde wieder über die Vorgänge berichtet, allerdings unvollständig und ohne jedwede auf die eigentliche Brisanz aufmerksam machende Konkretisierung.

Was ist aber tatsächlich geschehen, wer könnte das Gespräch abgehört und veröffentlicht haben? Und warum wird dieser aus meiner Sicht ungeheure Skandal offensichtlich »gedeckelt«. Die türkische Regierung stand wegen verschiedener Skandale mit dem Rücken zur Wand, die Kommunalwahlen standen unmittelbar bevor; die Gefahr, daß der syrische Bürgerkrieg auf die Türkei überschwappt, sorgt ohnehin seit längerem bei der türkischen Regierung für Unruhe. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß die türkische Regierung sehr ernsthaft mit dem Gedanken gespielt hat, durch einen Angriffskrieg gegen Syrien mit einem Schlag aus der eigenen innenpolitischen Krise herauszukommen – es wäre nicht das erste Mal, daß eine Regierung aus innenpolitischen Gründen einen Angriffskrieg vom Zaun bricht. In diesem Falle hatte die türkische Regierung aber vergessen, daß die Türkei ein NATO-Land ist und durch einen Krieg mit einem Nicht-NATO-Land den Bündnisfall provoziert.

Eine andere Regierung, wahrscheinlich die russische, entdeckte, daß diese Nachricht zu einer handfesten NATO-Krise führen könnte und plazierte sie sofort in den entsprechenden Internet-Medienplattformen. Die Krim-Krise wäre auf jeden Fall aus den Schlagzeilen gewesen. Die NATO-Staaten hätten sich anstelle von Sanktionen gegen Rußland viel stärker mit dem Skandalfall Türkei befassen müssen.

Die NATO und ihre Regierungen glaubten offenbar, durch die systematische Unterschlagung der Skandal-Nachricht der eigenen Krise zuvorzukommen und einen geplanten Angriffskrieg eines NATO-Landes gegen einen Nachbarstaat vertuschen zu können. Die Türkei hätte schon durch die Planung eines Angriffskriegs gegen den NATO-Vertrag verstoßen, und das Bündnis hätte, um der eigenen Glaubwürdigkeit willen, hier Konsequenzen ziehen müssen. Auch die Befassung des Haager Gerichtshofs mit diesem Fall wäre durchaus denkbar gewesen. Die öffentliche Debatte über viele andere Kriege, die durch selbst gelieferte Vorwände – vor allem durch die USA – vom Zaun gebrochen worden sind, hätte wochenlang die Themen bestimmt.

So oder so haben wir meines Erachtens inzwischen nicht nur einen Skandal der türkischen Regierung, sondern auch einen Skandal der NATO insgesamt. Warum berichteten die Medien auf einmal nicht mehr über die Handlungen eines NATO-Mitgliedslandes, die zu einem Flächenbrand im Nahen Osten hätten führen können? Wer hat die Anweisung erteilt, daß die Nachricht darüber in den deutschen Medien derart heruntergespielt wurde, um sie dann gezielt aus den Medien hinauszukatapultieren? War die Bundesregierung selbst an der »Deckelung« beteiligt? Es ist die Stunde der Zivilgesellschaft, hier nachzuhaken und darauf zu bestehen, daß über Hintergründe, Akteure und politische Verantwortlichkeiten dieses Skandals berichtet und diskutiert wird.”

 

(Quelle: Ossietzky.)

 

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Ossietzky” kann in unserer Bücherei entliehen werden.

Naher Osten: Chemiewaffen allerorten

Dienstag, September 10th, 2013

“Report: CIA believes Israel acquired chemical weapons decades ago

Foreign Policy: US found probable “nerve agent production facility,” according to CIA document.

By JPOST.COM STAFF | 09/10/2013 12:11

Israel is believed to have secretly developed a range of chemical weapons in the 1960s and 70s as further defense against an attack by the surrounding enemy states, according to a report in Foreign Policy, which quotes a “secret 1983 CIA intelligence estimate.” 

The CIA document, Foreign Policy says, states that US satellites in 1982 found “a probable CW [chemical weapon] nerve agent production facility and a storage facility… at the Dimona Sensitive Storage Area in the Negev Desert.” Furthermore, the document is claimed to have said, “Other CW production is believed to exist within a well-developed Israeli chemical industry.”

The CIA document purportedly goes on to say that, “While we cannot confirm whether the Israelis possess lethal chemical agents, several indicators lead us to believe that they have available to them at least persistent and nonpersistent nerve agents, a mustard agent, and several riot-control agents… with suitable delivery systems.”

The article claims that the research and development of these weapons is being carried out at what it brands the “secretive” Israel Institute for Biological Research, located in Nes Ziona, a short distance south of Tel Aviv. 

According to Foreign Policy, Work on the project was stepped up following the near disaster of the Yom Kippur War in 1973, when attacking Arab armies caught the state by surprise on the holiest day of the Jewish calendar.

The report also claims that in January 1976, US intelligence was led to believe that Israel conducted a “possible test” of chemical weapons in the Negev desert. The report quotes a US air force intelligence officer, who says that the US National Security Agency intercepted communications which proved that Israel Air Force bombers conducted simulated chemical weapons delivery missions at a bombing range in the Negev.

The author of the report also claims to have identified a possible site for the storage of chemical weapons in the Negev. After intensive research on Google Maps, the writer surmised that “imagery search found what I believe is the location of the Israeli nerve agent production facility and its associated chemical weapons storage area in a desolate and virtually uninhabited area of the Negev Desert just east of the village of al-Kilab, which is only 10 miles west of the outskirts of the city of Dimona.”

The report comes as the United States government is currently seeking domestic and international consensus for truncated military action against the Syrian regime over its alleged recent use of chemical weapons on its own population.”

 

(Quelle: The Jerusalem Post.)

Syrien: Die Wahrheit ist politisiert

Mittwoch, August 28th, 2013

“Waffen werden den Syrienkonflikt nicht lösen

Von Martin Glasenapp

Die schrecklichen Bilder aus Damaskus haben uns verstört und betroffen gemacht, auch wenn dies ein Wort ist, das sich im syrischen Kontext schon längst abgenutzt hat. Die schrecklichen Zahlen sind bekannt: zwei Millionen Flüchtlinge im benachbarten Ausland, mindestens vier Millionen Binnenvertriebene, dazu mindestens 100.000 Tote. Ohne zu wissen, welche todbringende Substanz in Syrien zum Einsatz kam und wer das zu verantworten hat, habe ich doch beim Anblick der Toten an Halabja denken müssen, die kurdische Stadt im Nordirak, die vor 25 Jahren von Saddam Hussein mit Senfgas, Sarin und VX beschossen wurde. Damals starben 5.000 Menschen im Gas und Zehntausende wurden verletzt. Damals erstickten besonders diejenigen, die in Kellern Schutz vor den Bombardierungen gesucht hatten. Denn das Gas war schwerer als die Luft und setzte sich knapp über der Erde ab. Auch in den Vororten von Damaskus starben offenbar die Opfer in Hauseingängen und unteren Etagen. Das spricht für den Einsatz eines Kampfstoffes und man kann nur hoffen, dass die UN-Inspekteure tatsächlich die Zeit bekommen zu ermitteln, welches Giftgas dort zum Einsatz kam. Denn erst dann läßt sich tatsächlich schlussfolgern, wer dieses abscheuliche Verbrechen zu verantworten hat.

Doch offenbar wird diese Zeit nicht mehr eingeräumt, denn die Wahrheit ist bereits politisiert. Und wer nun behaupten wird die Wahrheit herausgefunden zu haben, wie immer sie aktuell auch sein mag, wird von der “anderen Seite” der Lüge bezichtigt werden. Denn die Diskussionen um die “richtige” Reaktion kreisen nur noch um die Frage des Zeitpunkts und des Ausmaßes, wie in Syrien militärisch interveniert wird. Eine exemplarische “Bestrafungsaktion” oder doch eine längerfristige Bombardierung?

Aber was heißt das für die syrische Bevölkerung? Was haben diejenigen davon, die sich vor den Todesschwadronen des syrischen Regimes fürchten und was bedeutet es für all jene, die sich vor den Rebellen und den immer stärker werdenden dschihadistischen Kämpfern ängstigen? Wird irgendjemand nach den kommenden Angriffen sicherer leben? Gibt es dadurch eine Perspektive auf ein freies Syrien ohne Despotie und klerikalen Terror? Nein, die syrische Tragödie ist kein Einakter und kann nicht mit Cruise Missiles, sondern tatsächlich nur politisch gelöst werden. Das klingt banal, bleibt aber dennoch richtig. Dafür aber müssen alle politischen Akteure im Land selbst und alle “regionalen Interessensmächte” einbezogen werden – auch der neue iranische Präsident Hasan Rohani, der ebenfalls den Giftgasangriff scharf verurteilt hat. Dass die USA aber diese Gespräche bislang konsequent abgelehnt haben und nun stattdessen eine militärische Bestrafungsaktion vorziehen, macht erneut deutlich, dass es in Syrien eben um mehr geht, als nur um die humanitären Belange der Syrerinnen und Syrer. Es geht eben auch um Geostrategie, Einflusszonen und Machtkonstellationen. Der Iran muss offenbar in jedem Fall isoliert bleiben und dafür wird letztlich auch die syrische Bevölkerung ihren Tribut entrichten. Auch das ist westliche Weltpolitik.”

 

(Quelle: medico international.)

Siehe auch:

“Hände weg von Syrien – weg mit Assad”
Keine Beweise bislang, dass das Assad-Regime für den Giftgasanschlag verantwortlich ist

Syrien: Alles zweifellos?

Sonntag, Juni 16th, 2013

“Patrick Cockburn on U.S. Plans to Arm Syrian Rebels: Where is the Skepticism About Chemical Weapons?

Veteran foreign correspondent Patrick Cockburn of The Independent joins us to discuss the Obama administration’s decision to begin directly arming Syrian rebels after concluding the regime of President Bashar al-Assad has used chemical weapons. "There must be some doubts about this," Cockburn says, adding that it "reminds me of what they were saying in 2002 and 2003 about Saddam [Hussein]’s weapons of mass destruction." Cockburn warns U.S. involvement could escalate regional conflicts that could "go on for years," and critiques the media’s lack of skepticism about White House claims.

Transcript

This is a rush transcript. Copy may not be in its final form.

JUAN GONZÁLEZ: We begin the news that the Obama administration has decided to begin arming Syrian rebels fighting President Bashar al-Assad after concluding Assad’s forces have used chemical weapons. The White House said Thursday it has firmer evidence the Assad government has used the weapons multiple times on a "small scale" and that up 150 people have died. Unnamed officials told the Times the CIA would coordinate the transfers of small arms and ammunition. The United Nations says roughly 93,000 people have died in the two-year-old civil war.

AMY GOODMAN: A U.N. panel recently accused both sides of carrying out war crimes. In a conference phone call with reporters Thursday, U.S. Deputy National Security Adviser Ben Rhodes declined to say exactly what type of aid the U.S. would give the rebels’ Supreme Military Council.

BEN RHODES: The president has made a decision about providing more support to the opposition. That will involve providing direct support to the SMC. That includes military support. I cannot detail for you all of the types of that support, for a variety of reasons, but, again, suffice to say this is going to be different in both scope and scale in terms of what we are providing to the SMC than what we have provided before.

AMY GOODMAN: For more, we’re joined on the telephone by Patrick Cockburn, foreign correspondent for The Independent of London who has reported extensively on Syria.

Your response to what the United States is saying and going to do in Syria, Patrick?

PATRICK COCKBURN: Well, I think it’s probably bad news for the Syrian people. It means there’s going to be an escalation of the war. What isn’t clear yet is whether the administration, as it hints, is going to just trying to redress the balance between the rebels and Assad’s forces, after the rebels have suffered some defeat, or whether they’re going right down the road to try and overthrow Assad, rather like Libya in 2011, and this is the beginning of an all-out offensive against Assad, which will grow incrementally.

JUAN GONZÁLEZ: And, Patrick Cockburn, the potential here for the United States intervening not only in the situation in Syria but also in the growing sort of divide and conflict between Shia and Sunni throughout that region of the world?

PATRICK COCKBURN: Yeah, so this is extraordinarily dangerous. I mean, the—what’s happening in Syria may have begun as an uprising against a dictatorial government, but now it’s Sunni against Shia within the country, it’s Sunni against Shia outside the country. The allies of the U.S. in this conflict are extremely sectarian Sunni monarchies, very little interest in democracy. So, I think once you get entangled in this, rather like Iraq, it’s very different to—difficult to disentangle yourself, and this could go on for years.

AMY GOODMAN: Patrick Cockburn, the evidence that the U.S. says it has that the Assad forces used chemical weapons?

PATRICK COCKBURN: Well, there must be, you know, some doubts about this. You know, they say this in a sure voice, but it’s a sure voice which reminds me of what they were saying in 2002 and 2003 about Saddam’s weapons of mass destruction. You know, you would need the evidence to be laid out in front of you to really be convinced by this.

JUAN GONZÁLEZ: And the concerns in some circles that this is really developing into a proxy war with Iran and Hezbollah, rather than actually trying to deal with the situation internally within Syria?

PATRICK COCKBURN: Yeah, it already has turned into a proxy war. You can see that with—Hezbollah and Iran were involved, but also the U.S. was—had already combined with Qatar to send weapons. Qatar has sent up to $3 billion to the rebels, 70 loads of flights of weapons, organized by—with the CIA. So, that was already happening. I think one of the—you know, what ought to happen would be to go down the diplomatic road to try and have a ceasefire. I don’t think you can have any solution at this moment in time, because you people are too involved in the war, they hate each other. But they should push for a ceasefire, and then there might be the basis for some talks afterwards. But the decision by the U.S. looks as though it’s going to push this into an all-out and long-running conflict.

AMY GOODMAN: Finally, Patrick Cockburn, your assessment of the media coverage of what’s happening in Syria and the U.S.’s decision?

PATRICK COCKBURN: Well, I was rather amazed and depressed by some of it that I have seen, particularly CNN, that was an—seemed to be an immediate acceptance that whatever was said about Syria employing chemical weapons was accepted as if it was written in stone, despite all of what happened in Iraq in the past, and an almost total lack of skepticism about the claims now being made.

AMY GOODMAN: Patrick Cockburn, I want to thank you for being with us—of course, we’ll continue to follow what’s happening in Syria—foreign correspondent for The Independent, speaking to us from London. This is Democracy Now! When we come back, we’ll speak with James Bamford about the NSA’s secret war. Stay with us.”


Creative Commons License
The original content of this program is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 United States License. Please attribute legal copies of this work to democracynow.org. Some of the work(s) that this program incorporates, however, may be separately licensed. For further information or additional permissions,
contact us.

 

(Quelle: Democracy Now!)

Siehe auch:

Obama‘s Coup against Syria

BRD/Syrien/Türkei: Dumm gelaufen

Dienstag, März 19th, 2013

“Feuerüberfall” auf Akcakale/Türkei war für die NATO-Patriots inszeniert

Sender Gleiwitz lässt grüßen

Von Peter Kleinert

Eine Kurzmeldung in der Zeitschrift „Der Soldat“, die als Sprachrohr des österreichischen Verteidigungsministeriums gilt, liess eine Bombe platzen und bestätigte einen NRhZ-Artikel vom Oktober 2012: NATO-Staaten bzw. die mit ihnen im syrischen Bürgerkrieg verbündeten "Rebellen" haben offensichtlich selbst den mörderischen Feuerüberfall im Oktober 2012 auf das türkische Grenzdorf Akcakale inszeniert, der als Begründung für die Stationierung von deutschen, US-amerikanischen und holländischen Patriot-Raketen in der Türkei an der Grenze zu Syrien diente. Das berichtet die Wiener Solidar-Werkstatt, ein Verein, der sich in friedens- und sozialpolitischer und antifaschistischer Arbeit engagiert.(1) Hier Ausschnitte aus ihrem von uns hier und da gekürztem und ergänztem Bericht.

Am Mittwoch, dem 3. Oktober 2012 schlägt eine aus Syrien abgeschossene Granate im türkischen Grenzdorf Akcakale ein und tötet fünf Menschen – eine Mutter und ihre vier Kinder. Diese Granate tritt unmittelbar eine Lawine von politischen Ereignissen los: Sofort beschuldigt die türkische Regierung die syrische Regierung, sie habe diese Granate abfeuern lassen: "Die Türkei wird solche Provokationen des syrischen Regimes, die unsere nationale Sicherheit bedrohen, niemals ungestraft lassen", erklärt Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan noch am Mittwochabend in Ankara (2). Unmittelbar danach beschießt die türkische Artillerie Stellungen der syrischen Armee und tötet dabei – nach Angaben von Al-Jazeera – 34 Menschen.

Einen Tag später beschließt das türkische Parlament in einer Hauruck-Aktion eine Kriegsermächtigung für die Regierung. Ab sofort können türkische Soldaten Militäroperationen auch jenseits der Grenze in Syrien durchführen, „deren Rahmen, Zahl und Zeit von der Regierung festgelegt werden“. Noch am Abend des 3.10.2012 tritt auf Ersuchen der Türkei in Brüssel der NATO-Rat auf Basis von Artikel 4 des NATO-Vertrags zusammen: "Die Parteien werden einander konsultieren, wenn nach Auffassung einer von ihnen die Unversehrtheit des Gebiets, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit einer der Parteien bedroht ist."

Der NATO-Rat verurteilt scharf die "aggressiven Handlungen" und stuft diese als "Verstoß gegen das internationale Recht" ein. Die syrische Führung müsse den "abscheulichen Bruch internationalen Rechts beenden", heißt es in der NATO-Erklärung (3). Dass die syrische Regierung die Verantwortung für den Beschuss von Akcakale zurückweist, wird schlichtweg ignoriert. Die brennende Frage, wer da welche Granate und vor allem zu welchem Zweck abgefeuert hat, wird weder politisch noch medial gestellt.

Ohne weitere Untersuchung der Ereignisse wird die syrische Regierung zum Schuldigen erklärt: Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton ruft Syrien auf, die Gewalt zu beenden sowie die Souveränität und territoriale Integrität der Nachbarländer zu respektieren. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius drängt auf eine deutliche Verurteilung der syrischen Regierung durch den UN-Sicherheitsrat. Sein britischer Kollege Hague unterstützt öffentlich die militärische Reaktion der Türkei. Auch der österreichische Außenminister Spindelegger macht sofort Damaskus für den Feuerüberfall verantwortlich (4). Die deutsche Kanzlerin Merkel ätzt in Richtung Russland und China, die sich der NATO-Vorverurteilung nicht so einfach anschließen wollten: „Der UN-Sicherheitsrat erfüllt seine Aufgabe nicht, da China und Russland weitergehende Forderungen blockieren. Wir stoßen hier wirklich auf Widerstände, die mir zum Teil kaum verständlich sind“ (6). Dass Frau Merkel manches nicht versteht, wissen nicht wenige Deutsche schon lange.

Gleich nach dieser (Vor-)Verurteilung dreht der Westen an der militärischen Eskalationsschraube: Auf Basis von Artikel 5 des NATO-Vertrages (Beistandsverpflichtung, wenn ein NATO-Mitglied angegriffen wird) beschließen die USA, die Niederlande und natürlich auch Merkels Deutschland, Patriot-Raketen im türkischen Grenzgebiet zu Syrien zu stationieren. Der deutsche Außenminister Westerwelle vor dem Bundestag: "Wenn ein NATO-Partner um Hilfe bittet, dann müssen wir schon sehr gute Gründe haben, einer solchen Bitte nicht zu entsprechen. Solche Gründe sehe ich nicht“ (6).

In Deutschland wird der Beschluss im Dezember 2012 durch den Bundestag gewinkt, bereits im Januar 2013 läuft die Stationierung der Raketensysteme an; gegen Ende des Monats ist die Stationierung bereits weitgehend abgeschlossen – gegen heftige Proteste der türkischen Bevölkerung und der Friedensbewegung.

Dazu muss man wissen: Mit Patriots können keine Granaten abgefangen werden, sie dienen zum Abschuss von Flugzeugen und ballistischen Raketen. Sie verfügen über eine sehr leistungsfähige Radaranlage, die Aufklärung in einem Umkreis von 150 km ermöglicht. Die Stationierung von Patriots liefert damit die technische Voraussetzung, um "Flugverbotszonen“ einzurichten, und damit den syrischen Krieg nach libyschem Muster zu eskalieren. Das wird zwar offiziell nicht zugegeben, die türkische Regierung hat das aber in der Vergangenheit mehrfach gefordert. Unter dem Vorwand des Schutzes der türkischen Bevölkerung werden Waffensysteme installiert, die der weiteren militärischen Eskalation des syrischen Krieges bzw. der Konflikte in der gesamten Region dienen. Die große Mehrheit der türkischen Bevölkerung lehnt diese Stationierung ab. Sie wissen, dass es nicht um ihren Schutz geht, sondern darum, das Land immer weiter in einen kriegerischen Konflikt hineinzuziehen. Das Osmanische Reich war ja einst größer als die Türkei. So weit also im Zeitraffer die Ereignisse seit dem 3. Oktober 2012.

Der Auslöser, jene Granate, die an diesem Tag fünf Menschen in Akcakale tötete, wird mittlerweile kaum mehr erwähnt. Dabei hegten investigative türkische Journalisten von Anfang an Zweifel an der offiziellen Darstellung. So berichtet die türkische Zeitung Yurt und anschließend die NRhZ (7) bereits wenige Tage nach dem Feuerüberfall, an Hand der Beschriftung der Mörsergranaten sei festgestellt worden, dass es sich tatsächlich um NATO-Munition gehandelt habe. Da die syrische Armee aber über keine NATO-Waffen verfügt, kämen nur die vom Westen unterstützten "Rebellen“ als Urheber in Frage.

Doch in westlichen Medien und Politik war diese Frage tabu, solange die Beschlüsse über die Patriot-Stationierungen noch nicht durch die Parlamente gewinkt worden waren.

Sprachrohr des Verteidigungsministeriums lässt Bombe platzen

Jetzt, wo die Fakten gesetzt, die Entscheidungen abgenickt und die Waffensysteme stationiert sind, ist eine Lücke in der offiziellen Informationsblockade aufgegangen. Eine kleine, aber offiziöse, sodass entsprechendes Hintergrundwissen vorausgesetzt werden kann. Die Zeitschrift „Der Soldat“, die „als offizielles Sprachrohr des österreichischen Verteidigungsministeriums“ gilt, liess in der Ausgabe Nr. 1/2013 vom 18. 1. 2013 in einer ebenso kurzen wie brisanten Meldung im wahrsten Sinn des Wortes eine Bombe platzen: „Türkei: Jene Werfergranate aus Syrien, die fünf Türken tötete, stammt eindeutig aus NATO-Beständen. Es scheint so, als hätte das NATO-Mitglied Türkei die syrischen Aufständischen mit Waffenlieferungen unterstützt. Allerdings müssten diese Lieferungen mit anderen NATO-Staaten abgestimmt sein.“ (8)

Bild:
Zitat aus der Zeitschrift „Der Soldat“
Quelle: Zeitschrift: "Der Soldat"

 

Diese wenigen Zeilen lassen keinen Stein der bisherigen westlichen Propaganda auf dem anderen. Folgender Tathergang rund um den 3.10.2012 bekommt überwältigende Plausibilität:

1) Die NATO bzw. NATO-Staaten bewaffnen die „Rebellen“ in Syrien.

2) Diese NATO-Verbündeten schießen mit diesen Waffen auf das NATO- Mitglied Türkei und töten dabei fünf Menschen.

3) Dieser inszenierte Feuerüberfall wird sofort der syrischen Regierung in die Schuhe geschoben, um eine Legitimation zu haben, NATO-Raketen an der türkisch-syrischen Grenze zu stationieren und den Konflikt weiter anzuheizen. Der Sender Gleiwitz aus der Nazi-Zeit (9) lässt grüßen.

Diese Politik ist nicht neu: Viele Kriege des Westens der letzten Jahrzehnte (Irak, Jugoslawien, Afghanistan, Libyen, usw.) wurden durch gezielte Lügen- und Desinfomationskampagnen aufbereitet – und doch erschüttert und empört es immer wieder aufs Neue, mit welcher Kaltblütigkeit NATO- und EU- Machthaber die Menschen hinters Licht führen, um an der Gewaltspirale im Nahen Osten zu drehen. Diese Politik ist brandgefährlich und kann die ganze Region in den Abgrund stürzen – mit ungeahnten globalen Auswirkungen. Sogenannte Raketenabwehr-Schilder wie die Patriots haben nichts mit dem Schutz von Menschen zu tun, sondern sind Instrumente, um direkt in den syrischen Krieg einzugreifen. Und sie eignen sich als „Schilder“, die potentielle Zweitschläge neutralisieren können, um in deren Schutz ungehindert Erstschläge ausführen zu können. Sie sind Instrumente für einen Angriffskrieg. Das könnte gerade bei den Kriegsvorbereitungen gegen den Iran noch eine Rolle spielen.

Wir rufen daher alle Menschen auf, diese Informationen über die ungeheuerlichen Lügen, mit denen die Patriot-Stationierung offensichtlich selbst herbeigebombt bzw. herbeigemordet wurde, weiter zu verbreiten und Druck auszuüben, dass diese Waffensysteme sofort wieder demontiert werden. Wir rufen die Medien auf, das zu tun, was sie bislang versäumt haben: die Menschen zu informieren und kritisch nachzufragen statt Verlautbarungsorgane der Mächtigen zu sein. Wir rufen die österreichische Regierung auf, endlich aus dem Schulterschluss mit den NATO- und EU-Kriegsparteien auszubrechen und wieder eine aktive Friedens- und Neutralitätspolitik zu betreiben. Gerade der Nahe Osten braucht Dialogstifter statt Brandstifter.

Ein erster Schritt muss es sein, aus der bereits weit gediehenen Anbindung des österreichischen Bundesheeres an die deutsche Bundeswehr auszusteigen. Berlin hat mit der Stationierung von Patriot-Rakten eine Scharfmacherrolle in der Region übernommen. Österreich muss daher sofort raus aus den EU-Battlegroups und die Einbindung in das deutsche EU-Streitkräftekommando in Ulm sowie die gemeinsamen Militärmanöver mit der Bundeswehr beenden.

Lassen wir nicht locker, werden wir nicht müde, den Militarisierern entgegenzutreten und ihre Lügen aufzudecken. Eine starke Friedensbewegung kann ihnen Grenzen aufzeigen. Und das müssen wir rasch tun. Denn wer zu solchen mörderischen Inszenierungen wie am 3. Oktober 2012 fähig ist, dem ist noch verdammt viel zuzutrauen. Unwillkürlich fallen einem die düsteren Abschiedsworte des scheidenden Euro-Gruppen-Chefs Jean Claude Juncker bei seiner diesjährigen Neujahrspressekonferenz ein: „Das Jahr 2013 könnte ein Vorkriegsjahr werden wie das Jahr 1913, wo alle Menschen an Frieden glaubten, bevor der Krieg kam“ (10).
(PK)

 

(1) http://www.werkstatt.or.at/index.php?option=com_content&task=view&id=828&Itemid=1

(2) zitiert nach WAZ, 03.10.2012

(3) zitiert nach Tagesschau, 04.10.2012

(4) zitiert nach: ORF-Abendjournal, 04.10.2012

(5) Stern, 05.10.2012

(6) Die Zeit, 21.11.2012

(7) http://www.yurtgazetesi.com.tr

und http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18311

(8) Der Soldat, 1/2013, 18.01.2013

(9) Ende August 1939 überfielen SS-Männer in polnischen Uniformen den Sender Gleiwitz im oberschlesischen Grenzgebiet zu Polen, um Hitler einen Vorwand für den Angriff auf Polen zu geben, der kurz nach diesem inszenierten Überfall erfolgte.

(10) Kurier, 13.1.2013

Online-Flyer Nr. 397  vom 17.03.2013 “

 

(Quelle: NRhZ-Online)