Posts Tagged ‘Taliban’

Afghanistan: Die Saudis kommen

Dienstag, November 6th, 2012

“Saudi Arabia Sets Its Sights on Afghanistan

As U.S. troops leave, Riyadh is positioning itself for the a future role in the country

By Frud Bezhan

Saudi Arabia’s support for Afghanistan has been steady but inconspicuous over the years. But that is about to change. The powerful Sunni-majority kingdom is embarking on a very public effort to carve out a bigger role in Afghanistan, pitting the oil-rich Gulf state directly against Shi’ite rival Iran in the race for influence as foreign forces leave. This became clear on October 29, when the Afghan government announced that Riyadh would build a multimillion-dollar Islamic complex in Kabul, marking its largest and most expensive foray into post-9/11 Afghanistan.

The project, which is expected to cost between $45 million and $100 million, was agreed between the two countries in Jeddah. Construction is expected to begin next year. The Islamic complex will cover 24 hectares on Maranjan Hill in central Kabul. It will feature a university, a hospital, a sports hall, and a mosque capable of holding around 15,000 worshippers at a time. When completed, it will become a rival to the massive Iranian-built Khatam al-Nabyeen Islamic University in western Kabul. The Shi’ite religious school, which was opened in 2006, was built at a cost of some $17 million by one of Afghanistan’s most Iran-leaning clerics. The campus has a mosque, classrooms, and dormitories for its 1,000 Afghan students.

Late on the Scene

Thomas Ruttig, a former UN and European diplomat and director of the Afghanistan Analysts Network, an independent research organization in Kabul, sees the Saudi move as part of the intensified competition for influence as U.S. and NATO troops look to draw down by 2014. Riyadh’s chief motivation is clearly to counter the significant sway of archrival Iran. But Ruttig says that Riyadh has its work cut out for it, considering its late arrival.

Maranjan Hill in Kabul, site of Saudi complex

A view of Maranjan Hill in central Kabul where a multimillion-dollar Islamic complex is being built by Riyadh. (Photo: http://km.gov.af/fa/page/812)

Iran, in contrast, has had a highly visible presence for the past decade. Iran has built on its lingual and cultural links with Afghanistan by spending millions on infrastructure, including roads, power grids, and railway projects. Tehran also leaves its mark through its export of cultural and political views via its strong media presence and funding of religious schools.

Now the scene is set for an aggressive competition between Sunni-majority Saudi Arabia, which promotes the extremist Wahabbi sect of Islam, and Shi’ite-majority Iran. This raises the potential, Ruttig says, for sectarian tension in Afghanistan, whose population is estimated to be about 85 percent Sunni and 15 percent Shi’ite.

“There are very strained relations between Saudi Arabia and Iran. Both those countries will be competing for influence in Afghanistan, with the sectarian differences between both sides in the background,” Ruttig says. “So far, Sunni-Shi’ite relations in Afghanistan have been quite stable, but that can be undermined if both sides are much more aggressive than before in vying for influence in what they might perceive as a post-2014 [political] vacuum.”

Seeking Leverage

The possibility of increased sectarian tension in Afghanistan would be cause for alarm in Central Asia and China, whose governments are wary of growing religious extremism. It could be argued that Saudi Arabia was always a major player in the competition for influence in Afghanistan: Riyadh was a key financier of the Afghan resistance to the Soviet occupation in the 1980s; it helped fund and arm the Taliban in the 1990s; and it has in recent years sought to broker behind-the-scenes peace talks between the Taliban and the Afghan government.

Students crowded the garden of the Tawhid private school during a break

Students crowded the garden of the Tawhid private school during a break in Herat province. The school was temporarily shut down by Afghan authorities because pro-Iranian leaflets were circulating among the students and many believe that it is supported by Iran. (Photo: Lorenzo Tugnoli/The Wall Street Journal)

But those efforts were always behind the scenes, and other than the provision of food and relief supplies and the occasional business venture, there were few obvious examples of Saudi involvement in Afghanistan. Adel Darwish, a British journalist and political commentator who specializes in Middle Eastern politics, says Saudi Arabia is poised to make an important contribution. He says the Saudis can convince the Taliban leadership to enter peace negotiations and to encourage Pakistan to cut its ties with the militant group.

That leverage comes in part because of Riyadh’s close ties to regional powerhouse Pakistan, which has long supported the Afghan Taliban, and the kingdom’s role as a spiritual authority in the Muslim world as the guardian of Islam’s two holiest shrines. Riyadh was also a staunch backer of the Taliban in the 1990s, when it was one of only three countries — along with Pakistan and the United Arab Emirates — to recognize the group during its rule in Afghanistan from 1996-2001. Darwish says although Riyadh severed ties with the Taliban after 2001 when the militant group failed to handover Osama bin Laden, who was a Saudi national at the time, the kingdom still has considerable leverage over the militant group.

Both Kabul and Washington have endorsed an expanded Saudi role in Afghanistan. Earlier this year, Afghan President Hamid Karzai reiterated that Saudi Arabia was “an important player” in Afghanistan and “has facilitated talks [with the Taliban] in the past and now.” U.S. President Barack Obama, meanwhile, has said Riyadh’s involvement in Afghanistan could shape the success of the NATO-led mission.

Broken Broker?

Mohammad Ismail Qasimyar, the foreign-relations adviser for the Afghan High Peace Council, the presidentially appointed body tasked with negotiating with insurgents, says the Saudis have shown a genuine willingness to broker reconciliation talks. “We welcome the promises of Saudi Arabia and we hope that this friendly cooperation will lead to an effective outcome,” Qasimyar says. “We hope that we will witness these promises coming to fruition.”

Others, however, note that the Saudis have been active in behind-the-scenes peace negotiations between members of the Taliban and the Afghan government in the past. But those talks, which took place in recent years, have yielded no breakthroughs. Wahid Muzhda, a political analyst and former Taliban spokesman, is among the skeptics. He says many Taliban feel betrayed by Riyadh after Saudi authorities arrested and jailed a former Taliban representative, Mawlawi Shabir Ahmad. Ahmad was jailed with his four sons in Riyadh in 2001. He was released in 2011. “The Taliban say that Saudi Arabia has acted as an enemy toward us,” Muzdha says, suggesting the Saudis have taken the side of the West. “They have not been neutral. The Taliban doesn’t recognize Saudi Arabia as a [peace] broker.”

 

(Quelle: RAWA News.)

Asien: Iran, USA und das TAPI-Pipeline-Projekt

Dienstag, November 22nd, 2011

“The Politics Of Gas Pipelines In Asia

By Abdus Sattar Ghazali

21 November, 2011

On November 14, Pakistan and Turkmenistan signed an agreement to build the $7.6 billion Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-India (TAPI) gas pipeline project under which Pakistan will get 1.3 billion cubic feet per day of gas. The agreement was signed during a visit by President Gurbanguly Berdimuhamedov of Turkmenistan to Islamabad.

The trans-Afghanistan pipeline, first proposed in early 1990s, will transport Caspian Sea natural gas from Turkmenistan through Afghanistan into Pakistan and then to India.

Under the proposed project, the 1,680 kilometre-long gas pipeline, backed by the Asian Development Bank, will bring 3.2 billion cubic feet of natural gas per day (bcfd) from Turkmenistan’s gas fields to Multan and end at the northwestern Indian town of Fazilka. Under the agreement, Afghanistan’s share will be 500 million cubic feet per day (mmcfd), Pakistan’s share will be 1,325 mmcfd and India’s 1,325 mmcfd.

The original project started on 15 March 1995 when an inaugural memorandum of understanding between the governments of Turkmenistan and Pakistan for a pipeline project was signed. This project was promoted by Argentinian company Bridas Corporation.

The U.S. company Unocal, in conjunction with the Saudi oil company Delta, promoted alternative project without Bridas’ involvement. In 1995, Unocal signed an $8 billion deal with Turkmenistan to construct two pipelines (one for oil, one for gas), as part of a larger plan for two pipelines intended to transport oil and gas from Turkmenistan through Afghanistan and into Pakistan. In August 1996, the Central Asia Gas Pipeline, Ltd. (CentGas) consortium for construction of a pipeline, led by Unocal, was formed.

Since the pipeline was to pass through Afghanistan, it was necessary to work with the Taliban. In January 1998, the Taliban regime, selected CentGas over Argentinian competitor Bridas Corporation, and signed an agreement that allowed the proposed project to proceed.

In 1997, representatives of the Taliban are invited to the Texas headquarters of Unocal to negotiate their support for the pipeline. Future President George W. Bush is Governor of Texas at the time. The Taliban appear to agree to a $2 billion pipeline deal, but will do the deal only if the US officially recognizes the Taliban regime. The Taliban meet with US officials. According to the Daily Telegraph, “the US government, which in the past has branded the Taliban’s policies against women and children ‘despicable,’ appears anxious to please the fundamentalists to clinch the lucrative pipeline contract.”

It was reported that the Taliban met with Enron officials while in Texas. Enron, headquartered in Texas, had a large financial interest in the pipeline at the time.

On April 17, 1998, Bill Richardson, the US Ambassador to the UN, meets Taliban officials in Kabul. (All such meetings were illegal, because the US still officially recognizes the government the Taliban ousted as the legitimate rulers of Afghanistan.) US officials at the time call the oil and gas pipeline project a “fabulous opportunity” and are especially motivated by the “prospect of circumventing Iran, which offers another route for the pipeline.” [Boston Globe, 9/20/2001]

On December 5, 1998, Unocal announces it is withdrawing from the CentGas pipeline consortium, and closing three of its four offices in Central Asia. President Clinton refuses to extend diplomatic recognition to the Taliban, making business there legally problematic.

Interestingly, the 9/11 Commission later concludes that some State Department diplomats are willing to “give the Taliban a chance” because it might be able to bring stability to Afghanistan, which would allow a Unocal oil pipeline to be built through the country. [9/11 Commission, 3/24/2004]

The TAP project was revived less than one month after the 9/11 attacks when US Ambassador Wendy Chamberlin meets (Oct 9, 2001) with the Pakistani oil minister to brief on the gas pipeline project from Turkmenistan, across Afghanistan, to Pakistan, which appears to be revived “in view of recent geopolitical developments.” [Frontier Post – 10/10/2011]

On May 30, 2002, Afghanistan’s interim leader, Hamid Karzai (who formerly worked for Unocal), Turkmenistan’s President Niyazov, and Pakistani President General Musharraf meet in Islamabad to sign a memorandum of understanding on the trans-Afghanistan gas pipeline project.

TAP is consistent with the US declared policy of linking Central and South Asia and diversifying export routes for Turkmen gas.

The proposed 1,680 kilometres pipeline could carry one trillion cubic metres of Turkmen gas over a 30-year period, according to Turkmen Oil and Gas Minister Bayramgeldy Nedirov. But the route, particularly the 735 kilometres Afghan leg, presents significant security challenges.

In January 2009, Jaap de Hoop Scheffer, then NATO Secretary General, said, “Protecting pipelines is first and foremost a national responsibility. And it should stay like that. NATO is not in the business of protecting pipelines. But when there’s a crisis, or if a certain nation asks for assistance, NATO could, I think, be instrumental in protecting pipelines on land.” These comments suggest that NATO troops could be called upon to assist Afghanistan in protecting the pipeline. Since pipelines last 50 years or more, this could auger a very long commitment in Afghanistan. [Journal of Energy Security, March 23, 2010]

Interestingly, in February 2002 the Israeli newspaper Ma’ariv pointed out: “If one looks at the map of the big American bases created [in the Afghan war], one is struck by the fact that they are completely identical to the route of the projected oil pipeline to the Indian Ocean.” [Chicago Tribune, 3/18/2002]

Iran-Pakistan Gas Pipeline

The trans-Afghanistan pipeline (TAPI) agreement was signed at a time when Washington is pressing Islamabad to abandon the pipeline project to supply Iranian gas to Pakistan.

Washington has never tried to hide its opposition to Pakistan`s plans for importing gas from Iran and has always pressured it to seek alternate options. The purpose has been to isolate Tehran in the region over its nuclear program. Apparently, it was under US pressure that India decided to opt out of the project in 2009. In return, New Delhi successfully secured US cooperation for its civil nuclear power projects in 2008.

In January 2010, the United States asked Pakistan to abandon the pipeline project. If canceling the project, Pakistan would receive assistance from the United States for construction of a liquefied natural gas terminal and importing electricity from Tajikistan through Afghanistan’s Wakhan Corridor. [Times of India – Sept 7, 2009]

On April 12, 2010, Iran announced that it has completed construction of 1,000 kilometers of the pipeline out of the 1,100 kilometers portion on Iranian soil. On this Iranian ambassador to Pakistan said that "Iran has done her job and it now depends on Pakistan". The construction of the pipeline on Iranian side is on pace to be completed by 2011. On November 6, 2010, Iran announced that in view of energy crisis in Pakistan, Iran has already expedited the work on the Iranian part of the pipeline and the construction of the project is in its final stages on the Iranian side adding that "the ball is in Pakistan’s court now and it depends on them how long they take to complete work on the project". [Wikipedia]

According to newspaper reports on 17 June 2011, Iran has given up talks with India on the pipeline and is pursuing the pipeline bilaterally with Pakistan. In July 2011, Pakistani minister for petroleum and natural resources announced that Iran has finished its work on laying the pipeline and Pakistan would start the work for building the pipeline within the next six months.

In November 2010, a Wikileaks cable disclosed that American diplomats had said it was "unlikely that Iran would build a gas pipeline to Pakistan." Washington opposes the deal because of the economic benefits for Tehran, which has been subject to the United States and international community’s sanctions against Iran. The diplomatic cable noted that the planned pipeline would not move forward because, "the Pakistanis don’t have the money to pay for either the pipeline, or the gas." [Wikipedia]

The 2,775-kilometre (1,724 mi) pipeline will be supplied from the South Pars field. It will start from Asalouyeh and stretch over 1,100 kilometres (680 mi) through Iran. In Pakistan, it will pass through Baluchistan and Sindh. In Khuzdar, a branch would spur-off to Karachi, while the main pipeline will continue towards Multan. From Multan, the pipeline may be expanded to India.

Commenting on the TAPI agreement, Pakistan’s leading newspaper The Nation said: “Pakistan seems to have succumbed to US pressure and sacrificed its national interest in pursuit of the American desire to bypass Iran.”

The paper said, apart from the relative merits of the projects, one of the biggest services the present government can perform for the USA is to give the impression that the Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-India (TAPI) gas pipeline is in any way a substitute for the Iran-Pakistan-India (IPI) gas pipeline. The Nation emphasized that Pakistan needs both the projects if it is to meet the gas shortages that have already hit the country in the past, and which will further worsen, reaching new heights this winter.

Abdus Sattar Ghazali is the Executive Editor of the online magazine American Muslim Perspective: www.amperspective.com email: asghazali2011 (@) gmail.com

 

(Quelle: Countercurrents.)

Afghanistan / USA: Ihr habt die Uhr – wir die Zeit

Sonntag, September 11th, 2011

“Secret U.S. Message to Mullah Omar: “Every Pillar of the Taliban Regime Will Be Destroyed”

New Documents Detail America’s Strategic Response to 9/11

Bush White House Resistant to Rebuilding Afghanistan

Rumsfeld’s War Aim: “Significantly Change the World’s Political Map”

For more information contact:
Barbara Elias – 202/994-7000

http://www.nsarchive.org

Washington, D.C., September 11, 2011 – In October 2001 the U.S. sent a private message to Taliban leader Mullah Omar warning that “every pillar of the Taliban regime will be destroyed,” according to previously secret U.S. documents posted today by the National Security Archive at www.nsarchive.org. The document collection includes high-level strategic planning memos that shed light on the U.S. response to the attacks and the Bush administration’s reluctance to become involved in post-Taliban reconstruction in Afghanistan. As an October 2001 National Security Council strategy paper noted, “The U.S. should not commit to any post-Taliban military involvement since the U.S. will be heavily engaged in the anti-terrorism effort worldwide.”

Materials posted today also include memos from officials lamenting the American strategy of destroying al-Qaeda and the Taliban without substantially investing in Afghan infrastructure and economic well-being. In 2006, U.S. Ambassador to Afghanistan Ronald R. Neumann asserted that recommendations to “minimize economic assistance and leave out infrastructure plays into the Taliban strategy, not to ours.” The ambassador was concerned that U.S. inattention to Afghan reconstruction was causing the U.S. and its Afghan allies to lose support. The Taliban believed they were winning, he said, a perception that “scares the hell out of Afghans.” Taliban leaders were capitalizing on America’s commitment, he said, and had sent a concise, but ominous, message to U.S. forces: “You have all the clocks but we have all the time.”

The documents published here describe multiple important post-9/11 strategic decisions. One relates to the dominant operational role played by the CIA in U.S. activities in Afghanistan. Another is the Bush administration’s expansive post-9/11 strategic focus, as expressed in Donald Rumsfeld’s remark to the president: “If the war does not significantly change the world’s political map, the U.S. will not achieve its aim/ There is value in being clear on the order of magnitude of the necessary change.” Yet another takes the form of U.S. communications with Pakistani intelligence officials insisting that Islamabad choose between the United States or the Taliban: “this was a black-and-white choice, with no grey.”

Highlights include:

* A memo from Secretary Rumsfeld to General Franks expressing the Secretary’s frustration that the CIA had become the lead government agency for U.S. operations in Afghanistan, “Given the nature of our world, isn’t it conceivable that the Department [of Defense] ought not to be in a position of near total dependence on CIA in situations such as this?”

* A detailed timeline of the activities of Vice President Richard Cheney and his family from September 11-27, 2001.

* The National Security Council’s October 16, 2001 strategic outline of White House objectives to destroy the Taliban and al-Qaeda while avoiding excessive nation-building or reconstruction efforts. “The U.S. should not commit to any post-Taliban military involvement since the U.S. will be heavily engaged in the anti-terrorism effort worldwide.” The document also notes the importance of “CIA teams and special forces in country operational detachments (A teams)” for anti-Taliban operations.

* U.S. Ambassador Neumann expresses concern in 2006 that the American failure to fully embrace reconstruction activities has harmed the American mission. “The supplemental decision recommendation to minimize economic assistance and leave out infrastructure plays into the Taliban strategy, not to ours.” A resurgent Taliban leadership summarized the emerging strategic match-up by saying, “You have all the clocks but we have all the time.”

* A memo on U.S. strategy from Donald Rumsfeld to President Bush dated September 30, 2001, saying, “If the war does not significantly change the world’s political map, the U.S. will not achieve its aim/ There is value in being clear on the order of magnitude of the necessary change. The USG [U.S. Government] should envision a goal along these lines: New regimes in Afghanistan and another key State (or two) that supports terrorism.”

* A transcript of Washington’s October 7, 2001 direct message to the Taliban: “Every pillar of the Taliban regime will be destroyed.” [Document 16]

* The day after 9/11, Deputy Secretary Armitage presents a “stark choice” to Pakistani Intelligence (ISI) Chief Mahmoud Ahmed, “Pakistan must either stand with the United States in its fight against terrorism or stand against us. There was no maneuvering room.”

* In talking points prepared for a September 14, 2001 National Security Council meeting. Secretary of State Colin Powell notes, “My sense is that moderate Arabs are starting to see terrorism in a whole new light. This is the key to the coalition, we are working them hard.” ‘

 

(Quelle: National Security Archive.)

NATO: Frieden, nein Danke?!

Donnerstag, September 8th, 2011

“Taliban signalisieren Verhandlungsbereitschaft – und die NATO?

Von Otmar Steinbicker

Die Nachricht, die die „New York Times“ am 3. August 2011 in einem Korrespondentenbericht von Alissa J. Rubin online veröffentlichte, war an Sensationsgehalt kaum zu überbieten: „Die Taliban signalisieren Interesse an Verhandlungen“.

Nicht, dass es nicht schon vorher Interesse der Taliban an Verhandlungen gab. Doch niemals zuvor hatten diese sich öffentlich dazu bekannt. Die öffentliche Version lautete immer: Keine Verhandlungen vor dem Abzug der internationalen Truppen. Am 28. Juli erschien dann plötzlich auf der Taliban-Website „Alemarah“ als Hinweis ein Beitrag, der eine Abkehr von dieser Haltung andeutete. Zabiullah Mujahid, der Pressesprecher der Taliban, beeilte sich daraufhin, internationalen Journalisten zu erklären: Ja, der Beitrag sei auf der Website gepostet worden, doch er sei nicht die offizielle Taliban-Position. Zugleich wiederholte Mujahid aber immer wieder die Kernaussagen dieses Beitrags. “Die öffentliche Position der Taliban hat eine Evolution erlebt,” bestätigte denn auch der UNO-Repräsentant in Afghanistan, Staffan de Mistura, gegenüber der „New York Times“. Seltsamerweise griff die deutsche Presse diese Sensationsnachricht nicht auf.

Für Insider kam die Nachricht nicht ganz so überraschend. Seit langem hatten afghanische und internationale Vermittler die Taliban gedrängt, endlich öffentlich ihre Gesprächs- und Verhandlungsbereitschaft zu erklären, um mehr dringend nötige Dynamik in einen Dialogprozess zu bringen. Doch sie wussten auch: Eine solche öffentliche Erklärung war und ist für die Taliban nicht ohne Risiko. Der pakistanische Geheimdienst ISI hatte den Taliban mehrfach unmissverständlich deutlich gemacht, dass er keine Gespräche und Verhandlungen hinter seinem Rücken dulden wird. Solange dieses Verbot nicht überschritten wird, können die Taliban Pakistan als Rückzugsraum nutzen, ansonsten gibt es Repressalien. So wurde 2010 der Taliban-Führer Mullah Barader, der mit dem früheren UNO-Repräsentanten in Afghanistan, Kai Eide, Gespräche geführt hatte, in Pakistan inhaftiert, nachdem zuvor schon auf sein Haus ein Bombenanschlag verübt worden war.

Angesichts der jetzigen Risikobereitschaft kann die Gesprächsbereitschaft der Taliban nicht als taktisches oder Propagandamanöver abgetan werden. Es handelt sich offensichtlich um eine ernst gemeinte Absicht. Das sollte der Westen bedenken, wenn jetzt bei wem auch immer Gesprächsangebote der Taliban eingehen.

Unklar bleibt allerdings, welche Vorstellungen von einer Verhandlungslösung die Taliban in die Gespräche einbringen wollen. Die Vorstellungen von einer Verhandlungslösung sind allerdings bei den westlichen Verhandlungspartnern auch nicht präziser.

Der Shorish-Plan

Präzise Vorstellungen legte unlängst Naqibullah Shorish, Stammesführer des größten afghanischen (Paschtunen-)Stammes und Gründungsmitglied der Nationalen Friedens-Jirga Afghanistans, im bisher detailliertesten Friedensvorschlag vor.

Der „Shorish-Plan“ sieht mehrere Phasen vor:

1. Vertrauensbildende Maßnahmen einschließlich Waffenstillstand.

2. eine zweite „Petersberg-Konferenz“ unter Vorsitz der UNO, die einen Zeitplan für einen Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan festlegt.

3. weitere Gespräche und Verhandlungen auf unterschiedlichen Ebenen, innerafghanisch, international und zwischen ISAF und Aufständischen.

4. Bildung einer Übergangsregierung für zwei Jahre.

5. Aufbau neuer Sicherheitsorgane aus den bisherigen nationalen Sicherheitskräften und den Widerstandskämpfern.

Shorish knüpft mit seinen Vorschlägen auch an Überlegungen an, die ISAF-Offiziere und hohe Taliban-Führer im Juli und August 2010 bei Geheimgesprächen in Kabul entwickelt hatten und als praktikabel ansahen. Diese hoffnungsvollen Gespräche waren im Oktober 2010 leider von ISAF abgebrochen worden.

Darüber hinaus ermöglicht die offiziell geäußerte Gesprächsbereitschaft der Taliban auch, Gespräche mit ihren offiziellen Vertretern zu führen. In der Vergangenheit hatte es immer mal Verlautbarungen über Gespräche gegeben. Spektakulär hatte sich 2010 ein Gesprächspartner als Hochstapler erwiesen. Bei anderen Gesprächen traten ehemalige prominente Taliban auf, über deren Kontakte zur gegenwärtigen Taliban-Führung nur gemutmaßt werden konnte.

Petersberger Konferenz

Die Gesprächsbereitschaft der Taliban kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt. Für Anfang Dezember lädt die Bundesregierung zu einer großen Afghanistan-Konferenz auf den Bonner Petersberg ein. Insgesamt über 1.000 Delegierte aus 90 Staaten werden erwartet. Die Leitung der Konferenz soll die afghanische Regierung übernehmen.

Drei Themenschwerpunkte sollen nach Angaben der Bundesregierung im Vordergrund stehen:

• die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanische Regierung bis 2014;

• das weitere internationale Engagement für Afghanistan im Anschluss daran

• und der politische Prozess, also die innerafghanische Aussöhnung und Integration ehemaliger Taliban-Kämpfer.

Ausdrücklich wird die angekündigte Konferenz als Folgekonferenz zehn Jahre nach der Petersberger Konferenz von 2001 bezeichnet.

Als sich am 27. November 2001 die Teilnehmer der ersten Petersberger Konferenz trafen, waren gerade die Taliban besiegt und nach Pakistan vertrieben worden. Damals ging es darum, eine Übergangsregierung zu bilden, an an der alle bedeutenden Volks- und Interessengruppen beteiligt sein sollten. Die Idee war gut, die Ausführung unzureichend.

Bestimmend in dieser Konferenz war die gegen die Taliban siegreiche Nordallianz, die zu diesem Zeitpunkt bereits de facto die Macht in Afghanistan ausübte. Sie gab vor, die Interessen der Tadschiken, Usbeken und Hazara zu vertreten. In der größten Bevölkerungsgruppe, den Paschtunen, hatte die Nordallianz so gut wie keine Anhänger. Auch die Paschtunen waren in Bonn vertreten, vor allem durch den aus seinem langjährigen römischen Exil angereisten ehemaligen afghanischen König Mohammed Zahir und seine Gefolgschaft. In Afghanistan hatte diese Gruppe bereits seit Mitte der siebziger Jahre keinen nennenswerten Einfluss mehr. Nicht vertreten waren die Taliban und auch so gut wie nicht ihr traditionelles Umfeld in den paschtunischen Stämmen. Die Posten in der anschließend gebildeten Übergangsregierung wurden entsprechend vergeben: Einige Schlüsselpositionen wurden de facto von westlichen Regierungen mit ihnen genehmen Exilpolitikern nichtpaschtunischer Herkunft besetzt, andere gingen direkt an Vertreter der Nordallianz, darunter auch einige berüchtigte Warlords und Kriegsverbrecher.

Die Ergebnisse der ersten Petersberger Konferenz trugen wesentlich mit dazu bei, dass sich schon bald der Aufstand gegen die als Besatzung empfundenen internationalen Truppen entwickelte und ausbreitete und die Taliban, deren Vertreibung ganz Afghanistan als Befreiung erlebt hatte, wieder zurückkehren konnten und von vielen Afghanen allmählich als „kleineres Übel“ akzeptiert wurden.

Heute, zehn Jahre nach der ersten Petersberger Konferenz ist Afghanistan innerlich zerrissen. Die von den Taliban dominierte Aufstandsbewegung hat weite Teile des Landes erfasst und damit deutlich gemacht, dass dass sie ein nicht zu unterschätzender Faktor im Land ist. Die von US-General Petraeus verkündete Strategie, die Taliban-Führer zu töten, haben die Taliban umgedreht und mit zum Teil spektakulären Anschlägen gegen prominente Regierungsvertreter demonstriert, dass sie auf diese Weise von der NATO nicht zu zerstören sind. Die NATO wiederum macht mit ihren Bombardements deutlich, dass auch die Taliban nicht siegen können.

Den Realitäten Rechnung tragen: politische Verhandlungslösung suchen

Für eine zweite Petersberger Konferenz steht daher die Aufgabe im Raum, den Realitäten Rechnung zu tragen und nach einer politischen Verhandlungslösung zu suchen.

Bereits im „Fortschrittsbericht Afghanistan“ der Bundesregierung vom Dezember 2010 hieß es: „Auch wenn die von den Vereinten Nationen mandatierte internationale Militärpräsenz einen entscheidenden Beitrag in Afghanistan leistet, kann der dortige Konflikt nicht allein militärisch gelöst werden. Der Weg zu einem stabilen und sicheren Staat erfordert letztlich eine ‘politische Lösung’, einen Prozess der Verständigung und des politischen Ausgleichs mit der Insurgenz.“ ( S.62).

Wenn man den politischen Ausgleich mit der Insurgenz will, muss man mit der Insurgenz, also den Aufständischen, sprechen und wenn man eine Konferenz zur Lösung des Afghanistankonflikts einberuft, dann muss man dorthin auch die Vertreter der Insurgenz einladen! Ob aber Vertreter der Taliban zu dieser Konferenz eingeladen werden und falls ja, ob sie auch teilnehmen werden, ist nach Aussage der Bundesregierung derzeit völlig offen. Der US-Botschafter in Kabul hatte in einer Pressekonferenz de facto eine Teilnahme der Taliban untersagt.

Wenn beide Seiten ernsthafte Gespräche mit dem Ziel aufnehmen wollen, Verhandlungen über eine Friedenslösung zu führen, dann sollten beide Seiten auch keine Zweifel an ihrer Verhandlungsbereitschaft aufkommen lassen. Ein Lackmustest für eine solche Bereitschaft wäre ein von beiden Seiten zu vereinbarender und einzuhaltender Waffenstillstand, wenn nicht gleich für ganz Afghanistan, dann zumindest für eine definierte Region.

Einen solchen Versuch hatte es bereits 2009 gegeben. Damals kam es auf Initiative von Vermittlern aus der afghanischen und deutschen Friedensbewegung zu einem Waffenstillstandsangebot der Taliban für die Region Kundus und in Zusammenhang mit Gesprächen auf hoher NATO-Ebene zu einem zeitweisen einseitigen Waffenstillstand der Taliban in dieser Region. Diese Bemühungen scheiterten leider an fehlender Bereitschaft der NATO und auch der Bundesregierung.

Wenn es irgendwann ernsthafte Verhandlungen über eine Friedenslösung für Afghanistan geben soll, dann braucht es mit Sicherheit auch eine internationale Verhandlungsebene und eine Neuauflage der Petersberg-Konferenz. Für substanzielle Ergebnisse ist der gewählte Zeitraum der Konferenz Anfang Dezember sicherlich zu früh. Aber „Petersberg 2“ könnte ein wichtiges Signal der Verhandlungsbereitschaft senden und damit den Weg frei machen für eine ernsthafte internationale Konferenz zur Lösung des Afghanistan-Konflikts, sozusagen „Petersberg 3“!

Lesen Sie auch: “Verhandlungen in Afghanistan – Die realistischere Alternative” – Hintergrundinformationen

Otmar Steinbicker ist Herausgeber des Aachener Friedensmagazins www.aixpaix.de. Seine Beiträge finden Sie hier

 

(Quelle: Aachener Friedensmagazin.)

Afghanistan: Mögliche Wege ins Freie?!

Donnerstag, Mai 26th, 2011

“Hakim (Dr. Wee Teck Young) on Negotiations in Afghanistan

Below is a response from Hakim (Dr. Wee Teck Young) in response to David Swanson’s inquiry about his thoughts regarding negotiations in Afghanistan:

The Obama administration ( and NATO ) wants to

  1. Withdraw gradually in proclaimed Victory and win the 2012 US elections ( and NATO to establish their role as the ‘global policemen’ along with the US )

  2. Establish permanent military bases in Afghanistan

  3. Maintain their hegemony in the region, increasingly important in the light of their diminishing influence in a revolutionizing Middle East

I think that US officials DO NOT have contact with ALL the important Taliban or insurgent elements ( they are a diverse group of tribal power-mongers, criminal gangs and religious ‘extremists’). The US will also not achieve a settlement if they left out important elements from Pakistan or the Haqqani network.

The Taliban reportedly wants

  1. the release of up to 20 fighters detained at Guantanamo

  2. withdrawal of all foreign troops from Afghanistan, and

  3. a comprehensive guarantee of a substantive Taliban role in the Afghan government

So, the Taliban will not see eye-to-eye with the US’ aim to establish permanent military bases and to keep remnant foreign troops in Afghanistan, which I think is a US act of ‘terrorism’ that will give the same ‘September 11th’ justification for the ‘jihadists’ to ‘blowback’ with continued or escalated ‘terrorism’.

The ‘Taliban’ naturally wants a comprehensive guarantee of a substantive Taliban role in the Afghan government, rightly worried that it no longer has enough popular support ( note that almost all ordinary Afghans detest the Taliban and do not want the Taliban to come back into power– the 10,000 person demonstrations led by Amrullah Saleh and Dr Abdullah on the 6th of May is an example ).

So, I think that the ‘negotiations’ are simply ‘violent power negotiations’ which will eventually be touted as a ‘success for the violent power-players ( which includes the US/NATO coalition ). The ordinary people of Afghanistan and Pakistan will continue to suffer under a violent global politico-militarism.

What I think the peace movement may attempt, in the face of the almost ‘invincible global militarism’, is to

  1. Maximize the worldwide ‘youth-driven’ protests spreading especially across the Middle East, but evident even in Spain now. I suggest starting a ‘Y Not/’ movement, perhaps focusing on ‘Why not equality?’ This would hopefully also ride on world public opinion that is awakening to the possibility of better equality and equity. The June 10 boat Gaza flotilla would be part of a global solidarity against unequal rights.

  2. For Afghanistan, there is an urgent, specific need to raise awareness of the ‘terrible consequences’ of the US signing a permanent military bases agreement with the corrupt client Karzai government.

For Ali Issa of the War Resister’s League, I have included suggested non-violent solutions for Afghanistan below, bearing in mind that Dr Ramazon Bashardost was due to propose some of these solutions this July:

This NONVIOLENT APPROACH is premised on a commitment to the well-being of the People and to non-killing.

We suggest the appointment of an INTERNATIONAL MEDIATION TEAM, an independent, neutral, non-partisan, volunteer, ( we cannot over-emphasize the importance of having individuals who are beholden to none except humanity) ‘blue-scarf’ civilian team of mediators that would work with but not under the United Nations in:

  1. Reaching an accord for all armed local and foreign groups to cease their killings, an Accord to cease the international method of killings

  2. Mediating on behalf of the People of Afghanistan for the interests of the People. All of the people of Afghanistan have to right to live as independent communities within a sovereign nation. The international mediation team would mediate between ALL Afghan groups, regional-country groups including Pakistan and Iran, and US/NATO countries, and this would include mediating forAfghans to be given the rights of independent, sovereign communities.

  3. Establishing an international transitional peacekeeping force that will maintain the cessation of war, while determining definite timelines for the complete, responsible withdrawal of all foreign troops from Afghanistan. The presence of foreign military in Saudi Arabia was one reason Osama Bin Laden gave for the September 11th attacks, so this mistake must not be repeated in Afghanistan.

  4. Establishing a humanitarian and livelihood crises team to provide essential services and employment through independent, interdependent and indigenous systems, thus respecting and meeting the demands of the ordinary people of Afghanistan to have decent independent lives, an independence and dignity which excludes all foreign interference but includes equal relations with all nations.

  5. Enabling civil society groups to deliberately organize an Afghan national Consensus and Unity Campaign, across all Afghan ethnic communities in all provinces, including through peace education classes in all institutions of learning. This needs to have the intentionality and intensity of a national campaign. Such a campaign has never happened. The consensus will serve as a guide to establishing fresh socioeconomic relationships among Afghan communities and forging shared values and rules of law. It will be also used as a guide to formulating future policies of local governance committed to the expressed interests of the People, in structurally and socially overcoming the poverty, corruption, distrust, oppression and nepotism prevalent in the war-torn Afghan society of today.

  6. Establishing a locally-appropriate means of restorative justice, an element of which includes meeting the People’s minimum demand for all those involved in past killings to apologize and NOT seek further positions of leadership or power.

  7. Removing privileges and unquestioned power and wealth from the system of governance, and implementing reforms for the equitable, transparent and sustainable use and accounting of community and national resources.

  8. Holding ‘clean’ local level elections to choose ‘clean’ representatives, representatives who have no involvement in any killings in the past and who are not known to be corrupt, as is expected in the Islamic or any faith. The representatives will be chosen for positions that do not confer any special privileges or wealth. We have offered some far from comprehensive suggestions, confident that humanity is capable of many other creative, nonviolent ways, confident that we all wish for the days and nights when we can finally live without wars.

Thanks,
Hakim”

 

(Quelle: Voices For Creative Nonviolence.)

USA: Mehr privatisierte Schattenkriege niederer Intensität

Montag, August 23rd, 2010

“Der geheime Kampf gegen den Terrorismus weitet sich auf zwei Kontinente aus

WASHINGTON – Zuerst klang die Nachricht, die am 25. Mai (2010) aus dem Jemen kam, nach einem bescheidenen Erfolg im Kampf gegen die Terroristen: Ein Luftangriff in einem abgelegenen Wüstengebiet in der Provinz Marib, in dem angeblich die legendäre Königin von Saba geboren wurde, traf eine Gruppe von Verdächtigen, die zu Al-Qaida gehört haben sollen. Wie sich später herausstellte, wurde bei dem Angriff auch der Vizegouverneur dieser Provinz getötet, ein angesehener einheimischer Stammesführer, der nach Auskunft jemenitischer Offizieller versucht hatte, Al-Qaida-Mitglieder zur Aufgabe ihres Kampfes zu überreden. Ali Abdullah Salih, der Präsident des Jemen, übernahm die Verantwortung für seinen Tod und bezahlte Blutgeld an die in ihrer Ehre verletzten Stämme. Der Luftschlag war aber nicht das Werk der altersschwachen, einmal von den Sowjets gelieferten Luftwaffe des Präsidenten Salih. Es handelte sich nach Aussagen amerikanischer Offizieller um eine geheime Mission des US-Militärs, und es war mindestens die vierte derartige Operation gegen Al-Qaida, die seit Dezember (2009) in den ausgedörrten Bergen und Wüsten des Jemen stattgefunden hat. Der Angriff erlaubt einen Blick auf den Schattenkrieg, den die Obama-Regierung insgeheim gegen Al-Qaida und ihre Verbündeten führt. In etwa einem Dutzend Ländern – in den Wüsten Nordafrikas, in den Bergen Pakistans und in ehemaligen Sowjetrepubliken, die unter ethnischen und religiösen Konflikten leiden – haben die USA die Operationen ihrer Streitkräfte und ihrer Geheimdienste stark ausgeweitet; sie jagen den Feind mit ferngesteuerten Drohnen und Kommandotrupps und beschäftigen bezahlte Söldner als Spione und als Ausbilder, um einheimische Sicherheitskräfte für die Jagd auf Terroristen schulen zu lassen. Das Weiße Haus hat die mit Drohnen durchgeführten Raketenangriffe der CIA in Pakistan ausgeweitet, Einsätze gegen Al-Qaida-Mitglieder in Somalia angeordnet und lässt von Kenia aus geheime Operationen durchführen. Die US-Regierung arbeitet auch mit europäischen Verbündeten zusammen, um Terroristengruppen in Nordafrika unschädlich zu machen; zu diesem Zweck hat erst kürzlich ein französischer Luftangriff in Algerien stattgefunden. Das Pentagon unterhält zusätzlich ein Netzwerk privater Informanten, um Erkenntnisse über Schlupfwinkel Militanter in Pakistan und den Aufenthaltsort eines erst vor Kurzem in die Hände der Taliban gefallenen US-Soldaten zu sammeln. Der geheime Krieg hat zwar schon unter der Bush-Administration begonnen, wurde aber unter dem Präsidenten Obama, der einmal durch seine frühere Opposition gegen die Invasion des Iraks bekannt wurde, stark ausgeweitet. Die Öffentlichkeit wurde praktisch über keine der in letzter Zeit von der US-Regierung angeordneten aggressiven Operationen informiert. Im Gegensatz zu den Truppenverstärkungen in Afghanistan, die erst nach monatelangen heftigen Debatten zustande kamen, begann zum Beispiel die US-Militärkampagne im Jenem im Dezember (2009) ohne Vorankündigung und wurde auch niemals öffentlich bestätigt. Mitglieder der Obama-Regierung weisen immer wieder darauf hin, wie vorteilhaft es sei, den Kampf gegen Al-Qaida und andere Militante im Verborgenen zu führen; sie betonen, die großen Kriege in Afghanistan und im Irak stießen wegen der schwindelerregenden Kosten bei immer mehr Politikern und Wähler auf Ablehnung, und der Sturz von Regierungen und die jahrelangen Besetzungen beschleunigten nur die weitere Radikalisierung der islamischen Welt. Nach Aussage John O. Brennans, des führenden Anti-Terrorberaters des Präsidenten Obama, wollen die USA künftig nicht mehr mit dem “Hammer” zuschlagen, sondern mit dem “Skalpell” operieren. Brennan, ein Architekt der (Anti-Terror-)Strategie des Weißen Hauses, verwendete dieses Bild in einer im Mai gehaltenen Rede, in der er ankündigte, der Krieg gegen Al-Qaida und und ihre extremistischen Ableger werde sich über mehrere Generationen hinziehen. Aus einer derartigen Kriegsführung erwachsen aber auch viele Risiken: Misslungene Operationen könnten die Wut auf alle US-Amerikaner noch mehr steigern; die Verwischung der Grenzen zwischen Soldaten und Agenten könnte die US-Truppen den Schutz der Genfer Konventionen kosten; die Aufsichtsmechanismen des Kongresses, die zur Überwachung der Geheimdienste eingeführt wurden, könnten ausgehebelt werden, und aus dem Vertrauen auf autoritäre ausländische Herrscher und unzuverlässige Marionetten könnten sich unangenehme Überraschungen entwickeln. Der im Mai im Jemen durchgeführte Angriff provozierte zum Beispiel einen Racheakt von Stammesangehörigen aus der Region; sie verübten einen Anschlag auf eine Öl-Pipeline und verhalfen Al-Qaida damit zu einem Propaganda-Coup, der auf der ganzen arabischen Halbinsel Aufsehen erregte. Der Tod des stellvertretenden Provinzgouverneurs Jabir al Shabwani verursachte auch einen privaten Wutausbruch des Präsidenten Salih, und nach Aussage jemenitischer Offizieller konnte nur mit Mühe ein Rückschlag in den Beziehungen zu den USA verhindert werden. Die (Mord-)Aufträge der US-Regierung haben die Umwandlung der CIA – die eigentlich nur als Geheimdienst operieren soll – in eine paramilitärische Organisation beschleunigt und damit nach Meinung einiger besorgter Kritiker die Schwelle für künftige Quasi-Militäreinsätze gesenkt. In den Bergen Pakistans hat die CIA ihre Drohnen-Kampagne ausgeweitet; neben gelegentlichen Schlägen gegen Al-Qaida-Führer greift sie jetzt auch regelmäßig verdächtigte Menschenansammlungen und Nachschub-Konvois an, wie es sonst nur das Militär tut. Andererseits bedient sich auch das Pentagon immer häufiger der Methoden der CIA. Im Mittleren Osten und anderswo führen Kommandotrupps der Special Forces auf “geheimen Befehl” Spionage-Aufträge durch, die einmal zivilen Geheimdiensten vorbehalten waren. Unter Decknamen wie “Eager Pawn” (Wichtige Schachfigur) und “Indigo Spade” (Blauer Spaten) sind diese Einsätze noch weniger transparent als die unter Kongressaufsicht stehenden traditionellen verdeckten CIA-Operationen. Da US-Operationen zur Terrorbekämpfung nicht nur in Kriegsgebieten, sondern auch in Regionen stattfinden, in denen das Militär nicht eingreifen kann, werden vermehrt private Söldner eingesetzt deshalb wächst die Sorge darüber, dass die USA immer mehr ihrer wichtigsten Missionen an Privatarmeen übertragen, die manchmal niemand rechenschaftspflichtig sind.

Ein Versuchsgelände

Der Jemen ist ein Versuchsgelände für die “Skalpell”-Operationen, die Brennan empfohlen hat. Regierungsvertreter warnen vor dem wachsenden Einfluss des dortigen Al-Qaida-Ablegers und erinnern an den am 25. Dezember (2009) unternommenen Versuch, mit Hilfe eines jungen Nigerianers eine transatlantische Passagiermaschine zu sprengen. Einige amerikani sche Offizielle glauben, von den Militanten im Jemen könnte schon bald eine größere Bedrohung ausgehen als von der Al-Qaida-Führung in Pakistan. Die US-Offiziellen erklärten, man profitiere von dem Entschluss der jemenitischen Regierung, sich an dem Kampf gegen Al-Qaida zu beteiligen; die von den US-Streitkräften mit Cruise Missiles (Marschflugkörpern) und (zu Senkrechtstarts fähigen) Harrier-Kampfjets durchgeführten Luftschläge seien von der jemenitischen Führung gebilligt worden. Bei den Angriffen wurden nach Angaben der US-Offiziellen Dutzende Militante getötet, die weitere Anschläge geplant hätten. Das Pentagon und die CIA haben die Anzahl ihrer operativen Personen an der Botschaft in Sanaa, der Hauptstadt des Jemen, im Laufe des letzten Jahres stark erhöht. “Wir wollen bevorzugt zu lokal begrenzten Operationen in viel kleinerem Maßstab übergehen,” sagte Adam Smith, ein demokratischer Abgeordneter des Repräsentantenhauses aus Washington, der Mitglied des Ausschusses für die Geheimdienste und die Streitkräfte ist. “Zum ersten Mal in unserer Geschichte hat uns eine Organisation einen verdeckten Krieg erklärt,” äußerte Smith und meinte damit Al-Qaida. “Deshalb setzen wir ähnliche Elemente unseres Machtpotentials ein, um diesen verdeckten Krieg zu führen.” Einige Sicherheitsexperten ziehen Parallelen zum Kalten Krieg, in dem die USA in den Stellvertreterkriegen gegen die Sowjetunion auch verstärkt auf verdeckte Operationen setzte. Einige der Hauptakteure jener Tage sind zurückgekehrt, um Nebenrollen in dem neuen Schattenkrieg zu übernehmen. Michael G. Vickers, der half, die CIA-Kampagne zu organisieren, mit der in den 1980er Jahren Waffen und Geld zu dem Mudschaheddin nach Afghanistan geschleust wurden und dessen Aktivitäten in dem Buch und Film “Charlie Wilson’s War” (Charlie Wilsons Krieg) dargestellt wurden, steht jetzt im Auftrag des Pentagons an der Spitze der Aufsicht über die weltweit operierenden Special Forces. Duane R. Clarridge, ein berüchtigter ehemaliger CIA-Agent, der Operationen in Mittelamerika leitete und in den Iran-Contra-Skandal verwickelt war, tauchte in diesem Jahr wieder auf, um bei der Durchführung einer vom Pentagon finanzierten privaten Spionageaktion in Pakistan zu helfen. Bei der Umsetzung dieser Strategie kann das Weiße Haus Nutzen aus einer einzigartigen politischen Situation ziehen. Republikanische Abgeordnete werden Obama wohl kaum dafür kritisieren, dass er aggressiv Jagd auf Terroristen machen lässt, und viele Demokraten greifen eifrig nach jeder Möglichkeit, sich aus den langen, kostspieligen Kriegen zu lösen, die noch unter Bush begonnen wurden. Und doch wurden einige alte Hasen aus den Streitkräften und den Geheimdiensten (von dieser Entwicklung) überrascht. Jack Devine, ein ehemaliger CIA-Spitzenmann für geheime Operationen, der in den 1980er Jahren mithalf, den verdeckten Krieg gegen die sowjetische Armee in Afghanistan zu führen, betonte, aus seinen Papieren gehe hervor, dass er kein “Weichei” gewesen sei, wenn es um die Befürwortung verdeckter Operationen ging. Er müsse jetzt aber davor warnen, dass die Kontrollmechanismen, die eingeführt wurden, als der Kongress Geheimaktionen der CIA aus der Vergangenheit untersuchte, jetzt ausgehebelt werden könnten; der Kongress hatte sich damals mit Mordanschlägen der CIA (auf ausländische Politiker) und mit der CIA-Contra-Affäre befasst, bei der Geld aus heimlichen Waffenverkäufen an den Iran den rechtsgerichteten Contra-Rebellen in Nicaragua zugeflossen ist. “Weil wir damals Fehler gemacht und aus ihnen gelernt haben, hat der Kongress klare Regeln für verdeckte Operationen festgelegt,” erklärte er. “Jetzt praktizieren wir ein neues Modell, und ich mache mir Sorgen, weil es dafür keine klaren Regeln gibt.”

Zusammenarbeit und Kontrolle

Der einleitende US-Luftangriff im Jemen erfolgte am 17. Dezember 2009 auf ein in der Provinz Abyan im Süden des Landes vermutetes Al-Qaida-Trainingslager. Zunächst gab die jemenitische Regierung bekannt, ihre Luftwaffe habe dabei etwa 34 “Al-Qaida-Kämpfer” , getötet, und weitere seien einer gleichzeitig durchgeführten Bodenoperation zum Opfer gefallen. Am nächsten Tag rief Obama den Präsidenten Salih an, um sich bei ihm für die gute Zusammenarbeit zu bedanken und ihm die Fortsetzung der US-Unterstützung zu versprechen. Salih hatte den Luftangriff gebilligt, weil nach Geheimdiensterkenntnissen Al-Qaida Selbstmordattentäter nach Sanaa unterwegs gewesen sein sollen; sein Einverständnis krönte die Bemühungen der US-Regierung, ihn auf ihre Seite zu ziehen; zu diesen Bemühungen gehörten auch Besuche des Obama-Beraters Brennan und des Generals David H. Petraeus, der damals (als CENTCOM-Chef) noch alle Militäreinsätze im Mittleren Osten befehligte. Die Berichte über US-Militärschläge im Jemen, die viele Details enthalten, die bisher nicht bekannt waren, beruhen auf Interviews mit US-amerikanischen und jemenitischen Offiziellen, die anonym bleiben wollten, weil die US-Militäreinsätze im Jemen und die jemenitischen Dokumente darüber geheim sind. Als der Luftangriff vom 17. Dezember durchsickerte, rief er sehr gemischte Reaktionen hervor. Die jemenitische Presse identifizierte die US-Streitkräfte schnell als Verursacher des Luftschlags. Al-Qaida-Mitglieder verbreiteten ein Video von getöteten Kindern und ver anstalteten einige Tage danach einen Protestmarsch, über den Al Jazeera einen Bericht ausstrahlte; in der Sendung trat ein Sprecher mit einer Kalaschnikow AK-47 über der Schulter auf, der an die jemenitischen Anti-Terror-Truppen appellierte: “Soldaten, ihr solltet wissen, dass wir nicht gegen euch kämpfen,” erklärte der AL-Qaida Vertreter inmitten wütender Jemeniten. “Zwischen euch und uns gibt es keine Probleme. Unser Problem sind die Amerikaner und ihre Agenten. Schlagt euch nicht auf die Seite Amerikas!” Der Angriff war von einem vor der jemenitischen Küste liegenden Schiff der US-Navy aus erfolgt. Es feuerte eine Cruise Missile ab, die nach einem Bericht von Amnesty International einen Sprengkopf mit Streumunition trug. Anders als herkömmliche Sprengköpfe zerteilen sich Streubomben nach dem Abwurf in viele kleine Sprengkörper, die nicht alle gleich explodieren und deshalb auch später noch viele, meist zivile Opfer fordern. Der Einsatz von Streubomben, den Amnesty dokumentiert hat, wurde von Menschenrechtsgruppen verurteilt. Eine Untersuchung des jemenitischen Parlaments ergab, dass bei dem Angriff mindestens 41 Mitglieder zweier Familien getötet wurden, die in der Nähe des provisorischen Al-Qaida-Camps lebten. Es wurde auch festgestellt, dass vier Tage danach drei weitere Zivilisten getötet und neun verwundet wurden, weil sie auf nicht explodierte Sprengmunition traten. US-Offizielle berichteten auch über Probleme, die bei der Entscheidung über Angriffe im Jemen aufgetreten sind. Weil die bewaffneten Drohnen der CIA alle bei der Bombardierungs-Kampagne in Pakistan eingesetzt waren, hätten nur Marschflugkörper zur Verfügung gestanden. Für geheime Luftschläge bevorzugt das Weiße Haus ansonsten Drohnen, weil sie Stunden oder sogar Tage über dem Zielgebiet kreisen können, bevor ihre Hellfire-Raketen abgefeuert werden; da durch lässt sich das Risiko verringern, dass einem Angriff auch Frauen, Kinder und andere Unbeteiligte zum Opfer fallen. Die Operation im Jemen hat auch die grundsätzliche Frage aufgeworfen, wer den Schattenkrieg eigentlich führen soll. Im Weißen Haus wird darüber diskutiert, ob die CIA die Kampagne im Jemen als “verdeckte Operation” übernehmen soll, weil die USA die Angriffe dann sogar ohne Billigung der jemenitischen Regierung durchführen könnten. Nach den gesetzlichen Vorschriften müssen verdeckte Operationen (der CIA) aber vom US-Präsidenten genehmigt und vom Geheimdienstausschuss des Kongresses bestätigt werden. Diese Voraussetzungen gelten nicht für die so genannten “Special Access Programs” (die speziellen Zugriffsprogramme) des US Militärs, zu denen die US-Luftschläge im Jemen bisher gehört haben. Offizielle der Obama-Administration verteidigen die Einsätze im Jemen. Die Luftschläge seien “sehr methodisch geführt worden”, und die Angaben über die Anzahl der getöteten unbeteiligten Zivilisten seien “stark übertrieben”, äußerte ein führender Anti-Terror-Experte. Er fügte hinzu, der Vergleich der erst am Anfang stehenden Kampagne im Jemen mit den US-Drohnenangriffen in Pakistan sei unfair, weil die USA ein Jahrzehnt gebraucht hätten, um ihr Informantennetz in Pakistan aufzubauen, das die Zieldaten für die Drohnen liefere. Nach jemenitischen Angaben mangelt es an verlässlichen Geheimdiensterkenntnissen über die Al-Qaida-Aktivitäten (im Jemen). “Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir die notwendigen Kapazitäten entwickelt haben,” erklärte ein führender Offizieller. Am 24. Dezember (2009) schlug ein weiterer Marschflugkörper in dem abgelegenen Rafadh-Tal ein, das etwa 400 Meilen (ca. 650 km) südöstlich der jemenitischen Hauptstadt (Sanaa) liegt und zwei Stunden von der nächsten befestigten Straße entfernt ist. Nach Angaben der jemenitischen Behörden wurden dabei Dutzende Al-Qaida-Kämpfer getötet; unter den Toten seien auch Nasser al-Wuhayshi, der Chef des Al-Qaida-Ablegers im Jemen, und sein aus Saudi-Arabien stammender Stellvertreter Ali al-Shihri gewesen. Offizielle mussten später aber einräumen, dass keiner der beiden Männer getötet wurde; Augenzeugen vor Ort sagten aus, der Raketenangriff habe nur fünf niederrangige Al-Qaida-Mitglieder das Leben gekostet. Der nächste bekannt gewordene US-Luftschlag am 14. März (2010) war erfolgreicher; dabei wurden der Al-Qaida-Funktionär Jamil al-Anbari und vermutlich ein weiterer Kämpfer getötet. Der Al-Qaida-Ableger im Jemen bestätigte den Tod Anbaris. Am 19. Juni rächte sich die Gruppe mit einem tödlichen Anschlag der “Brigade des Märtyrers Jamil al-Anbari” auf eine Sicherheitseinrichtung der Regierung in Aden, bei dem 11 Menschen getötet wurden. Das fragwürdige Ergebnis der US-Angriffe im Jemen kann auch auf ein anderes unvermeidliches Risiko des neuen Schattenkrieges zurückzuführen sein: auf die Notwendigkeit, sich auf Angaben lokaler Informanten verlassen zu müssen, die unzuverlässig oder korrupt sein können und deren Absichten sich nicht mit denen der USA decken müssen. Amerikanische Offizielle haben in der Vergangenheit auch schon schlechte Erfahrungen mit (dem jemenitischen Präsidenten) Salih gemacht, einem gerissenen politischen Überlebenskünstler, der vor Wahlen mit radikalen Geistlichen paktiert und auch schon Geschäfte mit Dschihadisten (Gotteskriegern) gemacht hat. Bis vor Kurzem hatte der Kampf gegen Al-Qaida keinen Vorrang für seine Regierung, die sich seit 2004 mit einem periodisch aufflammenden bewaffneten Aufstand auseinandersetzen muss. Außerdem sind Salih – dessen Bild überall in der Hauptstadt zu sehen ist – und seine Regierung in den abgelegenen Provinzen, in denen die Militanten Zuflucht gefunden haben, sehr unbeliebt. Die dortigen Stämme neigen dazu, regelmäßig die Seite zu wechseln; das macht es schwierig, sich auf Informationen über Al-Qaida zu verlassen, die von ihnen kommen. “Ich halte zu jedem, der meine Tasche mit Geld füllt,” lautet eine alte Stammesregel. Auch die jemenitischen Sicherheitsdienste sind ähnlich unzuverlässig und haben zuweilen schon mit Dschihadisten zusammengearbeitet. In den letzten Jahren haben die USA auch jemenitische Anti-Terror-Teams ausgebildet, aber das Militär leidet ebenfalls unter Korruption und mangelhafter Disziplin. Es ist noch immer nicht klar, warum Shabwani, der Vizegouverneur der Provinz Marib, getötet wurde. An dem Tag, an dem er starb, wollte er im Wadi Abeeda, einer abgelegenen menschenleeren Ebene mit vereinzelten Orangenhainen östlich der jemenitischen Hauptstadt, mit Mitgliedern des Al-Qaida-Ablegers im Jemen zusammentreffen. Die wahrscheinlichste Erklärung für seinen Tod dürfte die mangelhafte Kommunikation zwischen jemenitischen und US-Offiziellen vor dem Angriff gewesen sein. Abdul Ghani al-Eryani, ein politischer Analyst aus dem Jemen, sagte, die vielen bei dem ersten Angriff getöteten Zivilisten und der Tod des Vizegouverneurs im Mai hätten “eine verheerende Auswirkung” gehabt. Diese Missgeschicke hätten “die Regierung in Verlegenheit gebracht und Al-Qaida und den Salafisten Munition geliefert”, erklärte er in Anspielung auf die religiöse Ausrichtung der Militanten. US-Beamte teilten mit, Präsident Salih sei über den Angriff im Mai sehr wütend gewesen, aber nicht so wütend, dass er eine Einstellung der geheimen US-Operationen verlangt habe. “Schließlich hat er nicht ‘Niemals wieder!’ gesagt,” äußerte ein Offizieller der Obama-Regierung. “Er hat uns auch nicht aus seinem Land geworfen.”

Das Abwägen des Erfolgs

Trotz der Luftschläge (im Jemen) hat die Führung des Al-Qaida-Ablegers auf der arabischen Halbinsel überlebt, und es gibt kaum Anzeichen dafür, dass die Gruppe viel schwächer geworden ist. Die Al-Qaida-Kämpfer sind in den letzten Wochen mit mehreren Anschlägen auf Konvois der jemenitischen Armee wieder aktiv geworden. Al-Qaida hat es sogar geschafft, im Jemen ihre erste englischsprachige Online-Zeitung mit dem Titel “Inspire” (Inspirieren) herauszubringen – mit Instruktionen zur Herstellung von Bomben. Geheimdienstleute glauben, dass Samir Khan, ein 24-jähriger US-Amerikaner, der im letzten Jahr aus North Carolina kam, bei der Veröffentlichung dieses Machwerks eine wichtige Rolle gespielt hat. Der Testfall Jemen zwingt erneut zu der grundsätzlichen Abwägung, die auch nach den Anschlägen am 11. 9. (2001) getroffen werden musste: Machen die selektiven Schläge zur Ausschaltung von Terroristen die USA sicherer? Oder ermöglichen sie es dem Terrornetzwerk, seine Gewalttaten als Akte heroischen Widerstands gegen den Aggressor USA darzustellen und neue Rekruten zu Bekämpfung dieses Aggressors zu gewinnen? Al-Qaida versucht unermüdlich, die US-Angriffe für ihre Zwecke auszunutzen, und mit An war al-Awlaki, dem in den USA geborenen muslimischen Geistlichen, der sich jetzt im Jemen verbirgt, verfügt die Gruppe vielleicht über den ideologisch fähigsten Kopf, mit dem sich die USA seit 2001 konfrontiert sehen. “Wenn man sich an George W. Bush erinnert, wird man immer daran denken, dass er die USA in Kriege in Afghanistan und im Irak verwickelt hat; jetzt sieht es so aus, als wolle Obama als der Präsident in Erinnerung bleiben, der die Amerikaner in den Konflikt im Jemen hineingezogen hat,” äußerte der Geistliche in einer im März verbreiteten Internetbotschaft, in der er sich fast schadenfroh über die US-Kampagne (im Jemen) äußerte. Die meisten Jemeniten brächten wenig Sympathie für Al-Qaida auf und hätten auf die US-Luftschläge mit “passiver Empörung” reagiert, sagte der Analyst Eryani, fügte aber hinzu: “Ich denke, die Angriffe waren eher kontraproduktiv.” Edmund J. Hull, der von 2001 bis 2004 US-Botschafter im Jemen war, wies darauf hin, dass sich die Politik der USA nicht auf die Gewalt gegen Al-Qaida beschränken sollte. “Ich denke, es ist sowohl verständlich als auch zu rechtfertigen, dass die Obama-Regierung aggressive Operationen zur Terrorbekämpfung durchführen lässt,” meinte Hull, fuhr allerdings fort: “Ich mache mir aber Sorgen darüber, dass Terrorbekämpfung nur als Angelegenheit der Geheimdienste und des Militärs betrachtet wird. Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen wir das Problem viel breiter angehen und auch politische, soziale und wirtschaftliche Hebel ansetzen.” Offizielle der Obama-Regierung behaupten, dass sie genau das täten – durch eine starke Erhöhung des Auslandshilfe für den Jemen und durch das Angebot, sowohl mit Geld als auch mit Ratschlägen bei der Bewältigung der schwierigen Probleme des Landes zu helfen. Sie betonten, im Mittelpunkt der Bemühungen der USA stünden nicht die Luftschläge, sondern die Ausbildung und Ausrüstung jemenitischer Elite-Einheiten und die Weitergabe von Geheimdienstinformationen, damit die Jemeniten selbst Al-Qaida besser bekämpfen könnten. Die bisherigen Ergebnisse begrenzter militärischer Eingriffe – auch der Luftschläge im Jemen – sind wenig ermutigend. Micha Zenko, ein Mitarbeiter des Center for Preventive Action beim Council on Foreign Relations hat sich in einem demnächst erscheinenden Buch mit solchen Aktionen beschäftigt; er hat die von ihm als “diskrete Militäroperationen” bezeichneten Aktionen untersucht, die seit Ende des Kalten Krieges im Jahr 1991 vom Balkan bis nach Pakistan durchgeführt wurden, und herausgefunden, dass sie selten ihren militärischen oder politischen Zweck erfüllt haben. Im Laufe der Jahre seien militärische Eingriffe zu einem beliebten Werkzeug geworden, das alle Diskussionen und Planungen beherrsche und dazu verführe, subtilere Lösungen zu verwerfen. “Wenn Terroristen Amerikaner bedrohen,” sagte Zenko, “fordern der Nationale Sicherheitsrat und einzelne Ausschüsse des Kongresses vehement, dass etwas getan werden muss.” Das fällt auch Besuchern der US-Botschaft in Sanaa auf, die feststellen, dass es dort von Militärs und Geheimagenten nur so wimmelt. Im Jemen haben jetzt erst ein mal die Schattenkrieger die Führung übernommen.

Muhammad al-Ahmadi aus dem Jemen hat zu dem Bericht beigetragen.”

 

Originalquelle: The New York Times, 14.08.10

Übersetzung: Jung, Wolfgang; erschienen in “Luftpost, Nr. LP 171/10 – 20.08.10