Posts Tagged ‘Ungarn’

Ungarn: Polizeigewalt gegen Roma

Dienstag, Juni 26th, 2012

“European Court of Human Rights Rules Against Hungary in Police Brutality Case

26 June 2012

Budapest, Strasbourg, 26 June 2012: The European Court of Human Rights (Court) has ruled that Hungary violated the European Convention of Human Rights (Convention) in a case of excessive police violence against a Romani woman. In the case of Borbála Kiss v. Hungary, the Court found that Hungary violated Article 3 of the Convention, in a case brought by the European Roma Rights Centre (ERRC) and the Hungarian Civil Liberties Union (HCLU).The Court awarded 5000 Euros in damages.

In September 2010 police were called to a family party at a private house in Tiszalúc, Hungary, at about 9:00 PM, where they asked partygoers to turn down their music. Half an hour later, the police came back and forcefully broke up the party, using truncheons and pepper spray. Ms Kiss, a Romani woman, intervened in a heated argument between the police and a man at the party. The police sprayed pepper-spray in her eyes, dragged her towards the police car and banged her against it. During the incident, Ms Kiss’ pullover was torn and her breasts were exposed. 

The victims filed a criminal report against the police intervention, which was dismissed by Hungarian authorities. A separate criminal report was later filed by Ms Kiss (represented by the HCLU), however the investigation of that complaint was closed. In the meantime, a criminal procedure was launched against Ms Kiss and others for alleged obstruction of justice. The procedure involved the same prosecutor who closed the investigation in Ms Kiss’ case.

The ERRC and HCLU jointly filed a submission to the European Court of Human Rights on 20 September 2011, claiming that the excessive use of force and the failure to conduct an effective investigation into the case constituted a violation of Article 3 under the Convention. The organisations also claimed that the inhuman and degrading treatment and the lack of effective investigation were a result of anti-Roma discrimination.

In its judgment delivered today, the Court found that there had been a substantive and a procedural violation of Article 3 of the Convention (prohibition of inhuman or degrading treatment). The Court concluded that the police used excessive force during the incident, and that such use of force resulted in injuries and suffering of the applicant, amounting to degrading treatment. The Court also noted that no internal investigation or disciplinary procedure appeared to have been carried out within the police force concerning the appropriateness of the police action. The Court also found that no adequate investigation had been carried out into Ms Kiss’ allegations. However it rejected the claim of discrimination (under article 14), finding there was no evidence of discriminatory conduct by the police.

Usually, domestic remedies must be exhausted before bringing a case at the ECHR, but in this case the Court also found that Ms Kiss did not need to carry out a substitute private prosecution on the incident in order for the case to be declared admissible.

The ERRC and HCLU welcome the judgment, which sends out a clear message that law enforcement authorities must deal with any and all cases of violence against Roma, especially when State actors are involved. However it is disappointing that, similarly to a recent judgment against Slovakia, the Court did not find discrimination under Article 14, and did not link the excessive use of force and the failure to adequately investigate with the Romani ethnic origin of the victim.

This press release is also available in Hungarian.

Video testimony from the victims is available on the Hungarian Civil Liberties Union website (Hungarian, with English subtitles).

For more information:

Sinan Gökçen
Media and Communications Officer
European Roma Rights Centre
sinan.gokcen@errc.org
+36.30.500.1324

Eszter Jovánovics
TASZ Roma Program Director
jovanovics@tasz.hu
+36 20 3322982″

 

(Quelle: European Roma Rights Centre.)

Europa: 2000 tote Flüchtlinge im Jahr 2011

Mittwoch, Januar 4th, 2012

“Ein tödliches Jahr

Von Karl Kopp*

Insgesamt 2000 tote Flüchtlinge an den europäischen Außengrenzen, keine Solidarität bei der Flüchtlingsaufnahme, Dauerblockade bei der Schaffung gemeinsamer Asylrechtsstandards und populistische Debatten, die selbst die innereuropäische Freizügigkeit infrage stellen das waren die zentralen Merkmale der EU-Flüchtlingspolitik im Jahr 2011.

2011 war bislang das tödlichste Jahr in der Geschichte der europäischen Flüchtlingspolitik: Die Fluchtroute mit den meisten Toten war der Kanal von Sizilien, wo knapp 1600 Bootsflüchtlinge starben. Die EU-Innenminister tragen Mitverantwortung an diesem Massensterben. Sie verweigerten schnelle Rettungsmaßnahmen für gestrandete Flüchtlinge und sie waren nicht willens, eine effektive Seenotrettung zu organisieren. Wären diese Bootsflüchtlinge Touristen oder EU-Bürger gewesen, die meisten von ihnen wären rechtzeitig gerettet worden. Bei Flüchtlingen schaut Europa zu und lässt sie sterben.

Angesichts einer Politik der unterlassenen Hilfeleistung für Schutzsuchende in Not ist es nur als zynisch zu bewerten, wenn die EU-Kommission im Dezember 2011 das Grenzüberwachungssystem EUROSUR der Öffentlichkeit als Beitrag verkauft, das Sterben an den Außengrenzen zu reduzieren. High-Tech-Überwachung, Drohneneinsatz und der Export von Grenzüberwachungstechnologie in Drittstaaten sind kein Beitrag, um das Leiden vor den Toren Europas zu beenden, sondern eine neue Stufe der Abschottung. EUROSUR sorgt allein dafür, dass sich Menschenrechtsverletzungen und Flüchtlingssterben an anderen Orten abspielen.

Fehlende Solidarität und ein Mangel an Menschlichkeit sind auch die Merkmale bei der Aufnahme von Asylsuchenden im Innern der EU: »Wir sind nicht zuständig für die Asylprüfung«, ist mittlerweile das Schlüsselelement der deutschen Asylpolitik. Schutzsuchende, die es bis nach Deutschland schaffen, werden inhaftiert und zurückverfrachtet in ein anderes europäisches Land, weil sie über dieses nach Europa eingereist sind. Insgesamt 2213 Abschiebungen fanden allein in den ersten neun Monaten 2011 statt nach Malta, Italien, Polen, Ungarn und anderswohin. Rücküberstellungen von Asylsuchenden nach Griechenland mussten bereits im Januar 2011 europaweit gestoppt werden. Der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg hatte in einem Grundsatzurteil Abschiebungen dorthin für menschenrechtswidrig erklärt.

Der europäische Anteil an der Flüchtlingsmisere in Griechenland wird jedoch von der Bundesregierung ausgeblendet. Die unfaire Asylzuständigkeitsregelung lässt dem kleinen Land keine Chance. Griechenland ist aufgrund seiner geografischen Lage für einen großen Anteil der Schutzsuchenden in Europa zuständig. Flüchtlinge aus Afghanistan, aus Irak, Iran, aus Syrien und aus Somalia fliehen über die Türkei nach Griechenland.

Aus Sicht von PRO ASYL zeigt das Kollabieren des griechischen Asylsystems, dass die gesamte europäische Asylpolitik in einer Systemkrise steckt. Europa braucht eine völlig andere Verantwortungsteilung bei der Aufnahme von Schutzsuchenden. Es muss Schluss sein damit, dass Staaten im Innern die maßgebliche Verantwortung für den Flüchtlingsschutz an die Außengrenzstaaten abschieben. Notwendig ist ein humanitärer Verteilungsmechanismus, der die Bedürfnisse und familiären Bindungen der Schutzsuchenden in den Mittelpunkt stellt. Europa braucht ein gemeinsames Asylrecht, das Schutzsuchenden einen gefahrenfreien Zugang eröffnet und faire Asylverfahren europaweit durchsetzt.”

*Der Autor ist Europareferent der Nichtregierungsorganisation PRO ASYL Deutschland

 

(Quelle: Tageszeitung neues deutschland)

Europa: Medien schüren Xenophobie

Donnerstag, Mai 19th, 2011

“Media Complicit in Rise of Xenophobia

By Zoltán Dujisin

As European leaders increasingly question the concept of Europe without borders and follow each other in announcing the end of multiculturalism, the media response has been mostly to present migrants as destabilising Europe’s labour markets and welfare states.

The role of the media in the worsening image of migrants in Europe was debated in Budapest at a conference titled “Promoting Migrant Integration through Media and Intercultural Dialogue”.

The conference, organised by the International Organisation for Migration (IOM) and the Hungarian Presidency of the European Union, ran from May 16-18, and was aimed at helping media representatives provide fair and balanced coverage of migration issues.

With far-right, anti-immigration parties gaining strength throghout Europe, journalists have been signalled as frequent accomplices to rising xenophobia:

“European public opinion is being pressed with the threat of a migration wave. Both politicians and journalists should recognise their mistakes,” Czech sociologist Ivan Gabal told participants.

Mircea Toma, president of Active Watch, a Romanian media monitory agency, mirrored a similar view: “Journalists often don’t look at events with an eagle eye, but rather with the same perspective as anyone in the population,” he said.

The increasing commercialisation of the mainstream media and the profit imperatives it imposes seem to be at the core of the lowering of quality in media coverage of migration related issues.

“We certainly need some transparency rules to see where the funding is coming from and what are the political groups involved,” Aidan White, former general secretary of the International Federation of Journalists told participants.

“There is a crisis within the media, a financial crisis that is reducing the quality of training, of journalism, and ultimately journalists’ capacity to tell complex stories.”

There is a harsh, competitive environment that is leading editors and journalists to violate codes of ethics. “If anti-immigration writing allows the media to stay in business, the media will go for it,” Milica Pesic, executive director of the U.K.-based Media Diversity Institute warned.

Still, blame should not be placed exclusively on the media, White said. “This is not just a problem of the media. Issues related to economic migration are complex, but lack of courage is leading to an unscrupulous form of politics. We are facing a general problem of societal anxiety about our healthcare, our education and our labour market.”

An anxiety which, participants agreed, has peaked with the Middle East revolts in general, and the Libyan crisis in particular.

Since the beginning of what some have termed the ‘Arab Spring’, “no more than 30,000 people have arrived in Europe, but the reaction has been surprising,” Kinga Goncz, vice-chair of the European Parliament’s LIBE Committee told the conference.

This is not a large number but from reading the media you would think it’s a huge number. There’s a paranoid fear that these people will overburden Europe, while actually some of the economies that are better recovering from the crisis, like Germany’s, require even more migrants,” she said.

The latest crisis has also underlined the ethnocentrism of European media. “Eight hundred thousand people, overwhelmingly migrant workers, have fled from Libya and gone mostly to Tunisia, Egypt, Niger, Chad and Algeria. This indeed represents a migration crisis, but it is not affecting Europe yet,” Jean- Philippe Chauzy, head of the IOM’s Media and Communication Unit told IPS.

The message was, however, not that media should portray migrants positively; instead speakers stressed the need to ensure balanced and accurate reporting.

“Journalists have prejudices of their own,” Pesic said. “It’s very important to know the facts, figures and sources, but even when they have them, some papers will go out of their way to mislead.”

Concerns over lack of journalistic ethic were shared by more than one state official: “Journalists often have an agenda, in the ministries we often provide them with correct, written information and they still write it wrong or put things out of context,” Paulina Babis from the Polish Ministry of Labour and Social Policy told IPS.

Yet some questioned why journalists would even begin by approaching officials and not give voice to those who remain mostly voiceless: “Migrants and their organisations should speak for migrants, not government officials,” White said.

“Journalists will go to the easiest available source, they don’t have time for much else. What we need is an alternative sources handbook that should be made available to them,” he suggested.

Journalists, civic actors and international and state officials agreed the solution lies in increased cooperation between the media and other societal actors.

Migration is a complex and changing issue and journalists have less and less time to develop expertise. They don’t have the resources to cover an issue which requires a comprehensive understanding of the context,” Chauzy said, speaking to IPS.

“The present context is one of economic downturn and growing unemployment, which is leading to polarisation. That’s why the media should get all the information it needs: biased coverage is less acceptable in an era when access to information is a lot easier than at any other time in history,” he said. (END)”

 

(Quelle: IPS News.)

Europa: Vaterlandslose GesellInnen

Dienstag, Mai 10th, 2011

“Vaterlandslose Gesellen

Stereotyp und Bedrohung: Wie sich die Mehrheitsgesellschaft ihre “Zigeuner” erschaffen hat

Der Antiziganismus-Forscher Markus End erläutert im Gespräch mit dem Pester Lloyd aktuelle Gründe und historische Hintergründe des Hasses auf Roma und wie sich die Mehrheitsgesellschaft “ihre Zigeuner” selbst gebastelt hat. Roma-feindliche Einstellungen sind zwar kein ungarisches, sondern ein europäisches Problem.Doch in Ungarn sind Stereotype und Chauvinismus besonders deutlich, sozusagen lehrbuchhaft, erkennbar. Einen einfachen Ausweg daraus gibt es nicht.

Muszierende Roma in Ungan 1928, archiviert im Deutschen Bundesarchiv

Es ist ein bisschen stiller geworden um die Roma-feindlichen Zustände in Ungarn, seit die spektakulären Morde mit der Festnahme der Verdächtigen anscheinend ein Ende genommen haben. Vorurteile und Hass gegen Roma bleiben jedoch an der Tagesordnung. In einer Umfrage durch die EU 2008 halten 90 % der ungarischen Roma ihre Diskriminierung in Ungarn für weit verbreitet und im europäischen Vergleich für am Ausgeprägtesten. Die Roma-feindlichen Einstellungen sind jedoch kein ungarisches, sondern ein europäisches Problem, denn sie gehören zur gesamteuropäischen Geschichte und Gegenwart.

Um dieses so weitläufige Phänomen angemessen zu beschreiben, spricht die soziologische Forschung daher seit neuestem von „Antiziganismus‟. Über die Ursachen dieses Antiziganismus besteht noch längst keine Einigkeit. Markus End jedenfalls, der sich derzeit als Doktorand am Zentrum für Antisemitismusforschung (TU Berlin) mit dem Thema beschäftigt und den Sammelband “Antiziganistische Zustände” mitherausgegeben hat, sieht diese in den Grundstrukturen der europäischen Tradition selbst begründet: Nationalismus und Arbeitsethos. Weshalb sich das Problem hartnäckiger hält, als einem lieb sein kann…

P.L.: Herr End, Was verstehen Sie unter Antiziganismus?

‚Antiziganismus‘ ist eine relativ neue Wortschöpfung für ein Phänomen, das zwei Ausprägungen aufweist. Auf der einen Seite beinhaltet es die Stereotype und die Vorurteilsstruktur gegenüber sogenannten ‚Zigeunern‘. Mit ‚Zigeuner‘ sind hier ausschließlich die Vorstellungen gemeint, die sich eine Mehrheitsgesellschaft in ihren Köpfen und Schriften zurechtgelegt hat. In der Realität ergeben sich aus diesen Vorstellungen aber fast immer reale Handlungen, von diskriminierenden staatlichen Strukturen bis zu offener physischer Gewalt, von denen zumeist Roma betroffen sind. Dies ist die zweite Seite des Antiziganismus.

P.L.: Roma werden in ganz Europa seit hunderten von Jahren verfolgt. Auch heute, 70 Jahre nach dem Höhepunkt der Verfolgung in dem Völkermord an europäischen Sinti und Roma, ist Diskriminierung, behördliche Andersbehandlung und Gewalt gegen Roma alles andere als eine Ausnahmeerscheinung. So wurden in Frankreich im September bei Polizeikontrollen Roma durch Stempel auf den Arm als solche markiert, in Italien mischte sich 2008 die Hetze gegen Rumänen mit der gegen „Zigeuner‘, was kurze Zeit später zahlreiche Brandstiftungen in Romasiedlungen zur Folge hatte, und in Ungarn kamen bei regelrechten Serienmorden 8 Roma ums Leben. Was haben Roma an sich, das die Europäer so gegen sie aufbringt?

Der letzte Teil der Frage scheint mir falsch gestellt zu sein. Wie ich bereits eingangs zu erklären versucht habe, ist es sehr wichtig streng zu trennen zwischen der antiziganistischen Vorstellung der Mehrheitsgesellschaft, die sich in vielerlei Hinsicht ihre ‚Zigeuner‘ zusammengebastelt hat und den realen Menschen, also Roma, Sinti, Jenischen oder Irish Travellern, die vom Stereotyp des ‚Zigeuners‘ betroffen sind. Diese Gruppen, wie bspw. ‚die Roma‘, haben nichts an sich, das die Europäer und Europäerinnen gegen sie aufbringt. Noch dazu muss festgehalten werden, dass in jenen Fällen, in denen Stereotyp und Lebensverhältnisse zusammenfallen, oft der Antiziganismus selbst dafür verantwortlich ist: Dies gilt für die häufig hohe Arbeitslosigkeit genauso wie für die häufig schlechte Bildung oder für notdürftige Zeltlager in Städten.

Die Probleme zu Artikulieren ist wichtig, aber findet selten statt.
Viele Roma haben sich schon lange selbst aufgegeben.

Ein besonders deutliches Beispiel ist die Vertreibung der Roma aus dem Kosovo. Diese repräsentierten zuvor eine verhältnismäßig gut integrierte Mittelschicht, häufig mit Immobilienbesitz. Nach der Vertreibung durch nationalistische albanische Gruppen leben viele Kosovo-Roma auf der Flucht, häufig in Arbeitslosigkeit und Armut. Zahlreiche von ihnen sind seit der Staatsgründung des Kosovo staatenlos. Damit entsprechen sie nun dem Cliché-Bild. So hat sich die Mehrheitsgesellschaft ihre ‚Zigeuner‘ nicht nur in ihren Vorstellungen, sondern auch ganz real selbst gebastelt.

Ein letzter Aspekt in der Frage des Verhältnisses zwischen Stereotyp und Realität ist, dass die Mehrheitsgesellschaft dazu tendiert, nur jene Roma als Roma zu erkennen, die ins Stereotyp fallen. Wer beruflich erfolgreich ist, fest integriert und gebildet entgeht häufig dem stereotypisierenden Blick. Und viele Roma haben ebenfalls gelernt, dass es klug ist, ihr Selbstverständnis als Roma zu verschweigen. Das ist ein weiterer Grund dafür, dass sich das Vorurteil oft selbst bestätigt.

P.L.: Wie kommt es dann, dass die Stereotype über Roma überall gleich sind? Wenn Antiziganismus mit den Menschen, die als ‚Zigeuner‘ gesehen werden, nichts zu tun hat, wo liegen dann die Ursachen des Antiziganismus?

Die Ursachen des Antiziganismus liegen meines Erachtens in den sozialen Verhältnissen der Mehrheitsgesellschaften begründet. Die Bedrohungsvorstellung durch die angebliche Nichtsesshaftigkeit der ‚Zigeuner‘ bspw. steht in engem Zusammenhang zur Durchsetzung der Territorial- und später der Nationalstaaten in Europa. Dabei wurden feste Grenzen und eine eindeutige nationale Identität sehr wichtig. Diese Entwicklung war jedoch schon immer ambivalent und uneindeutig. In manchen Staaten finden sich mehrere ‚Nationen‘, manche ‚Nationen‘ waren lange Zeit auf mehrere Staaten aufgeteilt.

Die Armut der Anderen als Bedrohung des eigenen Lebensentwurfes?
Antiziganismus ist ein weitläufiges Problem…

Das Konzept selbst ist in sich widersprüchlich: Einerseits soll erst der Staat die Staatsbürgerschaft verleihen, andererseits sollen die Nationen aber bereits Tausende Jahre vorher existiert haben. ‚Blutrecht‘ und ‚Bodenrecht‘ werden miteinander vermischt. Diese Ambivalenzen werden nun in der Vorstellung der Mehrheitsgesellschaft unter anderem den ‚Zigeunern‘ zugeschrieben. Sie repräsentieren dabei einen angeblich vormodernen Gegenpol zu dieser nationalstaatlichen Entwicklung. Sie ignorieren scheinbar die staatlichen Grenzen und lassen sich nicht in die angeblich fest verwurzelten nationalen Identitäten einteilen. Werden sie verfolgt und beseitigt wird auf diese Art und Weise symbolisch die ‚nationale Ordnung der Welt‘ wieder hergestellt. Das heißt im Klartext, dass sich bspw. die ungarische Identität ganz eindeutig in Abgrenzung zu ‚den Zigeunern‘ herstellt. Zum Zweiten macht es all jenen, die sich nicht so eindeutig mit der Nation identifizieren klar, dass sie damit potentiell mit Verfolgung zu rechnen haben, weil sie sich ‚zigeunerisch‘ verhalten. So wird der Vorwurf des ‚vaterlandslosen Gesellen‘ zu einer offenen Drohung.

Auf eine ähnliche Art und Weise entstehen die Stereotype der ‚zigeunerischen Faulheit‘ und der ‚Zigeunerkriminalität‘. Diese Vorstellungen stehen in engem Zusammenhang mit der Durchsetzung der Arbeitsgesellschaft in Europa seit dem siebzehnten Jahrhundert. ‚Fleiß‘ und später ‚Produktivität‘ werden zu zentralen Tugenden der europäischen Gesellschaften. ‚Wer nicht arbeitet soll auch nicht leben‘ könnte dieses neue Motto genannt werden.

‚Zigeuner‘ werden in den antiziganistischen Vorstellungen der Mehrheitsgesellschaft widerum zum vormodernen Gegenpol stilisiert. Ihnen wird genau das vorgeworfen, nicht zu arbeiten und trotzdem zu leben, indem sie vorgeblich wie ein ‚Parasit‘ am Leib der ‚Wirtsgesellschaft‘ – oder mit nationalsozialistischen Termini ausgedrückt am ‚Volkskörper‘ – leben würden. Auch hier tauchen beide oben erwähnten Funktionen wieder auf: Zum Ersten benötigt der Stolz auf die eigene ‚ehrliche Arbeit‘, auf den ‚Fleiß‘ zur Abgrenzung die Vorstellung von der ‚zigeunerischen Faulheit‘. Wenn diese ‚ehrliche Arbeit‘ – wie in Krisenzeiten – nicht dazu führt, dass die Volkswirtschaft rund läuft, werden folglich unter anderem ‚die Zigeuner‘ dafür verantwortlich gemacht. Zum Zweiten werden auch hier Drohungen an all jene ausgesprochen, die sich vermeintlich ‚zigeunerisch‘ verhalten. In vielen Diskursen werden Begriffe wie ‚Asoziale‘, ‚Bettler‘ und eben ‚Zigeuner‘ beinahe synonym verwendet.

Eine ähnliche Analyse lässt sich für viele andere zentrale Stereotype des Antiziganismus durchführen: Patriachale Vorstellungen einer tugendhaften Weiblichkeit, die sich dem Mann unterzuordnen hat bspw., benötigen als Gegenbild die Vorstellung der triebgesteuerten hochsexualisierten ‚Zigeunerin‘ à la Carmen, die die Männer um den Verstand bringt und somit ihre Vorherrschaft bedroht.

P.L.: Heißt das: Die dominierende Identität stärken bedeutet immer, die Roma zu schwächen? Oder auf Ungarn bezogen: Die Berufung auf „ungarische Werte‟ und der „physische und psychische Schutz des Ungarntums‟ – die Existenzrechtfertigung der „Ungarischen Garde‟ – führt im Ergebnis zur Ausgrenzung und Abwertung von Roma?

Diese Frage würde ich mit ‚ja‘ beantworten. Solche Äußerungen meinen in letzter Konsequenz implizit oder explizit immer, dass all jene Gruppen, die in diesem Sinne nicht zum ‚Ungarntum‘ gezählt werden, beseitigt, kontrolliert, eingeschränkt, beherrscht oder gar vernichtet werden müssen. Dabei sind die als ‚Zigeuner‘ gedachten Roma nicht die einzige Gruppe, die als Gegenbild zu einer ungarischen Identität fungieren. Bei der „ungarischen Garde‟ findet sich bspw. auch ein ausgeprägter Antisemitismus sowie eine starke antislowakische Einstellung.

Beerdigung einer Mutter, die 2009 in Ungarn von Extremisten erschossen worden ist.

P.L.: Die Ausführungen sind sehr theoretisch und gründen sich auf eine lange Vorgeschichte. Gibt es nicht naheliegendere Gründe für den Hass gegen Roma? In Ungarn zum Beispiel. In der Wirtschaftskrise hat der Antiziganismus Konjunktur…

Das muss sich nicht widersprechen. Was ich bis jetzt geschildert habe, ist der allgemeine gesellschaftliche Hintergrund des Antiziganismus. Damit ist aber noch sehr wenig darüber ausgesagt, in welchen historischen Situationen er sich stärker oder schwächer ausgeprägt zeigt. Aber die Verknüpfung mit der Idee der ‚ehrlichen Arbeit‘ deutet bereits darauf hin, dass es in einer Wirtschaftskrise, in der diese Idee ins Wanken gerät, wahrscheinlich ist, dass der Hass auf den vorgestellten Gegenpol der ‚ehrlichen Arbeit‘ zunimmt. Das geht bis hin dazu, dass die ‚Zigeunerkriminalität‘ für einen Teil der Krise verantwortlich gemacht wird.

P.L.: Was haben Antiziganismus und Kirche miteinander zu tun? Die Werte bestimmter christlicher Kirchen, Enthaltsamkeit, Fleiß und Sparsamkeit – die protestantische Ethik –, enthalten viele der von Ihnen erwähnten Elemente. Die konservativen bis rechtsextremen Bewegungen in Ungarn wie Jobbik berufen sich, neben der Nation, auch auf die Kirche. Ist nicht der Antiziganismus ein schlechtes Erbe der Religion?

Diese Frage muss in dreierlei Hinsicht beantwortet werden. Mit einem „Ja‟ in der Hinsicht, dass in der frühen Neuzeit der Antiziganismus sehr stark religiös geprägt war: ‚Zigeunern‘ wurde u.a. vorgeworfen mit dem Teufel zu paktieren, die Nägel für die Kreuzigung Christi geschmiedet zu haben, der heiligen Familie auf dem Weg nach Bethlehem die Herberge verweigert zu haben, von Kain abzustammen und ihre Religion ständig zu ihrem eigenen Vorteil zu wechseln. Diese religiösen Bilder – zur damaligen Zeit schwere Vorwürfe – sind heute nicht mehr dominant, doch gehören sie weiterhin gewissermaßen zum kulturellen Gedächtnis.

In zweiter Hinsicht kann ich die Frage ebenfalls mit einem – eingeschränkten – „ja‘ beantworten. Religion im Allgemeinen und auch das Christentum weisen immer enge Verbindungen zu den sozialen Verhältnissen auf. Andererseits wird Religion auch immer von den je aktuellen Geistesströmungen verschieden interpretiert. Sie haben ja selbst auf die „protestantische Ethik‟ hingewiesen, ein Begriff, der ja erst durch Max Webers Untersuchung seines Verhältnisses zum „Geist des Kapitalismus‟ berühmt geworden ist. Religionen bilden bis zu einem gewissen Grad also auch eine Art Legitimationsbasis für die jeweils vertretenen Ideologien und Positionen. Insofern beziehen sich die Konservativen und Rechtsradikalen auf ihnen genehme religiöse Positionen und können auch damit ihren Antiziganismus begründen. Ich glaube allerdings nicht, dass ihr Antiziganismus direkt aus der antiziganistischen Tradition des Christentums herrührt.

P.L.: Welchen Einfluss hatte der Systemwechsel auf den Antiziganismus? Im Kádár-Regime wurden die Roma zwangsumgesiedelt und zur Arbeit gezwungen, jetzt ist die Arbeitslosigkeit ihr Hauptproblem. Doch der Antiziganismus scheint in allen Ländern des ehemaligen Ostblocks zuzunehmen…

Ein Grund für das starke Anwachsen des Antiziganismus seit dem Systemwechsel ist das Wiedererstarken nationalistischer Bestrebungen besonders in Ost- aber auch in Westeuropa. Politik wird an ‚ethnischen Gruppen‘ orientiert und ‚ethnische Spannungen‘ diktieren die Tagesordnung. Diese Politik steht in der Tradition des Nationalismus, den ich bereits eingangs als eine der Ursachen des Antiziganismus beschrieben habe. Veränderte Anforderungen durch die neue Wirtschaftsordnung  und eine sich verschlechternde ökonomische Situation haben zu massenhaften Entlassungen geführt, die in vielen Staaten gemäß ethnisierter Arbeitsteilung zuerst jene getroffen haben, die in antiziganistischer Weise als ‚fremd‘ und noch dazu als ‚faul‘ wahrgenommen wurden: die Roma.

Dieses Haus in Nordostungarn wurde erst angezündet,
der flüchtende Vater und sein Kind hingerichtet. Ungarn 2009.

P.L.: Herr End, heißt das alles in allem, dass eine Beendigung der Diskriminierung nicht zu erwarten ist? Oder anders gefragt: auf welchen Wegen lässt sich der Antiziganismus überwinden? Welche Erfolgsaussichten sehen Sie für Ungarn?

Ich bin in dieser Hinsicht leider eher pessimistisch. Die Ursachen des Antiziganismus liegen tief in der europäischen Kultur und Tradition begraben. Diese vollkommen zu beseitigen erscheint derzeit nahezu unmöglich. Aber es ist möglich auf politischem Wege zumindest die Bedingungen dafür, dass sich die Vorurteilsstruktur des Antiziganismus in praktische Handlungen wie Sprengstoffanschläge, Polizeiwillkür und diskriminierende Schulpolitik – um nur drei zufällige aber für Roma in Ungarn alltägliche Beispiele zu nennen – zu beschneiden. Dazu gehören eine Reihe von Defensivmaßnahmen wie durchsetzungsfähige Antidiskriminierungsgesetze, die Beendigung der staatlichen Segregationspolitik, die politische Ächtung hetzerischer Medienberichterstattung und – nicht zuletzt – die vollständige Anerkennung der Roma als Opfer der Massenvernichtung durchgeführt in gemeinsamer Arbeit durch die nationalsozialistischen Deutschen und die ungarischen Pfeilkreuzler. Dies wären Maßnahmen, die in der Gegenwart politisch durchsetzbar wären.

Allerdings muss auch hier festgehalten werden, dass der ernsthafte politische Wille, eine solche anti-antiziganistische Politik durchzusetzen einerseits meist nicht vorhanden ist und andererseits keinesfalls viele Stimmen bei den anstehenden Wahlen einbringen würde. Ich befürchte also alles in allem eine weitere Verschlechterung der Situation der Roma in Ungarn.

P.L.: Warum können Roma nicht einfach in die ungarische Identität aufgenommen werden? Immerhin war Ungarn mal ein „Vielvölkerstaat‟, der den Roma, als sie 1498 in Deutschland für vogelfrei erklärt wurden, ein gastliches Asyl gewährt hat…

Bitte erlauben Sie mir, zuerst einmal an der These eines gastlichen Asyls in Ungarn zu zweifeln. – Zu Ihrer Frage: Es spricht theoretisch nichts dagegen, die ungarische Minderheit der Roma als einen Teil der ungarischen Identität anzunehmen. Es gibt keine unüberwindlichen kulturellen Gegensätze oder Ähnliches. Und alle Nationen weisen trotz aller nationalen Propaganda sehr unterschiedliche kulturelle Traditionen auf.

Das Problem liegt bei der ungarischen Mehrheitsbevölkerung, die Roma nicht einfach als eine Gruppe von Menschen wahrnimmt, die seit Jahrhunderten unter systematischer Ausgrenzung und Verfolgung zu leiden hat, sondern eben als ‚Zigeuner‘.

Das Gespräch führte Frederic Heine”

 

(Quelle: Pester Lloyd.)

Europa: Weiterhin Menschenrechtsverletzungen an Sinti und Roma

Freitag, April 8th, 2011

FACTSHEET: ROMA RIGHTS RECORD 2011

Budapest, 8 April 2011: On the occasion of the 40th International Roma Day and the 5th European Roma Platform, the European Roma Rights Centre (ERRC) recalls the many human rights issues that continue to affect Romani communities in Europe.

Violence against Roma: In cases brought by the ERRC in Croatia (2009), Bulgaria (2010) and Macedonia (2008), the European Court of Human Rights confirmed that the State is obliged to investigate and prosecute persons who commit violence against Roma, whether they are private actors or State officials. Despite this, most perpetrators of violence against Roma in Europe act with impunity. Since 2008, the ERRC has registered at least 48 violent attacks against Roma in Hungary, at least 19 attacks in the Czech Republic and at least 10 attacks in Slovakia resulting in a combined total of at least 11 fatalities and involving Molotov cocktails, hand grenades and guns, police violence, arson attacks, mob violence and demonstrations. In December 2010, skinheads attacked 2 young Romani men exiting public transportation with bats in Bulgaria and in March 2011 a Romani boy was attacked and insulted on the way to school by three men in Serbia. Other incidents of mob violence against Roma were recorded in Italy, Northern Ireland and Turkey in the last three years. ERRC monitoring of the State response to violence against Roma in 44 selected cases in the Czech Republic, Hungary and Slovakia found that only 20% of cases have resulted in convictions (only one final judgment), police investigations were suspended without identifying suspects in nearly 1/3 of cases and racial motivation was ruled out or not confirmed during police investigation in 50% of all cases.

Freedom of movement: In July of 2010, France announced plans to evict Travellers and Roma from “illegal settlements” and to expel Roma from other EU states. French authorities expelled roughly 10,000 Roma in 2009 and more than 8,000 as of September 2010: after that time the French Government stopped publishing relevant statistics but ERRC research in March 2011 found ongoing evictions and expulsions. From May 2008 until present, Italian authorities have instituted a State of Emergency to deal with Roma and have aggressively evicted Roma from settlements. Italy publicly supported the French expulsions and piecemeal evidence of expulsions from Italy has come to light. Denmark summarily expelled 23 Roma back to Romania in July 2010 one day after they were detained: ERRC appeals against these deportation orders are pending. Sweden expelled 50 Roma to Romania in 2010. Germany paid more than 100 Roma to return to Romania in June 2009. Finland, amid public outcries about public security, threatened expulsions in 2010. In many cases, police action has been concurrent with statements by public officials that Roma as an ethnic group are predisposed to crime and other antisocial behaviour.

Increasing activity of extremist political parties and politicians: Extremist political parties and politicians have sharpened their anti-Romani rhetoric and actions in many EU countries. In Hungary, the Magyar Garda (banned in 2009), Szebb Jövőért Polgárőr Egyesület and related organisations engaging in paramilitary activities with an explicit racist agenda continue to operate openly. In Gyöngyöspata the groups patrolled a Romani neighbourhood for 16 days in March 2011, intimidating and harassing Romani residents. Jobbik, an extremist party with an explicit anti-Romani platform, won four seats in European Parliament elections in 2009 and 47 seats (17% of the vote) in national elections in 2010. In Italy, the Government has continued to use anti-Romani rhetoric to harden public opinion against Roma and Sinti and has moved aggressively to evict Roma from their homes and herd them into controlled camps. In Slovakia in 2010, the far-right Ludova Strana Nase Slovensko has been increasingly active with rhetoric specifically referring to “Gypsy criminality.” In the Czech Republic, the far right Workers Party and its successor the Workers Party of Social Justice have organised high profile rallies which have attracted neo-Nazis and sparked violent clashes. The Czech National Party ran advertisements for the European Parliament election in 2009 calling for a “final solution to the Gypsy problem”. In February 2010 the Romanian Foreign Minister made public statements suggesting that Roma are genetically predisposed to criminality and media reported that the President defended the Minister. Romanian MPs also attempted to officially change the name of Roma to “Gypsies” to avoid confusion with “Romanians”. During the media frenzy surrounding the expulsion of Roma from France, the Bulgarian Prime Minister and the Romanian President erroneously referred to the Roma as nomads.

Systemic segregation in education continues: The European Court of Human Rights has affirmed that school segregation of Romani children (in schools for children with disabilities and in separate schools or classes in mainstream schools) constitutes illegal discrimination in judgments against the Czech Republic (2007), Greece (2008) and Croatia (2010). Despite these rulings, educational segregation of Romani children is systemic in many European countries: Bulgaria, the Czech Republic, Greece, Hungary, Romania and Slovakia are noteworthy, with credible reports of segregation in Macedonia, Northern Ireland (UK), Portugal and Spain. Romani children complete school at much lower rates than their non-Romani peers. The response of Governments has been wholly inadequate: In the Czech Republic, the Government has recognised the problem but its action plan does not address ethnic discrimination; in Bulgaria, successful integration pilots have not been incorporated into a scaled-up Government programme after more than a decade; and in 2010 in Slovakia the then Prime Minister suggested further segregation of Roma in boarding schools.

Widespread residential segregation and forced evictions: An October 2009 report of the European Union Agency for Fundamental Rights, prepared by the ERRC, found that “segregation is still evident in many EU Member States, such as Bulgaria, the Czech Republic, Greece, Spain, France, Cyprus, Hungary, Italy, Lithuania, Poland, Portugal, Romania, Slovenia and Slovakia, sometimes as a result of deliberate government policy.” In Italy, the placement of Roma and Sinti in “nomad camps” constitutes an official policy to segregate Roma and Sinti from the Italian majority. Since 2008, evictions of Roma in violation of international law have continued in Albania, Bulgaria, France, Italy, Macedonia, Romania, Serbia and Slovakia. Italy has been particularly active: in Milan alone since 2010, authorities report having conducted over 100 evictions affecting more than 3,600 people (a portion of this group are repeatedly evicted persons).

Trafficking in human beings: Low socio-economic status, low educational achievement and high levels of unemployment, compounded with high levels of discrimination and racism, place Roma at an inordinately high risk of human trafficking. A 2010 US State Department report discusses the overrepresentation of Roma as victims of trafficking and their high vulnerability to sexual exploitation, forced labour and child begging in nearly half of the European countries covered. ERRC research in Bulgaria, the Czech Republic, Hungary, Romania and Slovakia during early 2010 indicated that Roma represent 50-80% of victims in Bulgaria, at least 40% in Hungary, 70% in Slovakia and up to 70% in parts of the Czech Republic.

Child protection: In Bulgaria, Romani children account for around 50% of the children in the State-run children’s homes and about 33% of the children in State-run homes for children with intellectual disabilities. In the Czech Republic, around 40% of the children in a sample of 17 children’s homes visited by the ERRC in 5 regions were Romani. During research in 5 counties in Hungary, Romani children were found to represent 65% of the children in State care. The General Directorate for Social Assistance and Child Protection in Romania reported that Romani children constitute up to 80% of the population in children’s homes in some regions. In Slovakia social workers and child protection officials report that Romani children compose at least 70% of the children in institutional care.

Denial of access to health care and social assistance: Discrimination remains a barrier to health care and social assistance for Roma in many European states. In 2009, the European Committee of Social Rights found Bulgaria in violation of the European Social Charter twice by failing to ensure that Roma have adequate access to the health care system and to social assistance, prompting the Government to amend the law on social assistance. In Kosovo, lead contamination of IDP camps housing Roma in Northern Mitrovicë/Mitrovica is considered one of the biggest medical crises in the region. Despite significant international and EU attention, Roma continue to live in one of the camps after more than 10 years, exposed to lead contamination which has reportedly resulted in dozens of deaths.

Coercive sterilisation of Romani women: In Hungary the ERRC has documented sporadic cases, most recently from 2008. Czech cases have also been reported as recently as 2007. In 2009 the Czech Government expressed regret to the victims of this practice and the Hungarian Government compensated one victim, but no Government has adopted a comprehensive plan to compensate all victims or adequately reformed health care law regarding informed consent. Although numerous cases have been documented in Slovakia, there has been no Government response to date.

Factsheet: Roma Rights (PDF)

Contact: Sinan Gokçen, Media and Communications Officer,
sinan.gokcen@errc.org, +36.30.500.1324

©ERRC 2011. All rights reserved”

 

(Quelle: European Roma Rights Centre.)

Europa: Roma müssen schon wieder fliehen

Samstag, Juli 3rd, 2010

“BURNED GIRL A SYMBOL OF DISCRIMINATION FACING GYPSIES IN EUROPE

By Tristan Simoneau, Impunity Watch Reporter, Europe


(Photo Courtesy of White Watch)
Natalka, the three year old victim of the arson attack.

VITKOV, Czech Republic — Natalka Kudrikova, is a three year old girl recovering from severe burns she suffered last year after a Molotov cocktail was thrown through the window of her family home in Vitkov. Natalka is from the Roma or gypsy minority, and police believe that the alleged arson attack could have been racially motivated. Inside of the home was a Roma family of eight, several of whom were injured by the fire. Natalka lost 80% of her skin, three fingers, and spent months in an induced coma following the attack. After 14 major surgeries she is still recuperating and cannot walk without support. Her 27 year old mother suffered 2nd and 3rd degree burns to 30% of her body.

In May, the four young men accused of attacking Natalka were charged with racially motivated attempted murder. Under cross examination, two of the men admitted to attending anti Roma demonstrations organized by right wing extremists. A photo of one of the men walking next to the leader of the far-right Workers’Party was recently published by an anti-fascist website. The leader of the now banned Workers’ Party, Tomas Vandas, denies any involvement in the incident. It is reported that the extreme-right seem to have a new confidence about them holding regular marches through Czech towns. In regions with high unemployment and poor social conditions the rise of extremism is popular with unemployed young men. In fear of persecution, hundreds of Romanies are now emigrating and many have been granted asylum in Canada.

According to a 2005 UNICEF report, 84% of Roma in Bulgaria, 88 % in Romania, and 91% in Hungary live below the poverty line. In many European nations Roma have limited access to jobs and education and often live in squalid conditions without basic public services. In eastern Slovakia the village of Ostrovany spent $16,000 to build a wall separating the Roma from their ‘white’ neighbors, because of fears of ‘alleged Roma crime.’ In Hungary over the last two years, nine Roma have been killed in unprovoked night time attacks according to the European Roma Rights Center. Last month in Italy several Roma camps were torched. According to Claudio Cordone, Amnesty International’s interim Secretary General, ‘EU leaders must adopt a concrete plan of action to address the human rights abuses faced by Romani communities. They must speak up against racist attacks and hate speech and provide concrete measures to end discrimination in access to housing, education, health, and employment.’

For more information, please see:

Amnesty International — Europe must break cycle of discrimination facing Roma — 7 April 2010

CNN World — Burned girl a symbol of Roma hate and hope — 25 June 2010

Reuters — FACTBOX: Facing discrimination: Roma around Europe — 30 July 2008

Czech Radio — Police hunt for attackers as two-year-old Roma girl severely burned in alleged arson — 20 April 2009″

 

(Quelle: Impunity Watch.)