Posts Tagged ‘Usbekistan’

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 2)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Share of global emissions (% world total 2010)

 

Klima_2.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 17, 18
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Kasachstan: Willkommen in Mailuu-Suu

Dienstag, Juli 3rd, 2012

“Filtering Radiation Out of Water in Kyrgyzstan’s Schools 

Recent news reports that fish caught off the coast of Southern California contained radiation from Japan’s damaged Fukushima nuclear plant illustrates the great distances that some toxic substances can travel.

If radioactive particles (albeit small doses not enough to cause health concerns) can journey some 6,000 miles across the ocean, imagine what the town of Mailuu-Suu is like? When local children turn on the tap in their schools, they get water highly contaminated with radiation.

That is because Mailuu-Suu, in Kyrgyzstan, is located downstream from an old uranium mine with piles of toxic radioactive waste left exposed to the elements. Here, the potent pollutant only needs to travel a few miles to reach the town. Mailuu-Suu was on Blacksmith’s first-ever list of world’s worst polluted places. For decades, piles of radioactive waste in Mailuu-Suu have been slowly leaching into the ground, contaminating the land and water, and sickening its 20,000 residents.

Moreover, with each earthquake or heavy rain, there is a danger that a catastrophic landslide will block the river next to the dumpsites, cause a flood, and spread radiation throughout large parts of Kygryzstan, Tajikistan and Uzbekistan. Data collected over 17 years show a clear correlation between cancer and congenital diseases with the level of life-threatening pollution in the town.

While the World Bank works on a long-term plan to protect the dumpsites from flooding, Blacksmith is reducing the risks to the most vulnerable residents by placing water filters in the town’s hospital and schools. The cartridge in each filter is designed to remove toxins for three years. However in Mailuu-Suu, the extraordinary level of contamination renders the cartridges useless in just nine months.

This year, Blacksmith is returning to install filters in three additional schools and replace cartridges in older filters. Since 2008 when the program began, levels of radioactive elements in the water have decreased by between 48% and 65% in the hospital and schools where filters were installed.”

 

(Quelle: Blacksmith Institute.)

Usbekistan: Kinderarbeit auf Baumwollfeldern

Samstag, Oktober 8th, 2011

“Cotton from Children`s Hands

Fashion companies want to renounce the use of raw material from Uzbekistan

By Frank Nienhuysen

 

©UGF, September 2011

Moscow – Gulnara Karimova is a beautiful woman with many characteristics. She is the Uzbek ambassador in Spain, a professor of political science; she represents her country at the United Nations in Geneva and, besides, has a special sense for jewelry and clothing. She was supposed to show her collection at the “New York Fashion Week” two weeks ago, but the designer moved quickly to a different place – from the Lincoln Center to an exclusive restaurant in Manhattan. Apparently out of security reasons. The “Cipriani” is surely a fine place, however the New York Post reported a different reason for this abrupt change. The organizers of the Fashion week expelled her because they “were shocked about the human rights abuses in Uzbekistan”.

Karimova is the eldest daughter of Islam Karimov, the powerful President of Uzbekistan. There is hardly any democracy and political freedom in this Central Asian country, however therefore natural gas, gold, and a lot of cotton. In fact, Uzbekistan is one of the largest cotton producers in the world, but to a large extent the country is using help from children. That is why more than 60 international companies have signed a boycott against Uzbek cotton, including Puma, Adidas and Levi Strauss. “We are working closely with our suppliers of raw materials and we expect from them to give us a confirmation that they do not use Uzbek cotton deliberately”, says Frank Henke, the Adidas’ director of social and environmental affairs. He talks of “widespread child labour”, but admits that it is almost impossible to trace back the origin of the finished products. “Uzbek cotton is found in all possible products from bed covers to clothing”, says Henke.

The community boycott by the international companies is remarkable and should increase the pressure so that Uzbekistan keeps to the convention it signed three years ago, prohibiting the use of child labour on the cotton fields. According to a Human Rights Watch report, the former Soviet republic forces yearly hundreds of thousands of students to pick cotton for two months. Some of them are only ten years old. “Many get ill, miss school and work from the morning until late evening for little or no money”, the report says. The Uzbek-German Forum for Human Rights quotes emails from Uzbek students, stating among other, “We need help. We are driven to the fields every morning at four o’clock and are forced to pick hundred kilograms of cotton per day. We are in bed not earlier than midnight.”

The mass deployment during the cotton harvest goes back to the Soviet tradition, where not only farmers and students, but also brigades of factory workers and scholars from cities were brought to villages in order to fulfill plans of the command economy. Now, independent Uzbekistan is the center, strict and authoritarian enough to continue the praxis into the 21st century without any scruple. Therefore, the global sports group from Herzogenrauch asked the German government to appeal against the actions of Uzbekistan. But obviously it was not to leave it at that. After the boycott, Adidas wants to increasingly obtain cotton products from India, Pakistan, Brazil, and Mali.

Meanwhile, Uzbekistan reacted calmly to the boycott. A governmental source of information in Tashkent told the Russian newspaper Nezavisimaya Gazeta, that Russia is anyways the main purchaser and a big proportion “of cotton is sold by intermediary agents to the European and Arabic markets. So, I do not think that Uzbekistan will suffer seriously from the boycott”.

“Free Microphone” broadcasts the opinion of radio listeners, who call to the Prague office of the Radio Free Europe Radio Liberty (RFERL).”

 

(Quelle: Uzbek-German Forum For Human Rights.)

Afghanistan/Irak: Korruptionstreibstoff Krieg

Dienstag, Mai 10th, 2011

“World Corruption Special Report

By David Smith

World Corruption Special Report

“We Will Pursue Fighting Corruption”
Credit:Thruthout

Iraq and Afghanistan sit near the top of a list of the world’s most corrupt nations despite years of occupation by Anglo-American forces and more than $1 trillion of US taxpayers’ money having been spent on the two nations since 2001.

Not withstanding the killing of Osama, we are entitled to ask the question: was this money well spent?

The 2010 Corruption Perceptions Index (CPI) from the Berlin-based watchdog rated Somalia, with a score of 1.1 out of 10, as the world’s most corrupt nation, closely followed by Afghanistan and Myanmar with scores of 1.4, and Iraq on 1.5. The least corrupt were New Zealand, Singapore and Denmark, on 9.3 (See table attached). 

“Unstable governments with a history of conflict dominate the bottom rungs of the list,” said Huguette Labelle, Chair of Transparency International.   

Dr Jon Moran, a reader in security in Leicester University’s Department of Politics and International Relations, said we should not be surprised that war-torn states dominate the list. The recent histories of both Iraq and Afghanistan demonstrate the link between war and corruption. 

“In Iraq, sanctions after the first Gulf War, combined with the existing corruption of Saddam Hussein’s regime created a siege economy in which corruption became endemic,” Moran said.

“Smuggling and black markets became important for everyone from the ordinary citizen to the elites. This is a legacy that is still evident today in the way the Iraqi Government is run.”

The corrupt Government of Prime Minister Nouri al-Maliki is prepared to use violence in defence of its interests. One story is enough to illustrate this fact: Iraq judge Radhi al-Radhi, who was investigating corruption as head of the Iraqi Commission on Public Integrity, was forced to flee to the US in 2007 after 31 of his investigators were assassinated by al-Maliki’s men. The assassins also tortured 12 members of the investigators’ families by drilling holes into their bodies, before killing them, too.

In becoming more corrupt from top to bottom, Iraq has followed a familiar historical pattern. “There is plenty of evidence to show how war-torn or blockaded states often see increases in corruption as smuggling networks, black markets and extortion become a way of gaining and distributing resources. It was evident in Yugoslavia in the 1990s,” Moran said.

The Second Gulf War, and subsequent occupation of Iraq, made an already bad situation even worse. “To the existing corruption was added the effects of the chaotic and politicized US occupation,” Moran said. “Although US society has a highly developed system of legal and agency regulation of political and economic corruption – stronger than the UK, for example – in the highly charged ideological occupation of Iraq, this was ignored.

“A number of the basic rules of good governance, which the West often urges developing countries to adopt, such as controls on the disbursement of funds and strong auditing regimes, were missing. The journalist Patrick Cockburn has argued Iraq is the site of some of history’s biggest frauds.”

A third reason for corruption in Iraq is the poor security situation, said Moran. “The lack of basic security after 2003 fuelled violent crime. Basic services disappeared and everyone was forced to use contacts, and black markets and other desperate measures to simply get by.”

The origins of corruption in Afghanistan, Moran said, also have their antecedents in former war and occupation.

“Afghanistan already had a serious problem with corruption under the Soviet-backed governments of the 1970s and then after the Soviet invasion in the 1980s the country became a site of opium, arms smuggling and black markets,” he said.

The Taliban eradicated opium crops in 2000-2001, but their attitude to drugs has been inconsistent. “They were also not averse to trading it themselves and now they are using it to fund their insurgency,” said Moran. “Afghanistan has always been a major supplier of opium, but the war has created a surge in opium growth. Lack of security, corrupt local security, and the encouragement by the Taliban of opium-growing have all contributed.”

Ned Conway, a researcher at the Institute for Middle East, Central Asia and Caucasus Studies (MECACS) at the University of St Andrews, said the Taliban made money from opium by offering protection to narcotics networks. “The Taliban does not produce opium, but it collects taxes from everyone involved, including farmers, processors, all the way up to the drug barons and kingpins in Pakistan,” he said.

The Anglo-American security forces are too overloaded to fight corruption and prevent opium production.

“The ISAF are relatively thin on the ground and they are expected to do everything from fighting the Taliban, to promoting democracy, to training the police and army and providing local services and eradicating opium,” Moran said.

In his analysis of the corruption in Iraq and Afghanistan, Ned Conway, at the University of St Andrews, focuses on the direct role of Anglo-American money.

“There are two reasons why pouring billions of dollars into Iraq and Afghanistan has made them more corrupt,” he said. “Firstly, if the host government doesn’t have the institutions to make sure the money is accounted for, then people take advantage of the situation. We have members of government who receive bribes in return for contracts and contracting companies which never follow through on projects they were paid to complete.

“The second reason is these countries are incredibly dangerous. If inspectors do not have freedom of movement, so that they aren’t able to check up on a project’s progress in a high conflict area, implementing appropriate anti-corruption safeguards is very difficult.”  

It has become impossible to police the situation so that corruption has become a way of life. “The problem is mainly with the sub-contracting or sub-sub-contracting,” said Conway. “You may think you’re giving your money to company X to complete a project, but often there is a chain of sub-contracts before a shovel hits the earth, and all along the way, each sub-contractor takes a cut.”

Conway, however, has some sympathy with the innocent people caught up in the culture of corruption. “In Iraq and Afghanistan, it is to some degree expected. Take the Afghan Border Police officer who makes $130 a month. That is not enough to live on, so the individual is forced to find more ‘creative’ ways to support his family. Is it wrong? If you asked him, he would probably say that President Hamid Karzai is taking a much bigger piece of the pie, so why can’t he? On top of that, he probably won’t be caught. In fact, his boss might even encourage the behaviour.” 

Conway believes the Anglo-American occupation will leave different legacies in Iraq to Afghanistan.

“Iraq is in a much better situation than Afghanistan. Large groups of people have a voice now that was stunted under Saddam Hussein, and that voice for the most part manifests itself in the political arena, not in armed conflict. Iraq has its share of problems, and could fall back into true chaos, but more or less the country is much better off,” he said. 

“Afghanistan is more difficult. Its system of governance is doomed to fail. There is too much power in central government, not enough power in the provinces. There are also no industries that might ‘save’ the country, whereas in Iraq oil will guarantee money coming into the budget. Afghanistan wants to be a transit state for pipelines and for trade, but that is impossible as long as there is violence.”

THE MOST CORRUPT NATIONS:

  1. Somalia – 1.1 
  2. Myanmar – 1.4  
  3. Afghanistan – 1.4  
  4. Iraq – 1.5
  5. Uzbekistan – 1.6
  6. Turkmenistan — 1.6
  7. Sudan – 1.6
  8. Chad – 1.7
  9. Burundi – 1.8
  10. Equatorial Guinea – 1.9
  11. Angola –1.9
  12. Venezuela — 2.0
  13. Kyrgystan — 2.0
  14. Guinea — 2.0
  15. Democratic Republic of Congo — 2.0

 

Find more world corruption index figures and data on our new Corruption Perception Index database.

 

Jan Toporowski, chair of the department of economics at the School of Oriental and African Studies, analysed some common characteristics of corrupt countries;

Weak banking systems:                                

“It is difficult to generalise as the countries have different patterns of corruption. But countries at the bottom tend to have weak banking systems involving a lot of informal payments. A combination of weak laws, suspect payments and weak asset markets makes it difficult to do business. In countries like Uzbekistan, and many African countries, the rich elites want to increase their wealth, but the traditional sources of wealth – such as land – are not appreciating much. So these elites – in these resource-rich lands – turn to ‘informal’ ways of holding onto wealth,” he said.

Traditional societies:

“Iraq and Afghanistan may be democracies, but democracy is not the only factor. To avoid corruption, it’s important to have a modern ‘impersonal attitude’ to finance. This is what characterises modernity in terms of finance. It means people don’t get too attached to share certificates, or land. They sell on for a better price, or buy and sell against their assets. In the traditional societies of the Middle East, many people still store their wealth in gold and not many people borrow against their wife’s jewels.”

Developing countries:

“Most developed countries have been through a period of high corruption, before legal frameworks of accountability are put in place. Developing countries have huge inequalities of income, which leads to more corruption because people are envious of other people’s money. With more equal distribution of income, the incentive to make that extra bit of money through corruption is not there.”

Professor Toporowski says the long-term solution is modernisation of financial sectors. The emergence of a commercial middle-class, which uses modern bank accounts and modern systems of payment, would stop ‘informal’ approaches to business. 

“Education changes attitudes. They become educated by studying abroad to the US, or Britain, and taking back ideas which help their countries to modernize. We call them ‘modernising elites’. The education systems in the developing nations are important, too, in bringing about change. In this respect, Somalia is at a disadvantage as literacy is a recent thing there, whereas Myanmar is a relatively urbanised and relatively educated society, so we might expect change to occur more quickly there.”

And check out the Corruption Perception Index, new on the EconomyWatch.com Economic Statistics Database. 

 

(Quelle: EconomyWatch.com)

Global: Konstante Zahlen – Binnenvertriebene…

Mittwoch, Juli 21st, 2010
 


Photo: UN

Das Internal Displacement Monitoring Centre (IDMC) des Norwegian Refugee Councils hat eine tabellarische Übersicht über die geschätzte Zahl der Binnenvertriebenen in den vergangenen zehn Jahren in allen Ländern, die sie überwacht, zusammengestellt.

Die Zahlen aus den Jahren 2001 bis 2009 zeigen, wie viele Menschen intern durch Konflikte, allgemeine Gewalt oder Menschenrechtsverletzungen vertrieben wurden.

Die entsprechende Übersicht finden Sie hier.

Kirgisien: “Ethnische Spannungen” gezielt geschürt

Samstag, Juli 17th, 2010

“Ethnologin: Die ethnische Karte gespielt

Judith Beyer über den Konflikt in Kirgistan

Moderation: Liane von Billerbeck

Nicht Ethnizität ist für die Ethnologin Judith Beyer vom Max-Planck-Institut der Auslöser für den Konflikt in Kirgistan. Der Zwist zwischen Kirgisen und Usbeken werde eher von den Anhängern des Ex-Präsidenten Bakijew als Mittel zur Eskalation geschürt, um die Lage im Land zu destabilisieren und das für den 27. Juni angekündigte Referendum zu verhindern.

Liane von Billerbeck: Von über 2000 Toten in Kirgistan ist die Rede, Hunderttausende Usbeken sind auf der Flucht vor der Gewalt, viele konnten sich über die Grenze nach Usbekistan retten, bevor sie geschlossen wurde. Zwei ethnische Gruppen, so scheint es jedenfalls, stehen sich im Konflikt in Kirgistan gegenüber: Auf der einen Seite die usbekische Minderheit, auf der anderen Seite die Kirgisen. Ob dieser Eindruck stimmt und welche Ursachen dieser Konflikt hat, das habe ich vor unserer Sendung Judith Beyer gefragt, die Ethnologin vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle an der Saale ist vergangene Woche aus Bischkek zurückgekehrt. Frau Dr. Beyer, ich grüße Sie!

Judith Beyer: Hallo!

von Billerbeck: Die Kirgisen gegen die Usbeken – so vereinfacht wird dieser Konflikt im Ferghanatal dargestellt, also als ein ethnisch konnotierter Streit, der in schwerste Gewalt mündete. Sie sind gerade aus Kirgistan zurück. Wie haben Sie diesen Konflikt erlebt und wahrgenommen?

Beyer: Zuerst muss ich sagen, dass ich zwar im Land war, aber im Nordwesten des Landes, in der Region Talas, die von diesen Unruhen zu dem Zeitpunkt, wo sie ausgebrochen sind, erstmal gar nichts mitbekommen hat. Also wir haben erst zwei Tage später überhaupt über Gerüchte diese Nachrichten erfahren und mir ist das Ausmaß dieser Gewalt erst im Nachhinein klar geworden, wo ich wieder in Deutschland war und Zugang hatte zu Internet und westlicher Presse. Zum ethnischen Konflikt muss man sagen, dass das sicherlich eine verkürzte Sichtweise ist und dass man sehr genau unterscheiden muss zwischen möglichen Auslösern dieses Konflikts und der Art und Weise, wie er sich jetzt entwickelt hat.

von Billerbeck: Worum geht es denn eigentlich bei diesem Streit, was ist der Hintergrund für diese Gewaltausbrüche?

Beyer: Es gibt verschiedene Theorien dazu, bis jetzt ist keine bestätigt worden. Es ist sicherlich verkürzt zu sagen, dass das ein ethnischer Konflikt ist zwischen Usbeken und Kirgisen, der auf langen historischen Problembeziehungen aufbaut. Es scheint viel mehr so, dass der Konflikt von außen geplant worden ist und kaltblütig durchgeführt wurde. Es gibt auch eine Menge von Gerüchten, die sagen, dass Kirgisen Usbeken umgebracht haben, dass Usbeken Kirgisinnen vergewaltigt hätten, und diese Gerüchteküche brodelte in den ersten Tagen und hat dann dazu geführt, dass auch in der Bevölkerung eben diese Sichtweise, die Sie vorhin geschildert haben, nämlich dass es die Kirgisen und die Usbeken sind, die da kämpfen, diese Sichtweise eben verstärkt worden ist. Ich würde nicht von einem ethnischen Konflikt reden, sondern von einer Ethnisierung der Gewalt, das heißt diejenigen, die ein Interesse an dieser Eskalation hatten, wussten ganz genau, dass wenn sie diese ethnische Karte spielen, dass das der Weg ist, mit dem die Situation am schnellsten eskalieren kann. Und die wichtige Frage wäre eigentlich: Wie ist das denn möglich gewesen?

von Billerbeck: Für mich ist zuerst die Frage, wenn Sie sagen, diejenigen, die den Konflikt geschürt haben – wer war das denn, wer hat denn diesen Konflikt ausgelöst? Denn wenn man sagt, das ist kein ethnischer Konflikt, dann muss es ja trotzdem irgendwelche Gründe geben, dass es möglich ist, dass da so eine Gewalt ausbricht, dass man sich fast erinnert fühlt an ich sag mal Jugoslawien oder Ruanda, das sind so die Bilder, die dann plötzlich so aufscheinen.

Beyer: Ja also für die Bevölkerung und für die Präsidentin der Übergangsregierung Rosa Otunbajewa ist klar, dass Anhänger des Ex-Präsidenten die Verursacher dieses Konflikts sind, die sogenannten Bakijew-Leute, wie sie in der Bevölkerung genannt werden, würden auf diese Art und Weise eben in Zusammenarbeit mit der organisierten Kriminalität versuchen, den Staat weiter zu destabilisieren, um auch das für den 27. Juni angekündigte Referendum zu verhindern, in dem das Land eine neue Verfassung wählen soll und Rosa Otunbajewa als Präsidentin im Amt bestätigen soll. Die offizielle Version lautet also, je instabiler die Lage ist und je weniger souverän die Sicherheitskräfte agieren können, desto einfacher wird es für diese kriminellen Gruppen und auch die Familie des Ex-Präsidenten sein, weiterhin ihre Geschäfte zu verfolgen. Und das sind vor allen Dingen Drogengeschäfte.

von Billerbeck: Das heißt, es geht gar nicht um einen ethnischen Konflikt, dieser Konflikt hat kein ethnisches Moment?

Beyer: Der Konflikt hat insofern mittlerweile eine ethnische Dimension erreicht, als dass ethnische Kirgisen gegen ethnische Usbeken vorgehen. Die wichtige Frage für mich ist aber, wie es dazu kommen konnte. Das heißt, Ethnizität ist nicht der Auslöser des Konflikts gewesen, sondern eher das Mittel zur Eskalation.

von Billerbeck: Wenn wir uns die Geschichte ansehen, Frau Beyer, Sie sind ja Ethnologin: Wie ist das Verhältnis zwischen diesen beiden Gruppen, zwischen Kirgisen und Usbeken über die Jahrhunderte gewachsen? Wo liegen da Gemeinsamkeiten, wo liegt Trennendes?

Beyer: Also man kann natürlich unglaublich weit in die Geschichte zurückgehen, aber ich würde eher in der gegenwärtigen Geschichte anfangen, nämlich mit der Tatsache, dass sowohl Usbeken als auch Kirgisen seit langer Zeit friedlich im Ferghanatal miteinander leben, dass sie einander heiraten, Nachbarn sind, Kollegen sind, gemeinsam zur Schule gehen, dass es Freundschaften gibt zwischen ihnen und dass eben keine gewalttätige Beziehung zwischen ihnen im Alltag oder einfach aufgrund ihrer Ethnizität vorgeherrscht hat. Es gab einen Konflikt im Jahr 1990, der wird als der sogenannte Osch-Konflikt oft bezeichnet, in dem bereits einmal eine ähnliche Welle der Gewalt Südkirgistan überrollt hat. Damals ging es ganz konkret um Forderungen der ethnischen Usbeken an die damals noch kommunistische Regierung, dass Usbekisch als offizielle Sprache anerkannt werden sollte. Und es ging um die Besetzung von Land durch ethnische Kirgisen. Das heißt dieser damalige Konflikt hatte einen ganz konkreten Auslöser und ist aber, nachdem er beigelegt worden ist, in keinster Art und Weise wieder aufgetreten.

von Billerbeck: Nun fragt man sich aber, wie kommt es dann jetzt zu so blutigen Konflikten, die also so viel Menschen die Heimat kostet, dass also Hunderttausende das Land verlassen, über die Grenze nach Usbekistan fliehen? Wir wissen ja, dass diese Grenzen aus der Stalin-Zeit willkürlich gezogen wurden. Trotzdem – wie kommt es, dass der so blutig eskaliert? Das ist ja auch eine Frage, die sich viele damals – ich sage noch mal das Beispiel Ex-Jugoslawien – auch gestellt haben: Wie kommt es, dass da Nachbarn plötzlich umgebracht werden und dass man sich anfängt zu hassen, wenn Sie sagen, es gab diesen Konflikt zwischen Usbeken und Kirgisen gar nicht?

Beyer: Seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1990 hat sich eine ethnonationalistische Ideologie im Land immer stärker und auch sichtbarer ausgebreitet. Es ist so, dass die meisten öffentlichen Ämter mit ethnischen Kirgisen besetzt sind, dass das Militär von ethnischen Kirgisen geleitet wird und dass das Bildungssystem zu einem Propaganda-Apparat umfunktioniert wurde, durch den auch die Geschichte des kirgisischen Staats neu geschrieben wurde und hauptsächlich auf die Geschichte der ethnischen Kirgisen reduziert wurde. Das richtet sich vor allem an einem Epos aus, das Manas-Epos nach dem gleichnamigen mythischen Volkshelden und Kriegsführer, auf den sich alle ethnischen Kirgisen als einigenden Vorfahren berufen. Das bedeutet also, dass diese neue postsowjetische Identität des kirgisischen Staats eng an genealogische Konstruktionen gekoppelt wurde, die Nichtkirgisen ausgeschlossen hat. Der erste kirgisische Präsident Askar Akajew hat Kirgistan zwar noch als das gemeinsame Haus aller dort lebenden ethnischen Gruppen bezeichnet, aber de facto hat es keinerlei Teilhabe an dieser neu zu formenden Nation gegeben, die sich eben hauptsächlich entlang der Vorstellung von gemeinsamer Abstammung vollzogen hat. Und diese ethnonationalistische Tendenz hat sich auch unter der Amtsherrschaft des zweiten kirgisischen Präsidenten Kurmanbek Bakijew, der durch die sogenannte Tulpenrevolution 2005 an die Macht gekommen ist, weiter fortgesetzt. Das heißt, es hat eben seit der Unabhängigkeit des Landes sehr wenig Bemühungen gegeben, eine plurale und auf Integration aller Bevölkerungsgruppen basierende Gemeinschaft zu fördern.

von Billerbeck: Frau Beyer, Sie waren vorige Woche in Kirgisien, sind gerade zurückgekommen. Wie wird denn der Konflikt im Land diskutiert? Sie haben ja geschildert, dass Sie weit entfernt waren und erstmal gar nicht mitbekommen, was da passiert ist. Wie wird der im Land diskutiert?

Beyer: Also ich habe gerade gestern wieder mit Talas telefoniert und genau diese Frage gestellt und die meisten Dorfbewohner in dem Dorf, wo ich lange Zeit gelebt habe, sind ethnische Kirgisen, also es gibt dort keine anderen ethnischen Gruppen, und für die ist im Moment völlig irrelevant, wer da unten leidet. Das Wichtige ist, sagen sie, dass diese Gewalt beendet werden muss und dass man humanitäre Hilfe in den Süden bringen muss, und sie haben eine relativ große Summe an Geld in kurzer Zeit zusammenbekommen und schicken gerade also humanitäre Hilfe in den Süden. Das heißt, für den Großteil der Bevölkerung ist es eben nicht ein Konflikt, der zwischen uns Kirgisen und den Usbeken stattfindet, obwohl es leider auch viele Stimmen gibt, die genau das behaupten. Aber gerade Leute, mit denen ich viel zu tun habe, sagen eben, wir sind alle Bürger dieses Landes und wir müssen einander helfen, wir müssen gucken, dass diese Gewaltwelle abebbt und den Leuten geholfen wird.

von Billerbeck: Was sagen Sie nun, wie kann dieser Konflikt gelöst werden? Wer muss da helfen, muss da Hilfe von außen kommen aus Moskau, von der UN, was ist Ihr Rezept?

Beyer: Ein Rezept gibt es leider nicht. Also wenn man wieder die Bevölkerung fragt, dann hätten die natürlich am liebsten, dass die Hilfe aus Russland kommt, die Präsidentin der Übergangsregierung Rosa Otunbajewa hat auch als Erstes den russischen Präsidenten Medwedew um Hilfe gebeten. Aber sowohl Russland als auch das benachbarte Usbekistan sind gerade sehr vorsichtig und halten sich aus diesem Konflikt raus, schicken also keine Militärtruppen und auch keine Schutztruppen. Das heißt, das Land ist im Moment auf sich alleine angewiesen und wir können nur hoffen, dass der kirgisische Staat, der im Moment wirklich sehr instabil ist, diese große Aufgabe bewältigen kann. Er kann auf keinen Fall diese humanitäre Katastrophe alleine bewältigen und ich denke, das ist da, wo man jetzt sofort ansetzen muss. Also die Bevölkerung im Süden und auch an der usbekischen Grenze ist auf humanitäre Hilfe angewiesen und selbst wenn diese Hilfe mittlerweile auch das Land erreicht, muss man sicherstellen, dass sie die Familien im Süden erreicht, die im Moment sich immer noch versteckt halten.

von Billerbeck: Die Ethnologin Dr. Judith Beyer vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung aus Halle an der Saale über den Konflikt in Kirgistan. Ganz herzlichen Dank für das Gespräch!

Beyer: Bitte schön!”

 

(Quelle: Deutschlandradio Kultur.)

 

Siehe auch:

Konfliktforschung: “Ethnien und Religion sind keine Kriegsursachen”