Posts Tagged ‘Vertreibungspolitik’

Israel: Die stille ethnische Säuberung

Dienstag, Mai 8th, 2012

“For Jerusalem’s Palestinians, Israeli ID policies cast a long shadow

For a growing number of Palestinians with Jerusalem ID papers, a trip overseas can mean the loss of their right to residency in their homeland.

By Hadani Ditmars

For me as for most citizens of independent states, the ability to study and work abroad while maintaining citizenship in one’s home country is unexceptional. But for a growing number of Palestinians with Jerusalem ID, a trip overseas can mean the loss of their right to residency in their homeland.

Consider the case of Tamam al Zobaidi, a woman whose family roots in Jerusalem span centuries. But half a world away, in Vancouver, Canada, the effects of an inequitable Israeli policy on Jerusalem identity papers are putting her and her family through a familiar ordeal.

Their new home is beginning to feel a lot like their old one, in some unexpected ways. The insecurity and lack of mobility that have become part of the Palestinian experience have followed them all the way to this far-flung corner of the Pacific. When I went to speak with her, Tamam, a 36-year-old chef and mother of two, said, “It feels strange to be confined now to my home and immediate neighborhood, but not unfamiliar.”

Since the middle of April, Tamam has joined thousands of her compatriots living in a Kafkaesque legal limbo. Without any travel documents or other ID, she is afraid to travel far from home, and can no longer work legally in Canada. She fears possible deportation, but cannot legally be deported without proper travel documents. “Where would I be deported to?” she wonders.

The life she and her family have become accustomed to since they moved to Vancouver in 2006 – with complete freedom of mobility, a thriving catering business, and her film-maker husband Sobhi’s successful doctoral work at Simon Fraser University – has been turned upside down. The relative stability they enjoyed has been replaced by constant fear and tension. When Tamam says, “We don’t know what will happen tomorrow,” thousands of other Palestinian Jerusalemites are thinking the same thing.

The family’s situation is not unique, but part of a deliberate Israeli policy where temporary residency abroad is erroneously deemed as a kind of landed immigrant status, resulting in the cancellation of Jerusalem IDs and a refusal to issue travel documents.  (According to Btselem in 2009, 707 Palestinians had their Jerusalem ID revoked for “relocation abroad”) Correspondingly, this mitigates any attempt at establishing permanent residency abroad, for fear of losing Jerusalem ID status – as was the case with Hanan Ashrawi’s daughter Zeina, and creates a perennial state of instability.

The al-Zobaidi family’s story began last October, when they went to renew the travel documents for Tamam and her 10 year old daughter, Kenza – who both hold Jerusalem IDs (Sobhi has a Palestinian Authority ID, while their youngest daughter Maleekah was born in Canada and holds Canadian citizenship). After 5 years of having their laissez-passers renewed by the consulate without issue, they were suddenly denied. The reason given was that the family owed $8000 U.S. of back taxes to the municipality of Jerusalem, for a house they last rented in 2005.

Rather than enter into a protracted bureaucratic battle to prove that it was the current tenants of the house, and not themselves, that owed the taxes, the al-Zobaidis opted to pay the tax via a lawyer in Jerusalem, and promptly sent the legal documents proving payment to the Israeli consulate in Toronto. They were told the matter would be resolved in a few days. It was not.

Faxes and repeated phone calls to the consulate led nowhere. Finally on January 19th 2012, they received a notice from Canadian immigration authorities threatening Tamam and her daughter Kenza with removal, unless they produced the necessary papers within 90 days. The family hired an immigration lawyer, whose pointed letter expressing the urgency of the situation met with complete silence.

As the April 19th deadline approached, Kenza was greatly distressed at the thought of leaving the school she had attended for years, and the family was caught in a nightmare of panic and worry. Then, at the 11th hour, on the day of the deadline, the Israeli consulate issued Kenza’s, but not Tamam’s, laissez-passer.

The reason? They did not say, but the family is convinced it was the result of a campaign by the progressive Jewish community in Vancouver (initially spear-headed by local rabbi and activist David Mivasair) who sent out a flurry of emails, faxes and letters to Canadian politicians and to the Israeli consulate and embassy in Ottawa. Unusually, they even received an email from the offices of Jason Kenney, the Canadian Minister of Immigration for the ruling Conservative Party, stating he had contacted the Israeli consulate himself.

The support of the progressive Jewish community in Canada was no small comfort to the al-Zobaidis. Sobhi says he was “overwhelmed” by the number of encouraging emails he received from supporters – even one who mentioned he had a cousin who worked at the consulate and would broach the issue with him.

However, until Tamam receives her laissez-passer, the fate of the al-Zobaidi family is still uncertain. They join the ranks of thousands of other Palestinians with Jerusalem ID, who are victims of an Israeli policy eager to eliminate the legal residency status of those who pursue higher education abroad or overseas employment possibilities unavailable to them at home.

Caught between the opportunity to improve their lot, and a desire to return to their homeland and contribute to it, these Palestinians find themselves in a legal no man’s land. It’s high time this kind of “bureaucratic cleansing” is revealed for what it is: yet another attempt by Israeli authorities to deny Palestinians their historical birthright.

But ironically, this policy may backfire – at least in Canada – as the denial of laissez-passers documents will only result in Palestinians with Jerusalem IDs being deported back to…Israel.

Hadani Ditmars is the author of Dancing in the No Fly Zone: a Woman’s Journey Through Iraq, and a past contributor to The Guardian and The New York Times. She is currently researching a political/familial travelogue about her relatives in Lebanon, Israel and Palestine called Lands of Light.” 

 

(Quelle: Haaretz.com)

Kenia: Husch, husch – fort mit Euch

Freitag, März 2nd, 2012

“Rinder versus Goldesel

Kenias neue Verfassung soll Landrechtskonflikte lösen

Von Patrick Schellong

Die Landrechtsfrage gestaltet sich in Kenia, wie in vielen afrikanischen Staaten, äußerst schwierig. Verbriefte Landrechte der lokalen Bevölkerung bestehen kaum. Dadurch entstehen erhebliche Spannungen und Konfliktpotenziale zwischen der indigenen Landbevölkerung und staatlichen Stellen, die meist dem “Goldesel” Tourismus Vorrang geben. Abhilfe soll die zum Ende des Jahres in Kraft tretende neue Verfassung schaffen, mit der die bisher unfaire Landvergabe neu geregelt werden soll.

Der Wildbestand Kenias gehört zu den artenreichsten in Afrika. Damit hat sich das Land zu einem der Hauptzentren des afrikanischen Safaritourismus entwickelt. Doch bei den Großschutzgebieten im Landesinneren ist nicht immer klar, wem das Land eigentlich gehört, das als Nationalpark bzw. Wildreservat ausgewiesen wurde. Damit verknüpft sind essentielle Fragen nach Zugangs- und Nutzungsrechten.

Oftmals wurden und werden noch heute bei der Ausweisung von Schutzgebieten die dort ansässigen Gemeinschaften vertrieben. Sie werden von offizieller Seite gezwungen, ihr seit Generationen bewohntes Land – das häufig zuvor einfach als brachliegend deklariert wurde – ohne jegliche Entschädigungszahlung, etwaige Gewinnbeteiligung an späteren Parkeinnahmen oder alternative Einkommens-möglichkeiten zu verlassen und in weit weniger geeignete Gebiete umzusiedeln. Diese Verletzungen ihrer Menschenrechte stellen ein enormes Problem für die nomadischen Gruppen dar, da sie auf große Flächen für ihre Viehherden angewiesen sind. Teilweise wurde versucht, die Nomaden zu einer sesshaften Lebensweise zu bewegen, damit sie mit ihrem Vieh auf der Wanderung zu den ursprünglichen Weidegründen nicht länger in den vom Staat kontrollierten Parks umherziehen.

Vertreibung der Samburu im Laikipia Distrikt

Ein aktueller Fall in Kenia zeigt die Brisanz, die noch immer dahinter steckt: Die nomadischen Samburu im Laikipia Distrikt, der seit Jahrhunderten zu ihrem traditionellen Siedlungsgebiet gehört, wurden Ende 2011 von dort vertrieben. Zwei Umweltschutzorganisationen – die US-Organisation “The Nature Conservency” (TNC) und die “African Wildlife Foundation” (AWF) – kauften gemeinsam etwa 70 km2 Land, um darauf zukünftig ein Naturschutzgebiet auszuweisen. Kurz nach dem Verkauf begann die kenianische Polizei mit einer Serie brutaler Vertreibungen und dem Töten von Vieh.

2.000 Samburu-Familien leben seither in provisorischen Hütten am Rand des betroffenen Gebietes, 1.000 weitere wurden gezwungen, das Gebiet komplett zu verlassen. Die beiden Käufer TNC und AWF haben das Land kurz darauf der kenianischen Regierung geschenkt, obwohl die Samburu zur selben Zeit gegen ihre Vertreibung vor Gericht klagten. Seitens der Regierung wird der Naturschutz in Laikipia als perfektes Mittel gesehen, den Tourismus in dieser Region anzukurbeln, da “die Wildtiere als wirtschaftlicher Goldesel” dienen, wie sich der kenianische Minister für Wald und Wildtiere im Parlament ausdrückte.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hat Kenias Regierung aufgefordert, eine Lösung für die Samburu zu finden, da die gewaltsame Vertreibung dem Tourismus schaden könnte. Die Tourismusentwicklung auf Kosten der Menschenrechte und der lokalen Gemeinden werde von der deutschen Reisebranche nicht unterstützt, schrieb DRV-Chef Jürgen Büchy eindringlich an den kenianischen Präsidenten Kibaki.

Neue Verfassung als Hoffnungsträger

Das als Naturschutz deklarierte Vorgehen wird deutlich über die Rechte der Indigenen gestellt, um mithilfe des Tourismus Profite zu erzielen. Mit der Ausweisung von Schutzgebieten verknüpfen sich zahlreiche Einschränkungen, wie der versperrte Zugang zu permanenten Wasserstellen infolge der Einzäunung der Parkanlagen. Benachteiligte Gruppen wie die Nomaden werden durch ihre Vertreibung und ohne alternative Einkommensquellen noch weiter an den Rand der kenianischen Gesellschaft gedrängt. Dies führt unweigerlich zu erheblichen Konflikten und kann im schlimmsten Fall den völligen Kollaps der traditionellen Lebens- und Wirtschaftsweise bedeuten.

Hoffnung, dass sich die Missstände beseitigen lassen und dass die Landverteilung und -nutzung in Zukunft transparent und gesetzeskonform gestaltet wird, bietet die neue kenianische Verfassung. Sie wurde am 4. August 2010 per Volksabstimmung angenommen und soll mit den Präsidentschaftswahlen Ende 2012 inKraft treten.

Drei zentrale Aspekte sollen sich dadurch ändern: Die Machtfülle des Präsidenten soll beschränkt werden, durch eine Dezentralisierung mit einer deutlichen Verschiebung der Kompetenzen sollen die Provinzen gestärkt werden und die unfaire Landverteilung soll durch eine Kommission, die die Landvergabe neu regelt, korrigiert werden.

Die Regelung der Landfrage war einer der Punkte, über die im Vorfeld am heftigsten gestritten wurde. Sie wird auch für den kenianischen Tourismus von großer Bedeutung sein. In Zukunft soll das Verfahren des Landerwerbs keine Art Glücksspiel mehr darstellen und gestohlenes bzw. unrechtmäßig angeeignetes Land müsste dann laut neuer Verfassung an die ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben werden.

Für indigene Gemeinschaften könnten sich mit der Landreform die Rückgabe ihrer Gebiete oder zumindest Kompensationszahlungen verbinden. Die Hoffnung ist groß, aber auch die Zweifel sind noch längst nicht vom Tisch. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich angebliche Reformbemühungen im Nichts auflösen würden. Bereits in den vergangenen Jahrzehnten wurden mehrere Versuche einer umfassenden Landreform unternommen. Keine einzige davon wurde zu Ende gebracht. Sollte die Landreform diesmal gelingen, wäre es die erste große politische Reform Kenias seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1963.

Patrick Schellong studiert Ethnologie und hat sich im Rahmen einer Studienarbeit für EED Tourism Watch mit Armutsbekämpfung durch Tourismus in Kenia auseinander gesetzt.”

 

(Quelle: Tourism Watch.)

Brasilien: Brutale Vertreibung der Obdachlosen

Dienstag, Mai 25th, 2010

“Moradores de Rua

von Klaus Hart, São Paulo

Schon wieder rügt die FIFA, daß Brasilien beim Vorbereiten der Fußball-WM 2014 unglaublich im Rückstand sei, der Neu-und Umbau von Stadien vielerorts nicht einmal begonnen habe. Vielleicht liegt es ja daran, daß die brasilianischen Autoritäten andere Prioritäten setzen, wegen des Landesimage erstmal woanders anfangen, nämlich bei den nervenden Obdachlosen. Ob (…).”

Weiterlesen…

(Quelle: Blättchen.)

Siehe auch:

Report Challenges Rio Slum Evictions

● Eviction from Rio’s Slums Echoes Dark Past