Posts Tagged ‘Xenophobie’

Europa: Medien schüren Xenophobie

Donnerstag, Mai 19th, 2011

“Media Complicit in Rise of Xenophobia

By Zoltán Dujisin

As European leaders increasingly question the concept of Europe without borders and follow each other in announcing the end of multiculturalism, the media response has been mostly to present migrants as destabilising Europe’s labour markets and welfare states.

The role of the media in the worsening image of migrants in Europe was debated in Budapest at a conference titled “Promoting Migrant Integration through Media and Intercultural Dialogue”.

The conference, organised by the International Organisation for Migration (IOM) and the Hungarian Presidency of the European Union, ran from May 16-18, and was aimed at helping media representatives provide fair and balanced coverage of migration issues.

With far-right, anti-immigration parties gaining strength throghout Europe, journalists have been signalled as frequent accomplices to rising xenophobia:

“European public opinion is being pressed with the threat of a migration wave. Both politicians and journalists should recognise their mistakes,” Czech sociologist Ivan Gabal told participants.

Mircea Toma, president of Active Watch, a Romanian media monitory agency, mirrored a similar view: “Journalists often don’t look at events with an eagle eye, but rather with the same perspective as anyone in the population,” he said.

The increasing commercialisation of the mainstream media and the profit imperatives it imposes seem to be at the core of the lowering of quality in media coverage of migration related issues.

“We certainly need some transparency rules to see where the funding is coming from and what are the political groups involved,” Aidan White, former general secretary of the International Federation of Journalists told participants.

“There is a crisis within the media, a financial crisis that is reducing the quality of training, of journalism, and ultimately journalists’ capacity to tell complex stories.”

There is a harsh, competitive environment that is leading editors and journalists to violate codes of ethics. “If anti-immigration writing allows the media to stay in business, the media will go for it,” Milica Pesic, executive director of the U.K.-based Media Diversity Institute warned.

Still, blame should not be placed exclusively on the media, White said. “This is not just a problem of the media. Issues related to economic migration are complex, but lack of courage is leading to an unscrupulous form of politics. We are facing a general problem of societal anxiety about our healthcare, our education and our labour market.”

An anxiety which, participants agreed, has peaked with the Middle East revolts in general, and the Libyan crisis in particular.

Since the beginning of what some have termed the ‘Arab Spring’, “no more than 30,000 people have arrived in Europe, but the reaction has been surprising,” Kinga Goncz, vice-chair of the European Parliament’s LIBE Committee told the conference.

This is not a large number but from reading the media you would think it’s a huge number. There’s a paranoid fear that these people will overburden Europe, while actually some of the economies that are better recovering from the crisis, like Germany’s, require even more migrants,” she said.

The latest crisis has also underlined the ethnocentrism of European media. “Eight hundred thousand people, overwhelmingly migrant workers, have fled from Libya and gone mostly to Tunisia, Egypt, Niger, Chad and Algeria. This indeed represents a migration crisis, but it is not affecting Europe yet,” Jean- Philippe Chauzy, head of the IOM’s Media and Communication Unit told IPS.

The message was, however, not that media should portray migrants positively; instead speakers stressed the need to ensure balanced and accurate reporting.

“Journalists have prejudices of their own,” Pesic said. “It’s very important to know the facts, figures and sources, but even when they have them, some papers will go out of their way to mislead.”

Concerns over lack of journalistic ethic were shared by more than one state official: “Journalists often have an agenda, in the ministries we often provide them with correct, written information and they still write it wrong or put things out of context,” Paulina Babis from the Polish Ministry of Labour and Social Policy told IPS.

Yet some questioned why journalists would even begin by approaching officials and not give voice to those who remain mostly voiceless: “Migrants and their organisations should speak for migrants, not government officials,” White said.

“Journalists will go to the easiest available source, they don’t have time for much else. What we need is an alternative sources handbook that should be made available to them,” he suggested.

Journalists, civic actors and international and state officials agreed the solution lies in increased cooperation between the media and other societal actors.

Migration is a complex and changing issue and journalists have less and less time to develop expertise. They don’t have the resources to cover an issue which requires a comprehensive understanding of the context,” Chauzy said, speaking to IPS.

“The present context is one of economic downturn and growing unemployment, which is leading to polarisation. That’s why the media should get all the information it needs: biased coverage is less acceptable in an era when access to information is a lot easier than at any other time in history,” he said. (END)”

 

(Quelle: IPS News.)

UNHCR: Warnung vor Rassismus und Fremdenhass

Dienstag, Oktober 12th, 2010

“Kriminalisierung von Asylsuchenden beenden

Genf – Die beigeordnete UN-Flüchtlingskommissarin Erika Feller hat davor gewarnt, dass die Kriminalisierung der Suche nach Asyl ernsthafte Konsequenzen für den Schutz von Flüchtlingen habe. Ein solches Vorgehen würde Rassismus und Fremdenhass hervorrufen und den Staaten nur noch mehr Probleme bereiten.  

Bei der diesjährigen Sitzung des UNHCR-Exekutivkomitees sagte Feller am 6. Oktober, viele Asylsuchende würden inhaftiert und seien dort vielen Belastungen ausgesetzt – auf allen Kontinenten. In einigen Ländern sei es mittlerweile sogar so weit, dass es mehr Verfahrensgarantien für die Haftregulierung von Verbrechern als für Asylsuchende gebe, deren überwätigende Mehrheit niemals ein Verbrechen begangen habe.  

Erika Feller sagte, zwar seien auf einigen Gebieten im Flüchtlingsschutz Fortschritte erzielt worden, die Welt für sei jedoch für viele Millionen Flüchtlinge immer noch ein sehr unsicherer Ort. ‘Bedauerlicherweise wird die Resolution 1325 über Frauen, Frieden und Sicherheit des UN-Sicherheitsrats bisher mehr gebrochen als befolgt’, sagte die beigeordnete UN-Flüchtlingskommissarin vor den Exekutivkommittee-Delegierten.

Sie verwies auf den Fall einer schwangeren Frau aus Somalia, die mit ihrem neunjährigen Sohn zur Rückkehr nach Mogadischu gezwungen wurde. Einige Wochen später gerieten sie in eine Mörserattacke, infolge derer die Frau dauerhafte Behinderungen erlitt, ihr Sohn schwer verletzt und das Baby getötet wurde.

Die beigeordnete UN-Flüchtlingskommissarin sagte aber auch, sie sei Zeuge vieler positiver Entwicklungen geworden. So zum Beispiel in Uganda, wo etwa 1,7 Millionen Binnenvertriebene wieder nach Hause zurückkehren konnten. ‘Weltweit bieten nun 24 Länder mehr Plätze für Neuansiedlungen von Flüchtlingen aus Erstzufluchtsländern an. Vergangenes Jahr konnten 84.000 Flüchtlinge davon profitieren’, führte sie aus. Doch dieser Anstieg sei noch immer nicht ausreichend. Vergleiche man das Bedürfnis nach Neuansiedlungen mit der tatsächlich verfügbaren Kapazität, so könnten von 100 Bewerbern jährlich nur zehn von ihnen von einem Drittland aufgenommen werden.

Selbst in Regionen, in denen es eine lange Asyltradition gebe, würde sich die Situation nun verschlechtern. Feller sagte, dass Grenzgebiete immer gefährlicher würden. Es gebe mehr Entführungen von Migranten und Asylsuchenden, deren Angehörigen dann um Lösegeld erpresst würden. Die Entführten seien häufig Opfer von Vergewaltigung, Folter und Mord.

Während des Exekutivkomitee-Treffens will Erika Feller die Aufmerksamkeit auf die Stärkung der Gesetze zum Schutz der Menschen unter dem Mandat von UNHCR lenken. ‘Die meisten Flüchtlinge kehren in Länder zurück, in denen der Frieden im besten Fall zerbrechlich ist’, sagte sie, ‘daher ist es wichtig, nationale Schutzmechanismen zu ihrem Schutz zu entwickeln. Dazu gehören auch Wohnrechte, die für eine friedliche Integration notwendig sind.’

Bildungsangebote für Flüchtlinge zu ermöglichen, ist nach Feller überall eine Herausforderung. Sie rief die Mitgliedsstaaten des Exekutivkommittees dazu auf, Finanzierungslücken zu schließen, um dadurch Zugang zu Bildungsmöglichkeiten zu schaffen. ‘Bildung ist sowohl ein Menschenrecht als auch bedeutsam für den Schutz der Betroffenenen. Kinder, die zur Schule gehen, können so der Zwangsrekrutierung durch bewaffnete Gruppen entkommen. Mädchen, die die Schule früh verlassen, werden oft zu einer frühen Heirat gezwungen’, sagte Feller.

Sie schaue jedoch nach vorn mit Blick auf den 50. Jahrestag der Konvention zur Reduzierung von Staatenlosigkeit, sagte sie und rief gleichzeitig zu mehr Beitritten auf. ‘Das Risiko besteht, dass es weitere 50 Jahre dauert, ehe weltweit Verantwortung für das Problem der Staatenlosigkeit übernommen wird’, fügte sie hinzu und warnte vor neuen Gesetzesentwürfen, die den willkürlichen Entzug der Staatsangehörigkeit wegen des Geschlechts, der Herkunftsnation oder nicht anerkannten Eheschließungen vorsehen würden.

Feller gab ihrer Hoffnung Ausdruck, dass eine Ministerkonferenz anlässlich der Feier des 60jährigen Bestehens von UNHCR und des 50. Jahrestages der beiden Konventionen zur Staatenlosigkeit im nächsten Jahr zu mehr Beitritten führen werde, damit UNHCR und dessen Mandat weiterhin jenen Unterschied zwischen Leben und Tod, Gefahr und Risiko, Verzweiflung und Lösung ausmachen könne, der er bereits für Millionen Menschen sei.”

 

(Quelle: UNHCR.)

Italien: Die Angst vor den Fremden

Samstag, Juli 24th, 2010

“Die Angst Italiens vor den Fremden

Von Paolo Lago
(bearbeitet und aus dem Italienischen übersetzt von Lorenz Glatz)
testo italiano

Ein fundamentales Charakteristikum der postmodernen Staaten scheint die Angst zu sein. Um dieser abzuhelfen, hat jeder Staat eine eigene Abwehr errichtet. Vielleicht ist schon die Schaffung der EU eine Art Abwehr der reicheren und “fortgeschritteneren” Länder gegen die armen im Süden und Osten der Welt gewesen. Paradoxerweise hat jedenfalls die Abschaffung der Grenzen zwischen etlichen Unionsstaaten die Barrieren zwischen diesen und den ärmeren Ländern verstärkt und eine noch höhere Mauer gegenüber den “nicht-europäischen” Staaten entstehen lassen, vor allem gegenüber den so genannten “unterentwickelten”.

Eine solche Angst entlädt sich leicht in kriegerischen und gewalttätigen Formen: Denken wir z.B. an den “Krieg gegen den Terror”, den die USA (und die mit ihnen alliierte Europäische Union) gegen bestimmte arabische Länder entfesselt haben, und an die Verteidigungsmaßnahmen, die im Inneren gegen die Migranten aus diesen Regionen getroffen wurden. Möglicherweise hat auf ökonomischem Gebiet dieselbe Angst dazu beigetragen, die “fortgeschrittenen” Länder zu der zügellosen Verschuldung anzutreiben, die in die gegenwärtige Krisensituation geführt hat, in der, wie Tomasz Konicz analysiert hat, Griechenland sozusagen überall ist (siehe “Griechenland ist überall” auf streifzuege.org).

Auch der italienische Staat wird von dieser Angst vor den Fremden geschüttelt, die angeblich unsere Identität und Lebensweise bedrohen. Man kann das allein schon von den jüngsten politischen Entscheidungen zur Immigration ablesen, die dem bestimmenden Einfluss zu verdanken sind, den die rassistische und xenophobe Lega Nord derzeit in der Regierung des Landes hat. Denken wir z.B. an den Erlass des Unterrichtsministeriums, demgemäß vom kommenden Schuljahr an höchstens 30 Prozent der Schüler einer Klasse aus Migrantenfamilien stammen dürfen, oder daran, dass nunmehr diejenigen Einwanderer, die ihre Arbeit verloren haben, von der Erlangung der Staatsbürgerschaft und jeglichen anderen Rechten ausgeschlossen sind, auch dann, wenn sie schon zehn oder mehr Jahre in Italien sind. All dies sind Gewaltmaßnahmen. Der Staat ist für die Migranten zu einer Art fremdem, ganz und gar gewalttätigen Wesen geworden (genau so übrigens, wie er es 1861 nach der Einigung Italiens für die Bevölkerung des Südens der Halbinsel war, welche die gegenüber ihren einfachsten Bedürfnissen ignoranten Zentralbehörden in Rom als gewalttätige und tyrannische Despoten erlebte).

Um mit der eigenen Angst vor der ungewissen und krisenhaften Zukunft fertig zu werden, zögert der Staat nicht, gegen die wehrlosesten sozialen Schichten mit offener Gewalt vorzugehen. Eine Form von Gewalt, die sich im Aufrichten von Grenzen verwirklicht, manifesten, physischen Grenzen zwischen Staat und Staat, aber auch Grenzen zwischen Menschen. Schranken, die ganz alltäglich den Italiener vom Ausländer trennen, eine Form von Ausschluss, die sich nicht mehr viel von den Diskriminierungen unterscheidet, die Nationalsozialismus und Faschismus ausgeübt haben.

Es handelt sich beim Status Grenze um genau jene Form von Gewalt, von der Walter Benjamin spricht: “Macht (ist) das Prinzip aller mythischen Rechtsetzung. Dieses … (Prinzip) erfährt eine ungeheuer folgenschwere Anwendung im Staatsrecht. In seinem Bereich nämlich ist die Grenzsetzung, wie sie der ,Friede’ aller Kriege des mythischen (bis heute andauernden, Anm.d.V.) Zeitalters vornimmt, das Urphänomen rechtsetzender Gewalt überhaupt. Auf das Deutlichste zeigt sich in ihr, dass Macht mehr als der überschwenglichste Gewinn an Besitz von aller rechtsetzenden Gewalt gewährleistet werden soll. Wo Grenzen festgesetzt werden, da wird der Gegner nicht schlechterdings vernichtet, ja es werden ihm, auch wo beim Sieger die überlegenste Gewalt steht, Rechte zuerkannt. Und zwar in dämonisch-zweideutiger Weise ,gleiche’ Rechte: Für beide Vertragschließenden ist es die gleiche Linie, die nicht überschritten werden darf.” (Zur Kritik der Gewalt und andere Aufsätze, edition Suhrkamp 103, 1965, S. 57)

Die “rechtsetzende Gewalt” errichtet auch in der Gegenwart, genau so wie Benjamin darlegt, Grenzen, in denen in “dämonisch-zweideutiger Weise” dem Sieger und dem Besiegten scheinbar gleiche Rechte zuerkannt werden; in der zeitgenössischen sozialen Realität Italiens den Italienern als “Siegern” und den Migranten als Verlierern, wobei der Staat seine zweideutige und vielgestaltige Gewalt, mit der er pure rassistische, der faschistischen Ära würdige Diskriminierung ausübt, als demokratische Maßregeln ausgibt. Der Unterschied zum Faschismus scheint bloß noch zu sein, dass heute statt der Rasse die Arbeit verteidigt und mit Barrieren geschützt werden muss.

Es ist die Angst vor dem “Ausländer, der dem Italiener die Arbeit stiehlt”, die den Staat Italien, der unter der Regierung Silvio Berlusconis zum Ebenbild eines neoliberalen Unternehmens gemodelt wurde, dazu treibt, soziale Schranken zu errichten, die sich unweigerlich auch als ökonomische Barrieren entpuppen. Einen Unternehmens-Staat, der überall den Mechanismus von Verbot und “generalisierter Bestrafung” (um einen Ausdruck aus Foucaults “Überwachen und Strafen” zu verwenden) mobilisiert, um obsolete kapitalistische Mechanismen zu schützen; einen Unternehmens-Staat, der mit der Errichtung von Grenzen jeder Art und mit der Schaffung von immer neuer Angst doch nur dahin kommt, auch sich selbst ökonomisch wie sozial in die Knie zu zwingen. Denn Gewalt ist nutzlos, wenn “Griechenland überall ist”.”

 

(Quelle: Streifzüge.)

 

Anmerkung

Die Zeitschrift “Streifzüge” finden Sie in unserer Bücherei

Nachrichten-Überblick 22.07.2010

Donnerstag, Juli 22nd, 2010

[22.07.2010 – 09:59]

 

* BRD: “I’m not a pirate – I’m a fisherman”

Zehn Jungen und Männern aus Somalia soll wegen Angriffs auf den Seeverkehr sowie versuchten erpresserischen Menschenraubs vor dem Landgericht Hamburg der erste Piratenprozess seit 400 Jahren gemacht werden.

Weiterlesen…

* HAITI: Wiederaufbau in Eigenregie als einzige Chance

It appears that Haiti’s “15 minutes of fame” are up. With few exceptions, the journalists who flooded the zone following the earthquake are nowhere to be seen. And the U.S. Senate Foreign Relations Committee’s harsh criticism of the rebuilding effort six months after the earthquake is a sign that patience is wearing thin. Meanwhile, the lives of Haitians on the ground are still appalling — over a million in tent cities and squatter villages, rain flooding their streets, rape on the rise, too many basic services not restored.

Weiterlesen…

* MALAYSIA: Debate on Sex Education Rises with Teen Pregnancies

The prospect of motherhood filled 17-year-old Fatimah’s heart with dread.

Weiterlesen…

* BOTSWANA: Wasser ist kein Menschenrecht

San bushmen in Botswana have lost a court case to allow them to re-open a vital waterhole in the centre of the Kalahari desert. Diamonds were found in the Central Kalahari Game Reserve, traditional home to the bushmen, in the 1980s – and the government asked them to leave.

Weiterlesen…

* COSTA RICA: Die USA bringen sich in ihrem “Hinterhof” in Stellung

With votes secured from the official National Liberation Party (PLN), the Libertarian Movement, and Justo Orozco, the evangelical congressman from the Costa Rican Renovation party, on July 1st, the Costa Rican Congress authorized the entry into that country of 46 warships from the U.S. Navy, 200 helicopters and combat aircraft and 7,000 Marines.

Weiterlesen…

* AFRIKA: “Marktwirtschaft” zerstört kleinbäuerliche Landwirtschaft

As evidenced by USAID administrator Rajiv Shah’s recent speech to the US Global Leadership Coalition (USGLC), the US and the Green Revolution’s ‘solutions’ for African agriculture remain more of the same, rooted in a corporate-funded, GMO-oriented and market-based system designed entirely in the interests of Western business. While US development aid fasts becomes simply ‘an investment subsidised by US taxpayers with high returns for US corporations’, African farmers’ groups such as COPAGEN, LEISA and PELUM continue to organise in defence of self-determination and genetic biodiversity, writes Richard Jonasse.

Weiterlesen…

* GROSSBRITANNIEN: Vor dem Irak-Krieg wurden Märchen erzählt

Britische Geheimdienstchefin bestätigt, dass Saddam Hussein keine Bedrohung darstellte und mit den Anschlägen vom 11.9. nichts zu tun hatte.

Weiterlesen…

* GLOBAL: Tödlicher Staub – der globale Handel mit Asbest

A global network of lobby groups has spent nearly $100 million since the mid-1980s to preserve the international market for asbestos, a known carcinogen that’s taken millions of lives and is banned or restricted in 52 countries, the International Consortium of Investigative Journalists has found in a nine-month investigation.

Weiterlesen…

* ISRAEL: Neues Raketenabwehrsystem erfolgreich getestet

“Iron Dome” soll Raketen-Angriffe aus Gaza und dem Südlibanon abwehren. Kritiker bemängeln die Reichweite.

Weiterlesen…

* MALAYSIA: Indigene Frauen Vergewaltigungsopfer der Holfäller-Mafia

A new report has exposed an ‘environment of violence’ against tribeswomen in Borneo. According to the report, released by a coalition of Malaysian human rights groups called the Penan Support Group, there have been repeated cases of rape and sexual assault against Penan women by the loggers who are destroying the tribe’s forests.

Weiterlesen…

* MONGOLEI: Ist die Kultur der NomadInnen am Ende?

Herders leave the steppe after losing a fifth of their livestock. Now foreign firms are to exploit Mongolia’s vast resources.

Weiterlesen…

* PAZIFIK: Kleine Inselstaaten drängen zur Eile bei Klimafinanzierung

Die Vereinten Nationen haben in diesem Jahr zwar eine hochkarätige Gruppe für die Finanzierung der Maßnahmen zur Bekämpfung und Anpassung des Klimawandels ins Leben gerufen. Doch die kleinen unmittelbar von der Erderwärmung bedrohten Inselstaaten im Pazifik fürchten, dass ihnen auch mit einem solchen Gremium die notwendigen Gelder nicht rechtzeitig zufließen werden.

Weiterlesen…

* BRD: Tod und Verwundung treffen Bundeswehr

Auf ihrem Internet-Portal kündigt die Bundeswehr am 20. Juli 2010 ein Arbeitspapier zum “Umgang mit Verwundung, Tod und Trauer im Einsatz” an, dass “Mitte August” von Bundeswehrangehörigen im Intranet der Bundeswehr eingesehen werden kann.

Weiterlesen…

* REPUBLIK SÜDAFRIKA: Militärpolizei zum Schutz der MigrantInnen

South Africa’s military joined police on Tuesday to patrol a Johannesburg township after assaults on foreign migrants injured at least 11 and increased concerns of a fresh wave of xenophobic attacks.

Weiterlesen…

* EU: “Kleiner Kreis entscheidet über die Zukunft der Landwirtschaft in Europa”

Das Europäische Patentamt muss eine Grundsatzentscheidung über die Patentierbarkeit von Pflanzen treffen.

Weiterlesen…

* NIGERIA: Ölquelle von ExxonMobil leck…

Fishermen in Ibeno, Southern Akwa Ibom, said they have reported the discharge of liquid suspected to be crude oil at the Qua Iboe oil fields in the Atlantic Ocean. Chief Inyang Ekong, the Secretary of the Artisan Fishermen Association of Nigeria in Akwa Ibom disclosed this to the News Agency of Nigeria (NAN) in Ibeno, Akwa Ibom.
Ekong said that some fishermen noticed the discharge near the offshore oil production platforms operated by Mobil Producing Nigeria, an affiliate of the U.S. oil firm, ExxonMobil.

Weiterlesen…

* KANADA: Regierung verabschiedet sich leise von der Biodiversitäts-Konvention

The spirit of international negotiations in Montreal on a draft protocol on Access and Benefit Sharing (ABS) of natural resources were marred by Canada’s insistence on a decentralised approach to ABS, Peigi Wilson, a Métis lawyer present at the meeting in support of the Quebec Native Women.

Weiterlesen…

 

[Update: 12:14]

* BURKINA FASO / NIGER: Grenzfrage soll friedlich entschieden werden

The West African countries of Burkina Faso and Niger have submitted a dispute over their common border to the United Nations International Court of Justice (ICJ) as part of a wider agreement by the two States to resolve the situation peacefully.

Weiterlesen…

* USA: Bald nanotechnologisch veränderte Lebensmittel?

Nanotechnology involves the ability to control matter at the scale of a nanometer—one billionth of a meter. The world market for products that contain nanomaterials is expected to reach $2.6 trillion by 2015.

Weiterlesen…

* BOLIVIEN: Neue Verfassung

Letztes Rahmengesetz verabschiedet: Verfassungsreform kann umgesetzt werden. Blockaden der Opposition blieben ohne Wirkung.

Weiterlesen…

* MEXIKO: US-Bank Wachovia hilft bei Drogengeldwäsche

The bank, now a unit of Wells Fargo, leads a list of firms that have moved dirty money for Mexico’s narcotics cartels–helping a $39 billion trade that has killed more than 22,000 people since 2006.

Weiterlesen…

* SOMALIA: Der “Krieg gegen den Terror” bedroht nicht nur Uganda

The U.S. war against Somalia expands outwards and “has now blown back to Uganda,” the U.S. ally that, “along with the minority Tutsi dictatorship in Rwanda, is America’s most reliable mercenary force in Black Africa.” Ethiopia and Kenya prepare to join Uganda in an offensive against the Somali resistance, to save America’s puppet mini-state in Mogadishu.

Weiterlesen…

* BRASILIEN: Hat sich die Landlosenbewegung von Lula kaufen lassen?

Tagelang herrschte Verwirrung auf allen Seiten rund um den parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur öffentlichen Finanzierung der Landlosenbewegung MST. Für die Regierung war die Arbeit des Ausschusses mit dem Stichtag 17. Juli beendet. Nicht so für die Opposition, die mit einem überraschenden Schachzug in letzter Minute die Verlängerung des Ausschusses um weitere sechs Monate durchsetzte. Mitten im Wahlkampf um die Nachfolge von Präsident Lula da Silva könnte die regierende Arbeiterpartei PT damit ein Problem bekommen. Der Ausschuss war Ende letzten Jahres auf Drängen der Opposition eingerichtet worden, um die öffentliche Finanzierung des MST durch die Regierung zu untersuchen.

Weiterlesen…

* GAZA: Wer hat das Licht ausgemacht?

The Gaza Strip presently experiences 8-12 hours of scheduled power outages per day, which disrupt the normal functioning of humanitarian infrastructure, including health and education institutions and water and sewage systems, as well as the agricultural sector. The power outages also take a toll in human lives of people killed or injured by using generators, which are brought into Gaza through the tunnels, are of poor quality, and are not always used according to safety instructions. How was this shortage created and what can be done to resolve it?

Weiterlesen… (PDF)

* KASCHMIR: Brutale Gewalt durch indische Truppen

Indian troops and police have killed fifteen people in Kashmir since June, sparking widespread protests. The Indian government has imposed a strict military curfew in the area as well as a media gag order on local journalists. The international community has remained silent on the human rights abuses in Kashmir.

Weiterlesen…

* GLOBAL: Krieg gegen die Erde

If you live on the Gulf Coast, welcome to the real world of oil — and just know that you’re not alone. In the Niger Delta and the Ecuadorian Amazon, among other places, your emerging hell has been the living hell of local populations for decades.

Weiterlesen…

* USA: Krieg gegen den Terror kostet bislang 1 Billion US-Dollar

A Congressional Research Service report on the costs of America’s assorted wars has put the global war on terror since September 11, 2001 at over $1 trillion, making it the second most expensive military action in American history, adjusting for inflation.

Weiterlesen…

* BRD: Gegen höhere Schutzstandards beim Asylrecht

Deutschland blockiert aus Sorge vor einer vermeintlichen «Sogwirkung» den Aufbau eines europäischen Asylsystems. Dies machte Innenstaatssekretär Ole Schröder am Donnerstag auf einem EU-Justiz- und Innenministertreffens in Brüssel klar. (…) Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen höheren Rechtsschutzstandards würden die deutsche Praxis der Schnellabschiebungen an Flughäfen aber «aushöhlen», sagte der CDU-Politiker.

Weiterlesen…

* JORDANIEN: Stimmungsmache gegen PalästinenserInnen

Robert Fisk: Why Jordan is occupied by Palestinians
A powerful group of ex-army leaders say their country is being overrun – and they blame King Abdullah.

Weiterlesen…

* GLOBAL: Menschen hungern, weil zu wenig Nahrung produziert wird! – Ach, wirklich?

2008, the world witnessed an unprecedented food crisis. Food prices skyrocketed, and staple food disappeared from the market shelves. The resulting tremors were felt across the globe, with some 37 countries facing food riots.
Was the food crisis an outcome of the drought in Australia? Or was it because wheat production had fallen? Or was it because quite a sizable area under foodgrains had been diverted for biofuel production? The world had debated these options, but what emerged clearly was that much of it was triggered because of speculation in the futures trade. In fact, it was much worse than what was earlier anticipated.

Weiterlesen…

* NAHER / MITTLERER OSTEN: Run auf die Atomkraft (und damit auf Atomwaffen)

“Saudi Arabia’s decision last week to sign a nuclear cooperation pact with France marks a major step forward for a pan-Arab drive toward nuclear power,” reports UPI. “All told, 13 Middle Eastern states, including Egypt, have announced plans — or dusted off old plans — to build nuclear power stations since 2006. All say they have no intention of seeking to develop nuclear weapons. But there is concern that once they’ve mastered the technology they’ll seek to counter Iran’s alleged push to acquire such weapons by doing so themselves.”

Weiterlesen…

* KAMBODSCHA: SexarbeiterInnen werden illegal festgenommen und inhaftiert

Die kambodschanische Regierung soll umgehend Maßnahmen einleiten, um die Gewalt gegen SexarbeiterInnen zu beenden sowie die Regierungseinrichtungen schließen, in denen die Betroffenen illegal inhaftiert und missbraucht wurden, so Human Rights Watch.

Weiterlesen…

* BRD: Schützenhilfe für die Atomindustrie

Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert die heute von der Universität Mainz der Presse vorgestellte Studie “Kinder und Kernkraft” (KuK-Studie) zu angeborenen Fehlbildungen in der Umgebung von Atomkraftwerken als argumentative Schützenhilfe zu Gunsten der Atomindustrie. Die Mainzer Studie hat aufgrund geringer Fallzahlen eine zu geringe statistische Nachweisstärke (power), um einen Effekt in ähnlicher Größenordnung wie in der vorangegangenen Studie zu Kinderkrebs um Atomkraftwerke (KiKK-Studie) nachzuweisen.

Weiterlesen…

* LIBANON: Frauen-Hilfsschiff will Gaza-Blockade durchbrechen

The ‘Maryam’, an all-female Lebanese aid ship, currently docked in the northern Lebanese port of Tripoli, is getting ready to set sail for Gaza in the next few days. The ship, which aims to break Israel’s siege on the Palestinian territory, will carry about 50 aid workers, including some U.S. nuns keen to deliver aid to the long-suffering women and children of Gaza.

Weiterlesen…

 

[Update: 14:17]

* AFGHANISTAN: Kein Zutrauen ins Parlament

Afghans Disillusioned with Candidate Choice. Most current parliamentarians plan to stand again, despite widespread public mistrust and disappointment.

Weiterlesen…

* GLOBAL: Funktioniert das Wirtschaftssystem ohne Wachstum?

Is De-Growth Compatible with Capitalism? A serious campaign in favor of “de-growth” has been going on for some time and has made important contributions. This movement has opened new avenues for debate and analysis on technology, credit, education and other important areas. It’s an effort that needs support and attention, and we must applaud their initiators and promoters for their boldness and dedication.

Weiterlesen…

* ECUADOR:: Regierungskritische Positionen der Indigenen Völker

On July 5, I sat down with Marlon Santi, President of the Confederation of Indigenous Nationalities of Ecuador (CONAIE), in his office in Quito. We discussed the increasing contradictions between the demands of the indigenous movement, on the one hand, around water rights and anti-mining resistance, and the positions of the government of Rafael Correa, on the other, which has labelled indigenous resistance to large-scale mining and oil exploitation as “terrorism and sabotage.”

Weiterlesen…

* DACH: Antimuslimische Ressentiments

Die westliche Zivilisation wird in deutschsprachigen Zeitungen von Leuten wie Broder und Sarazin verteidigt, als ob SIE wieder vor Wien ständen. Die barbarischen Seiten des Westens werden beim Islam-Bashing gerne und schnell unter den Teppich gekehrt. Die deutsche Integrationspolitik schrumpft über die Symbolpolitik à la Islamkonferenz auf religiöse Fragen zusammen, Aspekte von sozialer Ungleichheit werden ausgeklammert.

Weiterlesen…

* USA: Kritik an Obamas Gesetz zur Finanzmarktreform

“In den USA ist die größte Finanzmarktreform seit der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren beschlossen worden”, schreibt die taz. Klingt groß, heißt wenig: die US-Finanz-Gesetzgebung ist seit Ende der 1960er Jahre eine Geschichte der De-Regulierung. Selbst diesmal konnte die Finanzlobby wichtige Regeln abschwächen – wie die taz an anderer Stelle kritisch berichtet.
Die US-Reform wird häufig als Erfolg der Politik bewertet – aber selbst angesichts der dramatischen Krise konnte die Finanzbranche durch massive Lobbyarbeit das “Dodd-Frank Financial Reform Bill” an wichtigen Stellen verwässern. So gibt es zahlreiche kritische Einschätzungen.

Weiterlesen…

* INDONESIEN: Weltbank finanziert zerstörerische Nickel-Mine

An international civil society coalition today condemned the World Bank for approving support for a destructive nickel mine that would displace Indigenous Peoples, destroy vast areas of intact tropical forest, and threaten rivers and the ocean with sediment and toxic chemicals.

Weiterlesen…

* USA: Historiker warnt vor dem plötzlichen Zusammenbruch des “US-Imperiums”

Der Harvard-Professor und erfolgreiche Autor Niall Ferguson eröffnete am Montag das Festival der Ideen 2010 des Aspen-Institutes mit der ernst gemeinten Warnung, wegen seiner ständig steigenden Verschuldung werde ein plötzlicher Zusammenbruch des “US-Imperiums” immer wahrscheinlicher.
“Ich denke, dass dieses Problem sehr bald eintritt,” sagte Ferguson. “Damit meine ich innerhalb der
nächsten zwei Jahre, weil sich die Situation finanziell und in anderer Hinsicht immer mehr dem Chaos nähert. Wir haben gerade in Griechenland erlebt, was geschieht, wenn der Kapitalmarkt das Vertrauen in die Finanzpolitik eines Landes verliert.” Ferguson erinnerte daran, dass Imperien – wie die ehemalige Sowjetunion und das römische Reich – ganz schnell kollabieren können und der Wendepunkt häufig dann eintritt, wenn die Zinsen für die Schulden eines Imperiums höher werden als seine Verteidigungsausgaben.

Weiterlesen…(PDF)

* INDIEN: Diplomatische Verrenkungen beim Atomwaffensprerrvertrag

The recently concluded Nuclear Non-proliferation Treaty (NPT) Review Conference (RevCon) has renewed the call for the universalisation of the treaty. The NPT RevCon has asked India along with Pakistan and Israel – the three non-signatory states to the NPT- to unilaterally disarm and join the treaty as Non-Nuclear Weapon States (NNWS). However, India possesses nuclear weapons.

Weiterlesen…

* RUSSLAND: Umweltschützer verhindern Wald-Rodung

Die russischen UmweltschützerInnen, die zu Dutzenden, teilweise sogar mit 300 Personen die Rodungsarbeiten in der Nähe des Moskauer Flughafens Scheremetjewo behindert haben, haben die Rodungen – vorerst – verhindert.

Weiterlesen…

* GUATEMALA: Königsgrab der Maya entdeckt

Luftdicht verschlossene Grabkammer konservierte prächtige Grabbeigaben und Knochen. Ein bisher unbekanntes Königsgrab der Maya haben ArchäologInnen in der Maya-Stadt El Zotz im Dschungel Guatemalas entdeckt. Es enthielt ungewöhnlich gut erhaltene, 1.600 Jahre alte Schnitzereien, Keramiken und Stoffe sowie die Knochen von einem Erwachsenen und sechs möglicherweise geopferten Kindern. Das prächtig ausgestattete Grab gehört wahrscheinlich einem Herrscher, möglicherweise dem Gründer einer Dynastie der präklassischen Maya.

Weiterlesen…

* GROSSBRITANNIEN: Kriegsdienstverweigernder Soldat aus Haft entlassen

Joe Glenton, the soldier who refused to return to fight in Afghanistan and who spoke out against the war, was released from military prison.

Weiterlesen…

* VIETNAM: Einbürgerung von Flüchtlingen aus Kambodscha

Ho-Chi-Minh-Stadt – Mit einem Festakt hat die vietnamesische Regierung 287 ehemalige Flüchtlinge aus Kambodscha eingebürgert. UNHCR begrüßt diesen Schritt außerordentlich. Vietnam gibt dadurch ein wichtiges Signal, die Staatenlosigkeit für insgesamt mehr als 2.300 ehemalige Flüchtlinge aus Kambodscha endgültig ad acta zu legen. Die meisten Kambodschaner waren 1975 vor Pol Pots blutigem Regime nach Vietnam geflohen.

Weiterlesen…

* KIRGISIEN: “Millionär werden, das ist Demokratie!”

In Kirgistan trägt die Marktwirtschaft ganz eigene Züge: Nach dem Ende der “Sozialistischen Sowjetrepublik” wurden Fettschwanzschafe, Wallnussbäume und Spitzmorcheln privatisiert. Seitdem greifen viele Kirgisen uralte Nomadentraditionen wieder auf: Sie pendeln auf dem Pferd zwischen Wäldern, Wiesen und Hochalmen und leben im Sommer in Jurten. Das klingt romantisch, doch die meisten Kirgisen müssen heute ums Überleben kämpfen oder erinnern sich wehmütig an die Sowjetzeit mit ihren großen Betrieben und festen Arbeitsplätzen. Andere sind weniger nostalgisch: „Jetzt kann jeder Millionär werden, das ist Demokratie“, lobt ausgerechnet die bettelarme Gulnara, deren Familie allein vom Erlös gesammelter Nüsse lebt.

Weiterlesen…

* AFGHANISTAN: Unendliche Besatzung?

The international foreign ministers conference held in Kabul Tuesday formally endorsed President Hamid Karzai’s proposed 2014 target for Afghan forces to assume the lead responsibility for the country’s security, while acknowledging that the foreign occupation will continue indefinitely.

Weiterlesen…

* BRD: Niebels Zaudern im Kampf gegen AIDS

Der Entwicklungshilfeminister gefährdet die internationale Aids-Hilfe. Deutschland könnte als drittgrößter Geldgeber bald ausfallen. Ein fatales Signal, meint H. Albrecht.

Weiterlesen…

* ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK: Friedensprozess gerät ins Stocken

A Sudanese led rebel faction in the Central African Republic has engaged the armies of the Central African Republic (CAR) over a disarmament, demobilization and reintegration (DDR) process- under a peace agreement signed ahead of national elections in CAR, military and rebel sources said.

Weiterlesen…

* USA: Die Wiederkehr der Sklaverei

For the first time, the U.S. government acknowledges modern-day slavery in the United States.
One-hundred-and-fifty years after the abolition of slavery, the State Department has acknowledged that people in the United States continue to be bought and sold as property. The department’s 2010 “Trafficking in Persons” (TIP) report, a global review of human trafficking and civic and legal responses to it, lists the United States for the first time among the nations that harbor modern-day slavery.

Weiterlesen…

Simbabwe: Flucht aus Südafrika wegen gewalttätiger Übergriffe

Freitag, Juli 16th, 2010

“ZIMBABWE: Fear drives migrants home

HARARE, 15 July 2010 (IRIN) – John Muswere, 34, arrived four hours ago at the main bus terminus in Harare, capital of Zimbabwe, after making an unplanned journey with his wife, their three-year-old child and few household possessions from Johannesburg, South Africa, where he spent 18 months working as a mechanic.

‘I am left with little money on me because I left South Africa in a hurry and before my employer could pay me. All the transport operators are saying my money is too little and I don’t know how I am going to leave this place [the bus terminus],’ Muswere told IRIN while his wife tried to pacify their wailing child.

The hasty trip was prompted by rumours that foreigners would be targeted once the FIFA World Cup finished, just as they were in May 2008, when 62 people were killed and more than 100,000 displaced.

Since the final game on 11 July there have been numerous attacks on foreign nationals and their businesses, mainly in Western Cape Province. The Forced Migration Studies Programme (FMSP) of the University of the Witwatersrand, in Johannesburg, estimates that 1.2 million Zimbabweans live in South Africa, mostly arriving in the past decade after their country’s economy collapsed.

‘I will be starting from scratch, and at no time has life been so uncertain for me. I don’t know how I am going to feed the family because it might be a long time before I get a job here,’ Muswere said. His uncle has offered them temporary accommodation.

The threats began a few months before the soccer world cup, and came in the form of notes pasted on the door of their one-room rented flat in the inner-city suburb of Berea, Johannesburg, ‘telling me that they would kill me and my family if I remained in their country after the World Cup’.

I thought they were mere threats until they accosted my neighbour, who was coming from night duty at a local supermarket where he worked as a security guard, poured petrol on him and set him alightThe notes accused Muswere and other Zimbabweans in the suburb of ‘stealing their sisters, jobs and houses’.

‘I thought they were mere threats until they accosted my neighbour, who was coming from night duty at a local supermarket where he worked as a security guard, poured petrol on him and set him alight. Fortunately, he survived but he is still in hospital,’ said Muswere.

Grace Takawira, 46, arrived on the same bus as Muswere after travelling from Western Cape, where she had been employed as a domestic worker for the past four years. ‘I just packed my few belongings and hitch-hiked to Johannesburg, where I boarded a bus to Harare,’ Takawira told IRIN.

I had seen several Zimbabweans and other foreigners being attacked shortly after the World Cup ended. Many foreigners who feared for their lives sought shelter at police stations, but I could not stand the idea of living as a refugee.’ She has decided to try cross-border trading to feed her three children.

Hundreds of Zimbabweans are crossing back to Zimbabwe on a daily basis as they flee xenophobic attacks,’ said the bus driver, who plies the Harare-Johannesburg route but declined to be identified. 

Burdening a weak economy

‘Most of them are in a desperate situation, as they don’t have enough money for bus fares. Some of them only managed enough money to come as far as Beitbridge [on the Zimbabwe side of the border] and are squatting in that town,’ he told IRIN.

‘The South African government should improve on its policies, so that more jobs are created and there is greater literacy among citizens of that country,’ John Makumbe, a Harare based political analyst, told IRIN.

‘It is clear that high levels of unemployment, widespread poverty, and low levels of skills are contributing to xenophobia among South Africans, who see foreigners as the main cause of their problems.’

Innocent Makwiramiti, an economist and former chief executive officer of the Zimbabwe National Chamber of Commerce, expected problems. ‘The economy is still weak and the return of Zimbabweans from South Africa will push up unemployment. While those that are returning might have skills in their respective professions, it will be difficult for them to start their own ventures because they don’t have the capital.’ “

 

(Quelle: IRIN News.)

Republik Südafrika: Fremdenfeindliche Attacken

Donnerstag, Juli 15th, 2010

“South Africa: Zimbabweans Flee as Xenophobic Attacks Break Out

By Tichaona Sibanda

Many Zimbabweans living in Gauteng province in South Africa have fled their homes in the last 48 hours as sporadic incidents of violence have broken out since Monday.

In and around areas surrounding Johannesburg it’s alleged that gangs are moving door to door robbing terrified foreigners of household goods like televisions and refrigerators, and of cash.

Ezra ‘Tshisa’ Sibanda, Zimbabwe’s popular radio DJ told us from Johannesburg on Wednesday that police were on high alert in areas where Zimbabweans and other foreigners are being targeted.

‘The situation here is bad. Despite the authorities denying an outbreak of attacks on foreigners, it is happening right now in some areas in Gauteng province. I have personally been to townships where South Africans are toyi-toying and shouting obscenities towards foreigners and telling them to go back to their countries,’ Sibanda said.

He added; ‘I’ve also met Zimbabweans who have told me some of their goods have been stolen and in the process they’ve also been chased away from their homes. The South Africans are moving door-to-door and once they detect the house is occupied by a foreigner, they invade it, steal household goods and simply walk away.’

Refugee aid groups recently warned of a wave of xenophobic attacks after the World Cup. This led to hundreds of foreigners, many from Zimbabwe, leaving South Africa last week. Sibanda said many foreign nationals fled their homes after the World Cup final on Sunday, as sporadic incidents of xenophobic violence broke out. Those who remained are facing persistent threats of violence in some of the townships.

In 2008, 62 people died and 150 000 were displaced in a wave of xenophobic attacks around the country. This time around South African Minister Lindiwe Sisulu said the South African National Defence Force would make resources available to help the police stop the criminals who were threatening residents.

‘Opportunistic criminals must know that we will deal with them harshly, there is no way we will allow them to spread fear and crime, we are working very hard to find them and prosecute them,’ she said.

Police ministry spokesman Zweli Mnisi said criminals were using xenophobia as an excuse to create ‘anarchy and anxiety. He said any criminality disguised as xenophobia will not be tolerated.”

 

(Quelle: allAfrica.)