Posts Tagged ‘Ziviler Ungehorsam’

USA / Mexiko: Weg mit den Grenzen

Donnerstag, Oktober 3rd, 2013

“Thirty Dreamers cross U.S.-Mexico border as immigration battle escalates

By CAMILA IBANEZ | OCTOBER 1, 2013

Members of the Dream 30 before they crossed the U.S.-Mexico border Monday. The public crossing is one of a series of escalating, militant actions to demand an end to deportations. (Facebook/DreamACTivist.org)

Members of the Dream 30 before they crossed the U.S.-Mexico border Monday. The public crossing is one of a series of escalating, militant actions to demand an end to deportations. (Facebook/DreamACTivist.org)

At 11:30 Monday morning, more than 3o young people began to walk across the first bridge at the U.S.-Mexico border entry port in Laredo, Texas.

“Undocumented and unafraid!” the group chanted in unison, alternating between Spanish, the group’s native language, and English, the language that all 30 had learned as children raised in the United States. Ranging between the ages of 13 and 33, everyone in the group had been brought to live in the United States before the age of 16, qualifying them as “Dreamers” under the Dream Act legislation that, if passed, would provide a path to citizenship for millions of undocumented youths currently living north of the border. Instead, many of these young people had been deported back to Mexico, or they had returned — to attend a funeral for family members, for example — and were then unable to re-enter the United States.

All had been living for at least nine months in Mexico until Monday when, clad in graduation gowns and carrying papers requesting political asylum, they walked back home.

Yesterday’s public border crossing was the second action in the National Immigrant Youth Alliance’s campaign Bring Them Home. The campaign is appropriately titled, given that all participants had lived a major portion of their lives in the United States and would now qualify for the Obama Administration’s Deferred Action program, if not for their forced departure from the United States. The Deferred Action program, often called DACA, allows people who came to the United States as children to apply for a two-year temporary suspension of deportation, although it doesn’t provide a path to citizenship. Monday’s action was building on the first Dream 9 action, when nine Dreamers crossed into the United States from Mexico in July.

“What politicians don’t understand is that the young people that they so easily deport normally have a hard time assimilating into their countries of origin,” said Itza Hernandez, who was organizing a solidarity action to support the public border crossing. “It’s such a culture shock. They considered the United States their home.”

Since President Obama took office, 1.7 million people have been deported from the United States, more than during any past U.S. presidency. Monday’s action comes as legislation for immigration reform is stalled in the House and migration justice groups are launching escalating actions across the country. A massive coalition of faith leaders, church congregations, labor unions, progressive politicians and business groups are coordinating a national day of action on October 5, which will consist of marches, vigils and rallies in an estimated 36 states. Meanwhile, groups like the National Immigrant Youth Alliance are increasingly taking the immigration reform battle into their own hands, mounting direct actions such as public border crossings and hard-lock blockades of ICE detention centers.

This militancy hasn’t always been welcome by the institutional wings of the movement; when the Alliance launched the first public border crossing in July, many organizations came out publicly in opposition. Some members of Congress even told lead organizers that the tactic could hurt the chances of the House passing meaningful immigration reform.

Adrianna Rodriguez of the Salt Lake Dream Team, however, explains that the more militant actions are necessary to catch the attention of the stalled Congress. “Our politicians have ignored us enough,” she said. “It’s time for something direct, louder and more in their face. It’s the only way they will listen.”

The proposed legislative immigration overhaul itself is highly controversial among migration justice groups, particularly because it would allocate considerable funding to further militarize the border.

As New York City-based migrant justice organizer Denise Romero explained, “Large portions of the immigrant rights movement are dissatisfied with Obama’s administration and … the immigration reform bill.”

As these debates swirl, the Alliance has promised that there will be more border crossings to come, possibly with hundreds of people, in order to protest what many in the movement believe to be the root cause of the problem: the very existence of the border.

Romero, explains, “This action confronts the broken system, the border in itself, while highlighting the urgency of the issue.”

By three in the afternoon, all 30 of the public border crossers were detained and taken into custody. On the Texas side of the border, a crowd had gathered and chanted, “Bring them home!” According to the Alliance’s live stream channel, border patrol officers initially refused to consider the group’s applications for political asylum and humanitarian parole. Yet, with an onslaught of phone calls and signed petitions, U.S. Immigration and Customs Enforcement is now processing their applications.

As of Tuesday midday, at least one of the border crossers had been released into the United States, according to the Alliance, with others expected to be released throughout the day. The rest were being transferred into different immigration detention centers, with families headed to a family facility and others to a private, for-profit prison in Texas. It is uncertain whether they will ultimately be released into the United States or be deported from the centers back to Mexico. In July, the Dream 9 were imprisoned for weeks in the for-profit prison Eloy Detention Center in Arizona, which is operated by the Corrections Corporation of America, before being released into the United States. They are now living in the United States and waiting for an immigration court to hear their asylum case.

Yet, as the group’s journey continues, one thing is certain. Whether or not the group is granted asylum, the migrant justice movement is increasingly articulating a very clear message: Birth place doesn’t determine where home is.”

Camila Ibanez is an organizer in New York City focusing on migrant rights, environmental justice and sexual liberation.

This story was made possible by our members. Become one today.

Waging Nonviolence is licensed under a Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 United States License

 

(Quelle: Waging Nonviolence.org)

BRD: GÜZ geht’s los (AUFRUF)

Montag, Juni 25th, 2012

“Das Camp – war starts here

EINLADUNG ZUM INTERNATIONALEN DISKUSSIONS- UND AKTIONS-CAMP 12. – 17. SEPTEMBER 2012
GEGEN DAS GEFECHTSÜBUNGSZENTRUM (GÜZ) DER BUNDESWEHR.

Feind hinterm Fenster. Deckung, orientieren, Schuss. Blitzschnell informiert der Laser-Duellsimulator die Kämpfenden, wer getroffen hat und wer getroffen wurde, wer weiter übt und wer liegenbleibt in der Steppe Sachsen-Anhalts. Das deutsche Heer trainiert im Gefechtsübungszentrum (GÜZ) – Altmark, wie ein Dorf in Afghanistan, im Kosovo oder – einer Einschätzung der Nato über künftige Kriege folgend – eine beliebige Stadt der Erde überfallen und besetzt werden kann.

KOMMT ZUM INTERNATIONALEN ANTIMILITARISTISCHEN CAMP
GEGEN DAS GEFECHTSÜBUNGSZENTRUM DER BUNDESWEHR (GÜZ)!

Das GÜZ ist für Bundeswehr, NATO und EU ein zentraler Ort. Hier beginnt der Krieg, der weltweit geführt wird. Wir wollen das Camp zu einem zentralen Ort der Bündelung antimilitaristischer Kämpfe machen. Eingeladen sind alle, die der zunehmenden Militarisierung entgegentreten wollen. Wir werden unsere unterschiedlichen Analysen und Zugänge diskutieren und gemeinsam praktische Erfahrung im sabotieren des Krieges machen.

KRIEG BEGINNT HIER, WIR WOLLEN IHN HIER MARKIEREN, BLOCKIEREN, SABOTIEREN!

Das GÜZ Altmark bei Hillersleben/Magdeburg ist der modernste Truppenübungsplatz Europas. Von Kämpfen in Städten bis zum Gefecht von Panzergruppen werden hier militärische Interventionen von Luft- und Bodenmilitärtrupps simuliert. Der Betreiber „Rheinmetall Dienstleistungszentrum Altmark“ vermietet das Gelände an die Bundeswehr und andere europäische Armeen, ist Dienstleisterin der gesamten Technik und Logistik und leistet die Vorarbeit für die militärischen Analysen. Hier wird Krieg geübt, ausprobiert, vorbereitet.

KRIEG ÜBEN IST EIN TEIL VON KRIEG FÜHREN.

Alle Bundeswehr-Soldat_innen, die in einen Auslandseinsatz geschickt werden, müssen sich im GÜZ einem in der Regel zweiwöchigen Kampftraining unterziehen. Samt Ausrüstung werden sie zum GÜZ verfrachtet, hier üben sie mit Laserwaffen, Rauchbomben und Kunstblut Krieg. Inmitten der riesigen Heidelandschaft des GÜZ wird ab 2012 eine moderne Großstadt nachgebaut: Schnöggersburg hat eine U-Bahn, einen Flughafen, eine Innen- und Altstadt, Plattenbauten, Wohnhäuser, Industrie- und Elendsviertel. “Diese Stadt könnte überall auf der Welt stehen” (Oberst Michael Matz, Leiter des GÜZ)

ZIVIL- MILITÄRISCHE NORMALITÄT

Nicht erst seit der Aussetzung der Wehrpflicht versucht eine immense Rekrutierungs- und Werbeoffensive der Bundeswehr in Schulen, Unis und Jobcentern eine militärische Durchdringung des “Zivilen” und den gesellschaftlichen Rückhalt der “Heimatfront” abzusichern. Derzeit erleben wir, wie auf allen Ebenen daran gearbeitet wird, Krieg zum Alltag zu machen. Unterschiede zwischen Innen und Außen, militärisch und zivil, Polizei und Militär, Krieg und Frieden, verschwinden zunehmend. Immer mehr gesellschaftliche Bereiche werden durch die zivilmilitärische Zusammenarbeit (ZMZ) vereinnahmt: an der Uni durch die Drittmittelfinanzierung, bei der Post durch Übernahme von Logistikleistungen und bei der so genannten Entwicklungshilfe durch die Kooperation mit Militärs. Dem Konzept der Vernetzten Sicherheit folgend sollen alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens ihren Beitrag zur Schaffung und Aufrechterhaltung „öffentlicher Ordnung“ leisten. Polizeiliche Aufgaben werden zunehmend durch das Militär übernommen. In der EU werden Gesetze und Verfahren harmonisiert, aber noch sind sich die Staaten in Vielem nicht einig. Die Militarisierung ist noch nicht überall so fortgeschritten wie z.B. im italienischen Val di Susa, wo aus Afghanistan kommende Fallschirmjäger gegen Demos eingesetzt werden. Allerdings erzwang das Militär auch in Spanien schon den Abbruch eines Streiks. In Deutschland tun viele immer noch so, als wäre gar nicht “richtig” Krieg. Dabei sind es nicht zuletzt deutsche Kriegstreiber_innen, die die Umsetzung der “vernetzten” Kriegsführung international nach Kräften forcieren.

AUFSTANDSBEKÄMPFUNG – STÄDTE ALS KRIEGSGEBIET

Das Nato-Strategiepapier “Urban Operations in the Year 2020” konstatiert, dass weltweit mehr und mehr Menschen in Städten leben und dort verarmen. Daher sei es nötig, Defizite der Einsatzfähigkeiten der Militärs im urbanen Raum zu beheben. Unruhen werden schlicht als erwartbare Herausforderungen kalkuliert, die bekämpft werden müssen. Neben baulichen Besonderheiten stellt vor allem das Operieren in bewohntem Gebieten die Armee vor Probleme: Wo Kämpfer_innen von der Bevölkerung kaum zu unterscheiden sind, gibt es angesichts ziviler Opfer schnell Proteste. Deshalb will das Militär näher ran und rein in die Gesellschaft, mit wissenschaftlichen Sozialstudien, Spionen, Aufklärungskompetenzen, Medienregulierungen, Zersetzungsstrategien. Ob mit “robusten” oder „Crowd-Control“ Einheiten, ausgerüstet mit “weniger tödlichen” Waffen, ist nur eine Frage der Intensität der Auseinandersetzung . Die Aufrechterhaltung einer Wirtschaftsordnung, die für die meisten Menschen keinerlei Perspektive bereithält, erfordert ein dauerhaft militärisches Krisenmanagement. Dabei ist offene Repression bei Weitem nicht immer Mittel der Wahl. Im Vordergrund stehen stattdessen Prävention, Umstrukturierung von Stadtteilen, die Einschüchterung von Sympathisierenden, die Schaffung von Feindbildern, auf dass die Bevölkerung sich distanziert und selbst diszipliniert. Aufstandsbekämpfung, Counter-Insurgency im Nato-Sprech, will eine entpolitisierte passive Öffentlichkeit prägen und bleibt zugleich als Strategie des Machterhalts so tödlich und reaktionär wie die Kolonialkriege, in denen sie entwickelt wurde. Was üblicherweise als Synonym für „Riot-Control“ gilt, könnte ein weitreichenderes Konzept des Regierens sein, in dem es nicht um das Beilegen von Konflikten geht, sondern darum, einen einmal erreichten Ausnahmezustand langfristig beizubehalten. Die Destabilisierung einer Gesellschaft schafft auch die Legitimation für andauernde polizeilich-militärische Kontrolle ohne politisch verhandelbare Alternativen präsentieren zu müssen. Was im Irak oder in Afghanistan als Mangel an Plänen für eine Nachkriegsordnung oder als Unvermögen der Durchsetzung erscheint, könnte der Kern der Sache selbst sein: Aufstandsbekämpfung als ewiges Krisenmanagement. Denn solange die Krise andauert, lässt sich leichter Akzeptanz schaffen für Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, für Bevormundung und Unterdrückung.

KRIEG – NATO – NEOKOLONIALISMUS

Die aktuellen Kriegseinsätze werden unter anderem mit der Verbreitung von Demokratie, Frauen- und Menschenrechten legitimiert. Diese Begründungen sind nicht nur als reiner Vorwand zu verstehen, um ökonomische Interessen durchzusetzen, sie sind auch immer Ausdruck einer postkolonialistischen Weltsicht, die die eigenen Werte für überlegen hält. Eine Gesellschaft, die zum Krieg bereit sein soll, muss darauf eingestimmt werden, dass die Anwendung von militärischer Gewalt nicht nur unvermeidbar, sondern sogar wünschenswert bzw. heldenhaft sei – sofern sie von „Sicherheitskräften“ ausgeübt wird. Zu ihrer Rechtfertigung ist es immer wieder nötig, abweichende Standpunkte, Lösungsansätze und Probleme auszublenden. Komplexe Strukturen müssen als einfache Widersprüche wahrgenommen werden, damit am Ende einer Überlegung nur eine Lösung möglich ist: Krieg. Es bedarf einer einfach gestrickten bipolaren Weltsicht, um militärische Gewalt als Mittel zur „Bewältigung“ sozialer Konflikte erscheinen zu lassen. Es gibt nur Frau oder Mann, Demokratie oder islamistische Diktatur, die Wilden oder der Westen, Zivilisation oder Barbarei, Ordnung oder Chaos. Sexualisierte Gewalt und Krieg gehen immer Hand in Hand. Dem Militär kommt durch die Legalisierung und Legitimierung von Gewalt als Form der Auseinandersetzung ein enormer Teil der Bildung und Aufrechterhaltung einer Gewalt ausübenden Männerrolle zu. Einerseits verstärkt Militarisierung eine patriarchale und bipolare Geschlechterordnung, andererseits wird diese auch angeführt um Kriege zu rechtfertigen. Militarisierte Aufstandsbekämpfung bildet da keine Ausnahme. Auch hier sind es bewaffnete Männerhorden, die kämpfen, um den Besitz- und Herrschaftsanspruch der jeweilig anderen Männer zu brechen. Weil dieser Besitzanspruch sowohl die Verfügungsgewalt als auch eine Schutzanmaßung über die „eigenen Frauen“ beinhaltet, sind sexualisierte Erniedrigungen und Vergewaltigungen von Zivilist_innen und Soldat_innen, aber auch sexualisierte Gewalt gegen männliche Gefangene in allen Kriegsgebieten an der Tagesordnung. Die der bipolaren Geschlechterordnung innewohnenden Gewaltverhältnisse und ihr direkter Bezug zum Militarismus lassen nur einen Schluss zu: Geschlechterrollen und Militär angreifen, aufweichen, auflösen! Sicher ist, wir bewegen uns auf widersprüchlichem Terrain – einerseits sind wir weltweit den gleichen kriegerischen Prinzipien unterworfen, andererseits bedeutet Krieg für viele Menschen Tod, Folter, Vergewaltigung und Erniedrigung. Jedoch ist bei allen Unterschiedlichkeiten der gesellschaftlichen Realitäten und der Betroffenheit von Gewalt den verschiedenen Facetten der Militarisierung eines gemein: Jegliche Perspektive auf Selbstbestimmung und Emanzipation wird verunmöglicht.

KRIEG BEGINNT HIER – STOPPEN WIR IHN HIER!

Wo alles Front werden soll, darf die Auflehnung gegen Militarisierung und Krieg nicht länger alleinige Zuständigkeit von Friedensbewegung und Antimilitarist_innen sein. Militarisierung, „vernetzte Sicherheit“, Aufstandsbekämpfung und letztlich Krieg sind immer auch ein Angriff auf alle sozialen, emanzipatorischen Bewegungen und somit gegen alle Menschen, die für eine befreite Gesellschaft kämpfen. Wir wünschen uns ein offenes und selbstorganisiertes Camp verschiedener emanzipatorischer Strömungen. Also vernetzen wir uns international, um zusammen Strategien und Konzepte zu entwickeln und zu diskutieren, Aktionen zu reißen und dem militärischen Treiben vielfältigen Widerstand entgegen zu setzen.

SCHMEIßEN WIR UNSERE FRAGEN UND DIE ERFAHRUNGEN
UNSERER KÄMPFE ZUSAMMEN!

Wir werden – in Anerkennung all unserer Unterschiede – ein gemeinsames internationales Camp gegen das Gefechtsübungszentrum Altmark aufbauen. In Diskussionen und Aktionen wollen wir von der Bandbreite unserer Kämpfe profitieren. Machen wir der militarisierten Zurichtung der Welt ein Ende! Um effektiven Widerstand aufzubauen, gilt es zunächst zu verstehen, womit wir es bei “neuen” Kriegen zu tun haben. Nicht in Form von Expertisen, die keiner liest, sondern als geteiltes Wissen. Was hat sich seit dem Kalten Krieg verändert? Wie positionieren wir uns in gegenwärtigen und zukünftigen Kriegen? Welche Unterschiede zwischen Piratenjagd und Intervention in sogenannte Schurkenstaaten sind bedeutsam oder ist beides nur Ausdruck eines permanenten Kriegszustandes? Finden wir es wichtig, ob dem Konzept der Aufstandsbekämpfung tatsächlich kommende Aufstände zu Grunde liegen? Wie kommt die Nato-Strategie der “Vernetzten Sicherheit”, der “Comprehensive Approach”, weltweit zum Tragen? Ebenso wollen wir praktisch vor Ort beweisen, dass wir den Krieg dort wo er beginnt auch aufhalten können. Uns sind in diesem Sinne alle Aktionsformen willkommen, die den laufenden Militärbetrieb markieren, blockieren, sabotieren! Manöver finden hier fast täglich statt, das Gelände ist nur teilweise eingezäunt und riesengroß. So bieten sich vielfältige Aktionsfelder: zum Beispiel Schienen, Straßen, Zäune, Gebäude, Wege, Lagerhallen, Überwachungsinfrastruktur, Fahrzeuge, Flugmaschinen, Kommunikationsnetze, Zulieferer, Rüstungsbetriebe …

MARKIEREN. BLOCKIEREN. SABOTIEREN.
WAR STARTS HERE – LET’S STOP IT HERE!
CAMP AGAINST THE GEFECHTSÜBUNGSZENTRUM (GÜZ)!
12. – 17 SEPTEMBER 2012

Mehr Information: http://warstartsherecamp.org/

 

(Quelle: War Resisters’ International.)

BRD: Aktion 2012 « Lebenslaute

Freitag, Juni 15th, 2012

“Waffenhandwerk schafft nur Unheil

>> Heckler & Koch

Das weltweit bekannte und berüchtigte Rüstungsunternehmen Heckler & Koch ist auf die Entwicklung und Produktion sogenannter Kleinwaffen (Gewehre, MG, Pistolen usw.) spezialisiert, welche von hier als profitable Exportschlager in die Welt hinausgehen, um dann in allen nur denkbaren Kriegs- und Krisengebieten wieder aufzutauchen. Nach UN-Angaben sind diese „Kleinwaffen‘ zur Zeit die größte Massenvernichtungswaffe auf der Welt, alle elf Sekunden stirbt ein Mensch an deren Anwendung. Es gibt sogar Gegenden, wo ein deutsches Gewehr billiger und leichter zu kaufen ist als ein Sack Grundnahrungsmittel. Diese Waffen sind dann auch eine wesentliche Ursache dafür, dass mehr und mehr traumatisierte Flüchtlinge zu uns kommen, von denen die meisten dann wieder unter beschämenden Umständen in ihre Herkunftsländer abgeschoben und zurückgeschickt werden.

Mit unserer Konzert-Aktion, die im Rahmen der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!‟ stattfinden wird, wollen wir dazu beitragen, dass das Schweigen über diese skandalösen Zusammenhänge durchbrochen wird, damit neue Wege beschritten und zivile Produkte produziert werden können.

 

>> MusikerInnen und UnterstützerInnen gesucht

Lebenslaute ist eine offene Gruppe. Deshalb freuen wir uns sehr über SängerInnen, InstrumentalistInnen und UnterstützerInnen, die vielleicht in diesem Jahre mitmachen wollen.

Probewochenende: 15.06.-17.06.12 in Kassel
Aktionstage: 30.08.-03.09.12 in Villingen-Schwennigen

Kontakt für 2012: lebenslaute2012@riseup.net, Infotelefon 0160 – 9261 9994

 

>> Material

Aufruf-Flyer: Flyer downloaden und selbst ausdrucken (LLflyer2012-Page001, LLflyer2012-Page002)  oder gedruckte Flyer bestellen.

In jedem Fall eine gute Idee: Newsletter bestellen

 

>> Konzertprogramm in Planung

● Georg Friedrich Haendel, Nr. 14, 17, 18 aus “Alexanderfest” (HWV 75)
● Wolfgang Pasquay, Sätze aus “Friedensoratorium – Oratorium gegen den Krieg”
● Leoš Janáček, “Ach Krieg” (Ah vojna), Nr. 3 aus “Vier Männerchöre” f. gem. Chor
● Wolf Brannasky (Komposition) / Wolfgang Spielvogel (Text), “Immer mehr Land”
● Franz Schubert, “Allegro moderato” aus Sinfonie D759 h-moll “Unvollendete”
● Dmitri Schostakowitsch, Walzer aus “Suite für Varieté-Orchester”
● Kammermusik groß/klein. Andere Ensembles sind willkommen: Folk/Jazz, Impro-Sessions, Theater und mehr.

 

>> Aufruf: Ein Open-Air-Konzert der anderen Art – mit zivilem Ungehorsam

Mehr als 30 Kriege toben weltweit, mit jeweils Tausenden von Toten, Verletzten und ungezählten Flüchtlingen. Und während Deutschland allgemein von der herrschenden Wirtschaftsweise profitiert, verdienen unsere Rüstungsfabriken auf direkte Weise mit an Zerstörung, Leid und Tod.

So auch die beschaulich zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb gelegene Firma Heckler & Koch. Sie hat sich auf die Produktion sogenannter „Kleinwaffen‘ (Gewehre, Pistolen, MG usw.) spezialisiert, welche als profitable Exportschlager in die Welt hinausgehen, um dann in allen nur denkbaren Kriegs- und Krisengebieten wieder aufzutauchen. Diese sogenannten „Kleinwaffen‘ sind heute laut UN die größte Massenvernichtungswaffe auf der Welt: Alle elf Sekunden stirbt ein Mensch an ihrem Einsatz.

Indirekte Folge solcher Waffenlieferungen ist eine große Zahl von Flüchtlingen. Doch diejenigen, denen es gelingt, überhaupt die Grenzen zu uns zu überwinden, werden meistens unter beschämenden Umständen wieder in ihre Herkunftsländer abgeschoben.

Mit unserer Konzert-Aktion wollen wir den Opfern eine Stimme geben und mit zivilem Ungehorsam spürbar dazu beitragen, dass das Schweigen über diese skandalösen Zustände durchbrochen und mit der Produktion ziviler Produkte begonnen wird.

Schon gewusst,

… dass Deutschland drittgrößter Waffenexporteur der Welt ist?
… dass in heutigen Kriegen zwei von drei Opfern durch Gewehrkugeln sterben?
… dass durchschnittlich alle 14 Minuten ein Mensch durch eine Kugel aus einer Waffe von H&K getötet wird?
… dass durch die von H&K entwickelten „Kleinwaffen‘ bis heute ca. 1,5 Mio. Menschen getötet worden sind?
… dass in manchen Gebieten ein deutsches Gewehr billiger und leichter zu kaufen ist als ein Sack Grundnahrungsmittel?

Was wir wollen:

● Stopp der Rüstungsexporte und -Produktion
● Statt Waffenlieferungen umfassende Unterstützung der Krisenländer beim Abbau der Konfliktursachen
● Konsequenter Beistand für die Opfer und Flüchtlinge
● Rüstungskonversion: Umstellung der Produktion auf zivile Produkte
● Staatliche Förderung der Konversion
● Gewaltlose Konfliktaustragung muss oberstes Gebot werden

● Das Schweigen Durchbrechen, den Opfern eine Stimme geben!

 

(Quelle: Lebenslaute.)

USA: Nur noch 30 Tage …

Montag, Februar 20th, 2012

“Shut Down Vermont Yankee for Good

A message from the Clamshell Alliance

The SAGE Alliance, a new coalition of regional anti-nuclear groups, is planning non-violent direct actions to stop the re-licensing and continued operation of Vermont Yankee(VY). Yes, the court case between the State of Vermont and Entergy (VY’s parent company) is still pending. However, we know that Entergy (VY’s parent company) will try everything it can to keep the reactor open past March 21 2012 – its scheduled shut down date. It’s time to get involved! Nonviolence trainings are about to begin and March 21 is not far away. 

But we need you to get in touch with us, even if you’re part of a longstanding group that is reviving. Once we know where you are, we can plug you into the local organizing, training and affinity group formation. We also hope you will spread the word to friends and co-workers so they’ll join us as well. Affinity groups are how participants are organized in nonviolent direct actions, empowering people in a decentralized way. Even if civil disobedience is impossible for you, support people who do not risk arrest are vital affinity groups members. And nonviolent training is necessary for all action participants.

The simplest way to contact us is by email. You can also go to the SAGE website and fill out your contact info at  or email David Detmold, the Convener of the SAGE Affinity Group Committee.  That committee will keep a list of all the groups, locations, contact info, special interests and refer people to groups that are open to new members.

Click Here for more information about the SAGE Alliance: Organizing Nonviolent Direct Action to Shutdown Vermont Yankee”

 

(Quelle: American Friends Service Committee.)

Siehe auch:

Shut Down Vermont Yankee!

USA: Verhaftungen bei Anti-Atomwaffen-Protesten

Mittwoch, Mai 4th, 2011

“52 arrested protesting nuclear weapons plant

Latest in sustained campaign to re-purpose facility

By Joshua J. McElwee

 
Art Laffin holds a sign as activists surround
a pick-up truck outside the construction site
for the new Kansas City nuclear weapons facility.
(NCR photos/ Joshua J. McElwee)

 

KANSAS CITY, Mo. — Fifty-two peace activists, most connected to Catholic Worker houses throughout the nation, were arrested here May 2 after blocking the gate to the construction site of what will be the nation’s first nuclear weapons production facility to be built in 33 years.

The acts of civil disobedience came 78 years and one day from the founding of the first Catholic Worker community by Dorothy Day and Peter Maurin, and were the culmination of a three-day “faith and resistance” retreat hosted by two Catholic Worker communities, which drew some 150 to this city.

The new facility, expected to cost $1.2 billion over the next two decades, is to replace an existing plant here. Health concerns at the current complex were stoked last month when the administrator of the General Services Administration confirmed that detectable levels of an unidentified carcinogen were found at that site.

Before their arrests, protestors walked onto the main road leading onto the construction site. Holding hands, they sang the traditional hymn “Down by the Riverside” before forming a circle around the truck.

After about 10 minutes, police officers warned the activists to leave the area before they began making arrests. Officers tapped those being taken into custody on the shoulder one-by-one and placed plastic zip-ties around their hands.

Moments before joining hands with those being taken into custody, Diane Leutgeb Munson, a member of the Winona, Minn., Catholic Worker said she thought of her action as “one more way to add to the public outcry” against the nuclear weapons facility.

Kansas City police sergeant Craig Hope, the officer in charge of the presence at the facility, said after the arrests that police wanted to be sure the protestors could “exercise their rights.”

Over a period of three hours after the action activists were moved from the facility to the downtown headquarters of the Kansas City Police Department in a yellow police bus. They are charged with trespassing and were originally held on between $100 and $400 bond. Organizers say as few as five agreed to pay the bond.

Most of the remaining protestors were released periodically over the night, with the last being released around dawn. Trial date is set for July 19.

Those arrested came from places as far away as South Dakota and Colorado. In the group are several vowed religious, including DeLaSalle Christian Brothers Louis Rodemann and Dennis Murphy; Charity Sr. Mary Cele Breen; and Notre Dame Sr. Theresa Maly.

Yesterday’s action is the latest in a sustained campaign by local activists aimed at building awareness of and resistance to the construction of the weapons complex. Last August, 14 peace activists were arrested at the construction site after they halted work for over an hour by surrounding earth moving equipment.

The number of the arrests outside the gates of the facility represents a step forward in progress for those opposed to the plant, said Jane Stoever, one of the event’s organizers.

“This is the largest number we’ve ever had. … [People] left their work, they left their schools. They came out here to place their bodies in support and some to step across the line,” said Stoever.

“It’s another step in our long struggle. It signifies hope that the word is spreading.”

Five of those arrested may face prolonged jail time because of their witness. As participants in the August action, they refused to pay the fine levied on them by the local judge then and have warrants out for their arrest.

Gina Cook, a member of the Holy Family Catholic Worker community in Kansas City, is arrested yesterday at the protest.
Gina Cook, a member of the Holy Family Catholic
Worker community in Kansas City, is arrested yesterday at the protest.

Frank Cordaro, one of those possibly facing a longer sentence, said he saw whatever jail time he receives as a way to “change people’s hearts.”

“The way you do that in this country, in the long, long line of civil disobedience is to protest and go to jail,” said the member of the Des Moines, Iowa, Catholic Worker community.

“Only when people do that do people start catching on that’s something’s really wrong.”

The five were given between 60 and 90 days to pay the fines from their previous arrest or face additional jail time.

Mixing serious discussions of nuclear deterrence with games of Frisbee and football, anti-nuclear activists spent the weekend here to attend the conference in a local high school leading up to the act of civil disobedience.

On Saturday, activists heard from Art Laffin, a member of the Dorothy Day Catholic Worker in Washington, D.C, on the conference’s theme: “The hope of Easter and a disarmed world.”

Summing up a life of what he calls “Gospel obedience” — ranging from involvement in two Plowshares actions and weekly vigils outside the White House and Pentagon — Laffin explained how he thinks nonviolent actions against nuclear weapons facilities “keep telling the story” of Jesus resurrection.

Laffin told the activists their peace witness shows “the reign of God is at hand. Right here. Right now.”

On Friday, people gathered for a standing-room-only showing of “The Forgotten Bomb,” a new film portraying the dangers of the nation’s nuclear weapons arsenal.

Part documentary, part diary, the film follows the personal journey of director Bud Ryan as he visits survivors of the nuclear weapons blasts in Hiroshima and Nagasaki and talks to nuclear weapons analysts, including former Secretary of State George Shultz.

Local people opposed to the nuclear weapons plant are gathering signatures for a local ballot measure that, if enacted, would require Honeywell, the operate of the complex, to cease nuclear weapons operation at the site in favor of green energy work. As of Friday afternoon organizers estimated they had over 4,000 of a needed 3,573 signatures to have the measure included in the local fall ballot.

The Kansas City Plant is responsible for the production and assembly of approximately 85 percent of the non-nuclear components for the U.S. nuclear arsenal. The plant is due to be relocated starting in 2012.

The National Nuclear Security Administration (NNSA), a division of the U.S. Department of Energy, has said the new facility will carry an estimated price tag of $673 million for construction. The city government has subsidized the facility’s construction with $815 million in municipal bonds.

Once completed, it is thought the new Kansas City Plant will be the first nuclear weapons complex in the world to be owned by a city government. Through a myriad of lease agreements, Kansas City will hold title for the facility until the bond measures the city approved are paid off by private developers in a lease-to-purchase scheme.

The new Kansas City facility is one of several where new nuclear weapons projects are underway. The new Chemistry and Metallurgy Research Replacement Project at Los Alamos, N.M., is also under construction, and a new uranium processing facility in Oak Ridge, Tenn. is in the final stages before approval.

[Joshua J. McElwee is an NCR staff writer. His e-mail address is jmcelwee@ncronline.org.]

Related reporting from NCR:


[Mehr Fotos finden Sie ► hier.]

(Quelle: National Catholic Reporter.)

USA: 30 Jahre Widerstand gegen den atomaren Wahnsinn

Donnerstag, August 26th, 2010

Celebrating Nuclear Resistance from the Nuclear Resister on Vimeo.

“A slide show with music prepared for the Resistance for a Nuclear Free Future gathering, July 3-5, 2010, at Maryville College, Tennessee, and the Y-12 Nuclear Weapons Complex. Celebrating 30 years of the Nuclear Resister, Nukewatch, and the Plowshares Movement.”

 

(Quelle: Disarm Now Plowsharer.)